Abo
  • Services:
Anzeige
NSA findet Microsofts Windows 10 toll.
NSA findet Microsofts Windows 10 toll. (Bild: Jason Redmond/AFP/Getty Images)

Microsoft: NSA bescheinigt Windows 10 und Surface hohe Sicherheit

NSA findet Microsofts Windows 10 toll.
NSA findet Microsofts Windows 10 toll. (Bild: Jason Redmond/AFP/Getty Images)

Microsoft freut sich: Der US-Geheimdienst NSA hat Windows 10 und die Surface-Geräte als besonders sicher eingestuft. Beide Produkte dürfen somit im Hochsicherheitsbereich verwendet werden.

Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) hat Microsofts aktuelles Betriebssystem auf die CSfC-Liste gesetzt. Das steht für Commercial Solutions for Classified Programs und beschreibt kommerzielle Produkte, die für den geheimen Einsatz geeignet sind. Auch die Surface-Geräte von Microsoft wurden auf die Liste gesetzt, Windows-10-Geräte anderer Hersteller sind derzeit nicht dabei.

Anzeige

Auswahlkriterien entscheiden

Die NSA nimmt nach eigener Aussage nur Produkte in diese Liste auf, die bestimmte Kriterien erfüllen und zugleich zeitnah Updates bereitstellen, um Sicherheitslücken zügig zu schließen. Hersteller können sich bei der NSA bewerben, auf diese Liste genommen zu werden. Das war offenbar bei Microsoft der Fall.

In einem Blogbeitrag freut sich Microsoft über die Aufnahme und betont, dass die Surface-Geräte derzeit die einzigen Windows-10-Geräte in der Liste seien. Hier hat Microsoft seinen Informationsvorsprung ausgenutzt und sowohl das Betriebssystem als auch die Surface-Geräte angemeldet. Hersteller anderer Windows-10-Geräte haben das mutmaßlich noch nicht getan und sind daher in der Liste nicht vertreten.

Surface Studio noch nicht dabei

Produkte, die in der NSA-Liste aufgeführt sind, dürfen von US-Regierungsstellen auch im Hochsicherheitsbereich verwendet werden, wie etwa beim Militär. Die Liste umfasst derzeit nicht alle aktuellen Surface-Geräte, das Surface Pro 3 und 4 sowie das Surface Book sind enthalten. Aber das Surface Studio fehlt in der Auflistung. Windows 8 ist ebenfalls Bestandteil der NSA-Liste, so dass die Aufnahme von Windows 10 wenig überraschend ist.

Denn mit Windows 10 hat Microsoft weitere Verbesserungen an den Sicherheitsfunktionen des Betriebssystems vorgenommen. So soll die Anmeldung am Gerät komfortabler und zugleich sicherer sein. Für den Einsatz in Behörden stehen dann weitere Sicherheitsfunktionen bereit, die auf die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten abgestimmt sind.


eye home zur Startseite
Signator 15. Feb 2017

kwt ;)

Themenstart

Signator 15. Feb 2017

Was war noch einmal wogegen diese Unternehmen geklagt hatten und leider abgeschmettert...

Themenstart

tha_specializt 14. Feb 2017

Aber es is halt "cool" und wirkt "pro" wenn man Windows als Spionage-tool darstellt...

Themenstart

Nbs_sitcom 13. Feb 2017

... Und die NSA kann es besonders gut Ausspähen...

Themenstart

ipsy 13. Feb 2017

Und die übernimmt die NSA. Also passt die Aussage schon. :-)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. EBZ Gruppe, Ravensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 117,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  2. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  3. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10

  4. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    SmokeMaster | 20:08

  5. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    TrollNo1 | 20:05


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel