Microsoft: Office 2019 wird nur auf Windows 10 laufen

Office 2019 wird wohl auf älteren Windows-Betriebssystemen nicht mehr funktionieren. Außerdem wird Microsoft keine MSI-Dateien für Clients mehr bereitstellen. Dafür wird der Support für Windows-as-a-Service verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2019 kommt in der zweiten Hälfte 2018.
Office 2019 kommt in der zweiten Hälfte 2018. (Bild: pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsofts neue Software Office 2019 wird nur auf Geräten mit installiertem Windows 10 oder dem kommenden Windows Server laufen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogeintrag bekannt. Demnach werden alle halbjährigen großen Releases von Windows 10, die nächste große Version von Windows Server und Windows 10 Enterprise LTSC 2018 unterstützt. Letzteres wird im Herbst 2018 veröffentlicht. Office 2019 soll in der zweiten Hälfte 2018 kommen.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
Detailsuche

Zusätzlich zu dieser Einschränkung wird Microsoft das neue Office nicht mehr als MSI-Datei für Clients anbieten, ein Format, das häufig für die Softwareverteilung in Unternehmen genutzt wird. Künftig wird es nur einen Click-and-run-Installer geben. Serverversionen von Office werden weiterhin als MSI angeboten. Office 2019 wird mit fünf Jahren Support erscheinen, der um weitere zwei Jahre im erweiterten Support weiterlaufen kann.

Erweiterung des Supports von Windows-as-a-Service

Einige Kunden wie MARS, Independence Blue Cross und Accenture haben um eine längere Supportzeit für große Windows-Versionen als Teil von Windows-as-a-Service gebeten. Microsoft reagierte darauf und kündigte weitere sechs Monate Support an - eine Verlängerung von 18 auf 24 Monate. Das gilt für derzeitige Versionen von Windows 10: 1607, 1703 und das aktuelle 1709.

Änderungen gibt es auch beim cloudangebundenen Produkt Office 365 Proplus. Diese Software wird nicht mehr auf Windows-10-Versionen laufen, die von Microsoft nicht mehr mit Updates versehen werden. Das Unternehmen gibt heute auch schon Pläne für die Zukunft an: Ab dem 14. Januar 2020 wird Office 365 Proplus auf sämtlichen Windows-10-Versionen mit Langzeitsupport nicht mehr laufen. Nicht mehr unterstützt werden auch Windows Server 2016 oder älter und Windows 8.1, 8 und 7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 10. Feb 2018

natürlich nicht, es wird dir nur nahegelegt. das lokale speichern ist bestimmt nur...

derdiedas 08. Feb 2018

Ich merke schon ich habe da einen "Experten"... und mit sowas muss ich zwar nicht jeden...

cpt.dirk 04. Feb 2018

Denn ich verwende seit Jahren kein MS-Office mehr, und auch kein Windows 1x - keine...

quineloe 03. Feb 2018

Nein, das ist 1A Consumerism. Er ist ein absoluter Vorzeigebürger, der auch gerne mal...

demon driver 03. Feb 2018

Sieht aus, als könnte ich damit mindestens einen Teil meiner Bildbearbeitungsbedürfnisse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /