Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Office 2019 mit neuen Funktionen kann ausprobiert werden

Microsoft stellt sein neues Office 2019 als Preview zum Ausprobieren bereit. Vorerst können nur Business-Kunden die Programme testen. Auf die ist es auch ausgelegt. Neu sind beispielsweise eine verbesserte Stifteingabe und mehr Diagramme in Excel.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2019 kommt als Preview für Business-Kunden.
Office 2019 kommt als Preview für Business-Kunden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft bringt sein neues Office 2019 in einer Preview-Version heraus - vorerst für Business-Kunden, die Microsoft 365 und die darin enthaltene Office-Suite verwenden. Das Paket enthält wie immer die bekannten Programme Word, Excel, Powerpoint und Outlook und verbessert diese an einigen Stellen. Wie bereits vorher bekannt war, wird Office 2019 keine Desktopversion der Notizsoftware Onenote enthalten. Neben einer Windows-Version wird es auch eine Software-Suite für MacOS geben.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Microsofts neues Office soll sich an Geschäftskunden richten, die nicht auf die cloudbasierte 365-Version setzen können oder wollen. Die Software wird allerdings nur auf Windows 10 und nicht auf älteren Betriebssystemen funktionieren. Neu ist beispielsweise eine verbesserte Eingabe per Stift mit Windows Ink. Dazu zählen Funktionen wie Druckempfindlichkeit und die Orientierungserkennung der Stiftspitze, was für Kalligraphie oder Logo-Design interessant ist.

Für Excel gibt es weitere Arten von Diagrammen, etwa Trichterdiagramme oder zweidimensionale Karten. Es wird auch neue Arten von Formeln geben. In Powerpoint werden Funktionen übernommen, die es in Office 365 Pro Plus gibt, aber eben nicht in der Desktopversion Office 2016. Dazu zählen die Zoomfunktion oder das Morph-Tool.

C2R ist mit dabei

Office 2019 nutzt eine aktualisierte Funktion des Bereitstellungssystems C2R, das ursprünglich in Office 2013 eingeführt wurde. Damit sollen Administratoren die Office-Software zentral auf Clients verteilen und diese immer aktuell halten können. Office 2019 nutzt die für weniger Netzwerklast optimierte Downloadtechnik, die im kommenden Windows-10-Update eingeführt wird, und soll automatisch mit Sicherheitspatches und Funktionsaktualisierungen ausgestattet werden.

Kunden, die die Preview von Office 2019 ausprobieren wollen, können das auf der entsprechenden Support-Seite tun. Microsoft stellt dort auch eine Anleitung bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 334,00€

mali1 03. Mai 2018

Ich brauche auch die Info!

Bouncy 30. Apr 2018

Excel rechnet ja auch nicht besser als jeder billige Taschenrechner. Die Formeln machen...

n0x30n 30. Apr 2018

Ein Betriebssystem besteht ja auch aus mehr als nur dem Kernel.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /