Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Office 2016 für dieses Jahr geplant

Microsoft will die nächste Version der Office-Suite noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Office 2016 ist vor allem für die Bedienung mit Maus und Tastatur gedacht. Parallel dazu ist Office for Windows 10 für Touchscreens geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft arbeitet an Office 2016.
Microsoft arbeitet an Office 2016. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

In den nächsten Monaten will Microsoft Stück für Stück erste Details zu Office 2016 enthüllen. Bisher ist nicht viel über das kommende Office-Paket bekannt. In einem Blog-Posting hat Microsofts Office-Team verkündet, dass Office 2016 in der zweiten Jahreshälfte erscheinen soll. Bis zum Erscheinen der fertigen Version soll eine Vorabversion geplant sein.

Office für Windows 10 wird parallel angeboten

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Office 2016 wird sich grundlegend von Office für Windows 10 unterscheiden, das als Universal-App geplant ist und auf Desktops, Notebooks, Tablets und Smartphones laufen soll. Anders sieht es bei Office 2016 aus, das für den Einsatz auf Notebooks und Desktops konzipiert ist.

Die kommende Office-Suite wird auf eine Bedienung mit Maus und Tastatur hin optimiert sein. Im Unterschied dazu kann Office für Windows 10 auch gut mit dem Finger bedient werden. Auf Geräten mit kleinem Display und auf Smartphones soll diese Office-Variante dazugehören, für große Tablets, Desktop-Computer oder Notebooks soll es diese Version in Microsofts Windows Store geben. Was die Software dann kosten wird, sagte Microsoft noch nicht.

Aller Voraussicht nach wird Microsoft die neuen Funktionen in Office 2016 häppchenweise in den kommenden Monaten ankündigen, so dass es noch lange dauern kann, bis man sich einen Überblick über alle Neuerungen wird machen können. So verfährt Microsoft seit einiger Zeit, wenn es um größere neue Produkte geht.

Durchgesickerte Neuerungen

Derzeit wird erwartet, dass sich Office 2016 von der Oberfläche und Bedienung her stark an Office 2013 orientieren wird. Die neue Version soll einen neuen Assistenten bekommen, der an den in den USA "Clippy" genannten Assistenten erinnert und in Deutschland "Karl Klammer" heißt. Microsoft hatte den kleinen Helfer ab Office 97 in Form einer animierten Büroklammer in seine Software eingebaut.

Zudem soll in Office 2016 eine Art Suchfeld enthalten sein, das oben in der Mitte über der Auswahl der Ribbons zu finden ist. Der Nutzer kann dort sein Vorhaben eintragen und das Programm führt das aus - etwa das Einfügen eines Bildes. Bei der Bearbeitung von Fotos sollen diese anhand der Kameradaten automatisch in der korrekten Ausrichtung dargestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

plutoniumsulfat 26. Jan 2015

Ach, der Müll :D

NixName 25. Jan 2015

Unglaublich, was hier so alles erzählt wird :/ Kenne OpenOffice seit es StarOffice war...

igor37 23. Jan 2015

Da hatte ich schon massive Probleme, ab einer gewissen Seitenanzahl hat Word einfach...

nmSteven 23. Jan 2015

Besonders sich Funktionen zusammen Frickeln kann man offenbar mit LaTex besser!

keböb 23. Jan 2015

Ja :) Ein neues Outlook (for Mac 15.3) gibt's schon als Teil des Office 365 Abos: http...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /