Microsoft: Office 2021 kostet mindestens 150 Euro

Zum Start von Windows 11 verfügbar: Office 2021 erscheint in zwei Versionen, anders als Microsoft 365 muss es nicht abonniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Logos von Microsoft 365
Aktuelle Logos von Microsoft 365 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Preise für Office 2021 bekanntgegeben, die Büro-Software erscheint am 5. Oktober 2021 und damit am selben Tag wie Windows 11. Microsoft unterscheidet zwischen Office Home & Student 2021 für 150 Euro und Office Home & Business 2021 für 300 Euro.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur (m/w/d) Simulation von Serienmaschinen
    Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. IT-Supporterin (m/w/d) User Help Desk
    Bremedia Produktion GmbH, Bremen
Detailsuche

Beide Versionen enthalten Excel, Onenote, Powerpoint, Teams sowie Word für Windows 10/11 und MacOS. Office Home & Business 2021 enthält überdies noch Outlook und die Rechte zur Nutzung der Anwendungen für Geschäftszwecke. Für die Installation und Nutzung sind laut Hersteller ein Microsoft-Konto und eine Internetverbindung erforderlich.

Office 2021 unterstützt unter anderem Co-Authoring für Dokumente, zudem ist eine Sicherung in Onedrive möglich - hier gibt es 5 GByte Speicherplatz als Basiskapazität. Weitere Neuerungen sind ein Zeilenfokus, der ähnlich wie ein Lesemodus funktioniert und Ablenkungen beseitigen soll. Auch gibt es die Option, in Excel eine dynamische Matrix einzusetzen oder Präsentationen in Powerpoint aufzuzeichnen. Microsoft nennt überdies generelle Leistungsverbesserungen.

Neues Design, kein Office 2013 mehr

Mit dem Start von Windows 11 erhalten Office 2021 und Microsoft 365 ein neues App-Design, das überdies automatisch mit dem hellen oder dunklen Modus von Windows synchronisiert wird. Microsoft spricht von einer neutralen Farbgebung, abgerundeten Fensterecken, aktualisierten Registerkarten in der Multifunktionsleiste und farbigen Icons, mit denen leicht erkennbar sein soll, wer am selben Dokument arbeitet.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz am Ende des Blog-Posts weist Microsoft noch darauf hin, dass Office 2013 unter Windows 11 nicht mehr unterstützt wird und wirbt dafür, dass doch jetzt der richtige Zeitpunkt für ein Upgrade auf Microsoft 365 oder Office 2021 sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 06. Okt 2021

Und wenn sie es jedes Jahr sperren, ist man wesentlich günstiger unterwegs bzw. hat dann...

gaym0r 06. Okt 2021

Spendier deiner VM mal mehr als 1 Kern und 2GB Ram.

WillsWissen 05. Okt 2021

Da steht, es enthält "...die Rechte zur Nutzung der Anwendungen für Geschäftszwecke" Auf...

Potrimpo 04. Okt 2021

Diejenigen die das für die Family kaufen, wissen das schon. Du bist nicht Nabel der Welt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /