Abo
  • Services:

Microsoft: Nokia-Chef bekommt 19 Millionen Euro

Der Wechsel zu Microsoft wird für Stephen Elop persönlich ein ganz besonderes Vergnügen, denn er erhält 18,8 Millionen Euro. Den Großteil zahlt Microsoft dem Rückkehrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop (Bild: Markku Ulander/AFP/Getty Images)

Der frühere Nokia-Chef Stephen Elop bekommt für seinen Wechsel zurück zu Microsoft eine erhebliche Summe von den beiden Konzernen gezahlt. Wie aus einer Mitteilung (PDF) des finnischen Konzerns an die Aktionäre hervorgeht, erhält Elop 18,8 Millionen Euro (25,5 Millionen US-Dollar). Dabei wird Microsoft 70 Prozent der Summe bezahlen, von Nokia kommen 30 Prozent.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Elop wechselte im September 2010 von Microsoft zu Nokia und wurde Vorstandschef. Seine Familie zog nicht mit nach Finnland um. Elop geht mit der Übernahme des Geschäfts mit Mobiltelefonen zurück zu Microsoft, wo er nach offiziellen Angaben die Geräteentwicklung leiten soll. Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte bestätigt, dass sich Elop als sein Nachfolger bewirbt. Der angeschlagene Mobiltelefonhersteller arbeitet seit 2011 eng mit Microsoft zusammen und nutzt dessen Betriebssystem Windows Phone.

Die hohe Summe, die zudem von Microsoft kommt, lässt erneut Branchengerüchte aufkommen, dass Elop über die ganze Zeit im Interesse Microsofts gehandelt habe. Eine andere Erklärung wäre, dass Elop nicht in die engere Auswahl für den Chefposten bei Microsoft kam und mit der Zahlung im Konzern gehalten werden soll.

Die Zahlung erfolgt in Form von 4,1 Millionen Euro als Gehalt und Managementanreiz. 100.000 Euro fließen als Prämie und 14,6 Millionen Euro in Form von Aktienoptionen. Olli-Pekka Kallasvuo, den Elop als Nokia-Chef ablöste, bekam 5,8 Millionen US-Dollar und 100.000 Nokia-Aktien für sein Ausscheiden.

Elop wurde in Februar 2011 gefragt, ob er als früherer Microsoft-Manager ein trojanisches Pferd in den Mauern von Nokia für den Softwarekonzern sei. "Die offensichtliche Antwort ist 'Nein'", sagte Elop. "Danke der Nachfrage." Elop sagte, die Entscheidung für Windows Phone 7 sei in Nokias Management einstimmig getroffen worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,99€

Natchil 22. Sep 2013

Dann mach was. Buhuhu ich würde gerne so sein, ich würde gerne haben, ich würde gerne...

Charles Marlow 21. Sep 2013

Wie traditionell üblich.

entonjackson 20. Sep 2013

Da darf man sich schon feiern lassen.

honk 20. Sep 2013

In der Tat. Dieser Bonus ist verdient. Nur warum Nokia auch 30% zahlt ist unbegreiflich...

raumdrei 20. Sep 2013

...die beschlagwortung des artikels (tags) ist wirklich gelungen ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /