Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Office 2016: Der Mac profitiert von reduzierten Office-Code-Basen

Microsofts Office 2016 für Windows-Desktops teilt sich eine Code-Basis mit der Mac-Version des Büroprogrammpakets. Einzig die mobilen Apps sind noch eine stark getrennte Entwicklung. Doch auch mit diesen soll geräteübergreifendes Arbeiten ohne Nachteile möglichen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Generation von Office 2016 soll viele Nachteile beim plattformübergreifenden Arbeiten abbauen.
Die nächste Generation von Office 2016 soll viele Nachteile beim plattformübergreifenden Arbeiten abbauen. (Bild: Microsoft)

Die Mac- und die Windows-Version der nächsten Office-Version teilen sich eine Code-Basis, wie Microsoft uns auf der Ignite erklärt hat. Nach langen Jahren des Wartens sind damit synchrone und vor allem bei den Funktionen aufeinander abgestimmte Office-Releases möglich - und zwar auch abseits der Cloud-Anwendungen. Allerdings nicht vollständig, denn die Datenbank-Anwendung Access wird laut Microsoft nicht auf dem Mac angeboten werden. Microsoft geht davon aus, dass es modernere Wege für diese Einsatzszenarien gibt, die eine Mac-Version von Access unnötig machen. Auf Nachfrage gab Microsoft aber an, dass insbesondere Nutzer der Tabellenkalkulation sich über eine verbesserte Kompatibilität freuen können.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

In der Vergangenheit kam Microsoft mit seinem Mac-Team nicht hinterher. Das zeigte sich an fehlender Onenote-, Access- oder auch Makro-Unterstützung. Die geänderte Code-Basis dürfte das ändern. Die Frage bleibt aber, wie weit Microsoft gehen wird und ob es auch vergleichsweise selten genutzte Anwendungen zur Verfügung stellt. Einen der ersten Hinweise auf die neue Entwicklung gab Microsoft selbst: Seit November 2014 gibt es separat installierbares neues Outlook für die Mac-Plattform.

Apps sind die zweite Code-Basis für Office 2016

Neben der Desktop-Code-Basis gibt es von Microsoft noch einen zweiten Entwicklungszweig. Die Apps für mobile Geräte mit iOS, Android oder auch der Smartphone-Version von Windows 10 setzen auf eine gemeinsame Basis. Microsoft ist es eigenen Angaben zufolge wichtig, ebensolche Endgeräte Office-tauglich zu machen, so dass es überall zu nutzen ist, weitgehend unabhängig von Gerät und Betriebssystem. Auch dies gilt natürlich nicht für alle Anwendungen, die es auf dem Desktop in großer Menge gibt und die teils nur in sehr teuren Lizenzen verfügbar sind.

Für viele andere Anwendungen verspricht Microsoft Hilfestellungen für pixelgenaues Design, auch wenn eine Textverarbeitung eigentlich keine Publishing-Anwendung ist. Das soll auch über Gerätegrenzen hinweg funktionieren. Ein Dokument wie eine Präsentation oder ein Textdokument, das auf einem PC bearbeitet wurde, soll seine Designfeinheiten auch dann behalten, wenn es danach an einen Mac-Mitarbeiter weiter- und anschließend an ein Windows-Smartphone zurückgegeben wird.

Dies ist eine recht anspruchsvolle Aufgabe für Entwickler. In der Vergangenheit sind daran viele gescheitert. Apple gelang dies beispielsweise mit seiner iWork-Suite nicht. Inkompatibilitäten zwischen den Versionen erschwerten das Arbeiten, zudem konnte es schon bei einfachen Dokumenten passieren, dass mit den App-Versionen von iWork Dokumenteninhalte verschwinden. Im Laufe der Entwicklung ließ Apple Funktionen entfernen, um sie später in Teilen wieder einzuarbeiten.

Wenn Microsoft seine Versprechen einhält, dürfte sich mit Office 2016 eine mächtige Konkurrenz auf der Apple-Plattform etablieren können. Zusätzlich arbeitet Microsofts Suite auch auf Android-Geräten, wovon Büros mit gemischten Umgebungen profitieren. Auch Libreoffice und Openoffice können mit Microsofts neuem Angebot bisher nicht konkurrieren.

Office 2016 soll im Herbst 2015 auf den Markt kommen. Kürzlich wurde die neue Office-Version als Vorschau veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 71,90€ + Versand
  4. 529,00€

elgooG 07. Mai 2015

/+1 Wer darauf verzichtet Inselstandards eines einzelnen Herstellers zu setzen, kann...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Als ob ich das gerochen hätte: "Heise: Offener Brief: Apple ignoriert seine kreativen...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /