Abo
  • Services:

Microsoft: Office 2019 mit neuen Funktionen kann ausprobiert werden

Microsoft stellt sein neues Office 2019 als Preview zum Ausprobieren bereit. Vorerst können nur Business-Kunden die Programme testen. Auf die ist es auch ausgelegt. Neu sind beispielsweise eine verbesserte Stifteingabe und mehr Diagramme in Excel.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2019 kommt als Preview für Business-Kunden.
Office 2019 kommt als Preview für Business-Kunden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft bringt sein neues Office 2019 in einer Preview-Version heraus - vorerst für Business-Kunden, die Microsoft 365 und die darin enthaltene Office-Suite verwenden. Das Paket enthält wie immer die bekannten Programme Word, Excel, Powerpoint und Outlook und verbessert diese an einigen Stellen. Wie bereits vorher bekannt war, wird Office 2019 keine Desktopversion der Notizsoftware Onenote enthalten. Neben einer Windows-Version wird es auch eine Software-Suite für MacOS geben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Logiway GmbH, Berlin

Microsofts neues Office soll sich an Geschäftskunden richten, die nicht auf die cloudbasierte 365-Version setzen können oder wollen. Die Software wird allerdings nur auf Windows 10 und nicht auf älteren Betriebssystemen funktionieren. Neu ist beispielsweise eine verbesserte Eingabe per Stift mit Windows Ink. Dazu zählen Funktionen wie Druckempfindlichkeit und die Orientierungserkennung der Stiftspitze, was für Kalligraphie oder Logo-Design interessant ist.

Für Excel gibt es weitere Arten von Diagrammen, etwa Trichterdiagramme oder zweidimensionale Karten. Es wird auch neue Arten von Formeln geben. In Powerpoint werden Funktionen übernommen, die es in Office 365 Pro Plus gibt, aber eben nicht in der Desktopversion Office 2016. Dazu zählen die Zoomfunktion oder das Morph-Tool.

C2R ist mit dabei

Office 2019 nutzt eine aktualisierte Funktion des Bereitstellungssystems C2R, das ursprünglich in Office 2013 eingeführt wurde. Damit sollen Administratoren die Office-Software zentral auf Clients verteilen und diese immer aktuell halten können. Office 2019 nutzt die für weniger Netzwerklast optimierte Downloadtechnik, die im kommenden Windows-10-Update eingeführt wird, und soll automatisch mit Sicherheitspatches und Funktionsaktualisierungen ausgestattet werden.

Kunden, die die Preview von Office 2019 ausprobieren wollen, können das auf der entsprechenden Support-Seite tun. Microsoft stellt dort auch eine Anleitung bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

mali1 03. Mai 2018 / Themenstart

Ich brauche auch die Info!

Bouncy 30. Apr 2018 / Themenstart

Excel rechnet ja auch nicht besser als jeder billige Taschenrechner. Die Formeln machen...

n0x30n 30. Apr 2018 / Themenstart

Ein Betriebssystem besteht ja auch aus mehr als nur dem Kernel.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /