• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Office 365 erhält mehr Werkzeuge zum Einhalten der DSGVO

Mit einem Übersichtspanel und dem Markieren von Dokumenten sollen Unternehmen künftig eine bessere Kontrolle über ihren Datenschutz erhalten. Microsoft 365 errechnet etwa eine Punktzahl, die das Einhalten von ISO 27001 und der Datenschutz-Grundverordnung bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will in seiner Software Daten besser schützen.
Microsoft will in seiner Software Daten besser schützen. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Microsoft ergänzt seine Software Microsoft 365 um weitere Privatsphärefunktionen. Das Compliance Center ist der zentrale Punkt, an dem Administratoren die Datenverwaltung und Nutzung einstellen können. Das Tool rechnet aus gesammelten Informationen eine Punktzahl aus, welche die Datenstrukturen im Unternehmen mit gängigen gesetzlichen Standards vergleicht, etwa der Datenschutz-Grundverordnung oder der ISO27001-Norm.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

In Microsoft Office führt Microsoft Compliance-Marker ein, die die Wichtigkeit eines Dokuments darstellen. Nutzer können direkt in Word, Excel und anderen Teilen etwa eine Datei als geheim, öffentlich oder als nicht geschäftsrelevant darstellen. Im passenden Tool Label Analytics werden diese markierten Dokumente in einen Kontext gebracht. Bei besonders strengen Datenrichtlinien können Mitarbeiter eines Unternehmen damit prüfen, ob und wie solche Regeln genutzt werden.

DSGVO greift über

Die DSGVO scheint auch in den USA teils Anklang zu finden. "43 Prozent aller US-Konsumenten würden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Online-Transaktion nicht ausführen, wenn sie in den Nutzungsbedingungen etwas lesen, was sie nicht mögen", schreibt Microsoft mit Bezug auf eine Studie des Marktforschungsinstituts Forrester.

Im gleichen Text weist das Unternehmen noch einmal auf die Datensicherheit seiner Cloud hin, in der auch Microsoft 365 gehostet wird. "Privatsphäre und Compliance sind tief in der Kultur von Microsoft integriert", schreiben die Entwickler über sich selbst. Andererseits ist das Unternehmen mit dem Datensammelverhalten von Windows 10 schon in die Kritik geraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 39,99€

Anonymer Nutzer 31. Jan 2019

da ist nichts vor denen sicher.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /