• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office-365-Kunden nutzen künftig Outlook.com werbefrei

Microsoft will Funktionen in Outlook.com für Office-365-Abonnenten freischalten. Am wichtigsten: keine Werbung! Aber auch das Scannen von E-Mail-Anhängen auf Malware und ein größeres Postfach wird es geben - Zweiteres auch für das kostenlose Konto auf Outlook.com.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook.com wird für Office-365-Kunden funktionsreicher.
Outlook.com wird für Office-365-Kunden funktionsreicher. (Bild: Microsoft)

Microsoft wird viele Funktionen des Online-E-Mail-Dienstes Outlook.com für Office-365-Home- und Personal-Abonnenten übernehmen. Das kündigt das Unternehmen in einem Blogpost an. Es soll künftig ein werbefreies Postfach geben. Abonnenten haben auch den Vorteil, Outlook.com mit mehr Sicherheitsfunktionen nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Dazu zählt auch das automatisierte Scannen von Anhängen auf Malware. Beim Öffnen von verlinkten Webseiten in einer E-Mail scannt das Programm diese und gleicht sie mit sicherheitskritischen Domains ab. Laut Microsoft soll der dahinterliegende Algorithmus stets aktuell sein und einen Schutz gegen immer wieder neu auftauchende Malware bieten - solange der Nutzer für Office 365 bezahlt.

Ein weiterer Vorteil für Office-365-Abonnenten soll mehr Nachrichtenspeicher in der Cloud sein. Das E-Mail-Archiv wird auf 50 GByte Speicherplatz erhöht. Das überträgt sich auch auf Outlook.com-Premiumnutzer, die bisher einen Speicherplatz von 12 GByte hatten. Besitzer eines kostenlosen Accounts bekommen ebenfalls mehr Kapazität zugewiesen: 15 GByte an Nachrichten können gespeichert werden.

Freischaltung automatisch und über Zeit

Office-365-Nutzer, die die neuen Funktionen nutzen wollen, müssen sich laut Microsoft lediglich mit einem entsprechenden E-Mail-Konto auf der Plattform anmelden. Gültige Kontonamen enden mit den Domainnamen @outlook.com, @hotmail.com, @msn.com oder @live.com. Drittanbieterkonten werden nicht akzeptiert.

Anhand des Kontos erkennt das System den Abonnementstatus und schaltet die Funktionen entsprechend frei. Das gilt auch für Nutzer, die sich eine Lizenz von Office 365 mit anderen Nutzern teilen. Allerdings sollen die Vorteile erst in den kommenden Monaten implementiert werden. Ein genaues Datum nannte Microsoft nicht. In der darauffolgenden Zeit sollen noch weitere Funktionen für Office-365-Nutzer kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 23,99€

My1 02. Nov 2017

naja ich würde einfach mal sagen dass es ein deutscher provider ist oder so. anstelle...

vergeben 01. Nov 2017

das alle Outlook-User Outlook 365 "in der Cloud" nutzen. Dann bleibt deren ganzer Traffic...

Nico82x 01. Nov 2017

Frechheit. Da bekommen die mehr Leistung, die dafür was bezahlen.

supermew10 01. Nov 2017

Also bei mir funktioniert outlook premium mit eigener domain super


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /