Abo
  • Services:

Microsoft: Office 2013 mit Fingerbedienung und Skype-Integration

Microsoft hat auf einer eigens anberaumten Pressekonferenz die neue Büroprogrammsammlung Office 15 alias Office 2013 vorgestellt. Das neue Office integriert Skype.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer zeigt Office 2013 für Windows.
Microsoft-Chef Steve Ballmer zeigt Office 2013 für Windows. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Office 2013 wurde offiziell vorgestellt. Die neue Version ist laut Microsoft für die Fingerbedienung optimiert worden. Microsoft demonstrierte die neue Office-Version auf einem Tablet-PC von Samsung auf der x86-Architektur. Das Design des neuen Office 2013 ist stark an Metro angelehnt.

Inhalt:
  1. Microsoft: Office 2013 mit Fingerbedienung und Skype-Integration
  2. Skype und Outlook werden eins

Word 2013 bietet eine bessere Onlineanbindung. So gibt es etwa eigene Wörterbücher auch in der Cloud. Diese werden in Microsofts Cloud-Speicherdienst Skydrive abgelegt, so dass die eigenen Wörterbücher auf verschiedenen Geräten bereitstehen und immer aktuell sind. Die Anbindung an Skydrive soll dem Anwender ermöglichen, überall an die Daten zu kommen. Dementsprechend hat Microsoft die Integration des Clouddienstes verstärkt.

Reading Mode passt sich an Displaygrößen an

Ein neuer Reading Mode in Word nutzt die Hardware und insbesondere das Display besser aus, um Daten anzuzeigen. Diese werden laut Microsoft an die Gegebenheiten des Anzeigegeräts angepasst. Ein Invertieren der Ansicht ist auch möglich, um in dunkler Umgebung besser lesen zu können. Weißer Hintergrund wird dann schwarz und die Schrift weiß.

  • Excel 2013
  • Lync 2013
  • OneNote 2013 mir Radial-Menü
  • Outlook 2013 mit Bing-App
  • Outlook 2013 mit Peeks
  • People Card in Outlook 2013
  • PDF Reflow in Word 2013
  • Word 2013
Excel 2013

Powerpoint ist bei der Präsentation für die Finger- und Stiftbedienung angepasst worden. So kann der Nutzer in der Präsentation mit den Fingern zoomen, mit dem Stift Notizen machen und Objekte einkreisen oder den Stift als virtuellen Laserpointer nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Im Präsentationsmodus macht sich die Software einen vorhandenen Breitbildschirm zunutze. Auf dem Präsentationsgerät wird neben den normalen Folien die nächste angezeigt, darunter werden Notizen präsentiert.

Skype und Outlook werden eins 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

fad al-erroh 19. Jul 2012

bestes mail-programm ueberhaupt. :D

andrej611 17. Jul 2012

Seh dir es an: http://www.youtube.com/watch?v=xJ3y_QopcuQ Danach würdest du auch dein...

cry88 17. Jul 2012

nein weil es besser ist. neue nutzer finden sich damit deutlich schneller zurecht als...

Bankai 17. Jul 2012

LOL - jetzt wird es wirklich lächerlich...

Wander 17. Jul 2012

Ich finde auch, dass dieses minimalistische, an Metro orientierte Design von Office und...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /