• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM

Windows 10 Pro for Workstations ist eine neue Version, die für spezialisierte Computer gedacht ist. Es ist zusammen mit der Insider-Community entstanden und soll besonders redundant und sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 Pro for Workstations kommt mit Redstone 3.
Windows 10 Pro for Workstations kommt mit Redstone 3. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft hat seine neue Betriebssystemversion Windows 10 Pro for Workstations vorgestellt, das speziell auf den Dauerbetrieb und Serverhardware ausgelegt ist. In einem Blogeintrag stellt das Unternehmen die Software vor und betont die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Windows-Insider-Programms.

  • Windows 10 Pro for Workstations kommt mit mehreren neuen Funktionen.
Windows 10 Pro for Workstations kommt mit mehreren neuen Funktionen.
Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Windows 10 Pro for Workstations hat vier größere Neuerungen. Es soll das Dateisystem Resilient File System (Refs) unterstützen, das erstmals in Windows Server 2012 eingesetzt wurde. Es ist mit NTFS kompatibel, das in vielen Windows-Versionen, etwa Windows 10 oder 7, fester Bestandteil ist. Refs soll redundant sein und überprüft Lese- und Schreibvorgänge. Das Ziel ist es, Daten konsistenter und fehlerfrei zu verwalten.

Direkter Netzwerkzugriff auf Speicher

Das Betriebssystem soll außerdem NVDIMM-N unterstützen, ein nicht flüchtiger Arbeitsspeicher, bei dem Daten auch bei nicht anliegender Spannung erhalten bleiben sollen. Dazu hat er eine eigene Stromquelle. Dieser Speicher ist trotzdem in etwa so schnell wie herkömlicher RAM.

In Windows 10 Pro for Workstations ist SMB Direct integriert. Über diese Funktion kann per Netzwerkadapter direkt auf den Speicher eines Remote-Hosts zugegriffen werden, vorausgesetzt der Netzwerkadapter unterstützt Remote Direct Memory Access (RDMA). Remoteverbindungen über diese Schnittstelle haben eine relativ geringe Latenz und eine niedrige Prozessorlast.

Die neue Variante von Windows 10 unterstützt vier, statt zwei CPU-Sockeln für eine leistungsfähigere Maschine. Außerdem kann die Workstation-Version 6 Terabyte Arbeitsspeicher statt 2 Terabyte verwalten. Allerdings sind gerade Viersockelsysteme für die wenigsten Anwendungen brauchbar.

Das genaue Erscheinungsdatum des neuen Windows-Ablegers nannte Microsoft noch nicht. Das System soll aber mit dem Fall Creators Update erscheinen, das für Anfang Herbst geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 18,99€
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Stoker 22. Aug 2017

, dass ich meine jetzige HDD Konfiguration nicht mehr weiter nutzen kann wenn eine...

theface 12. Aug 2017

Danke für deine Objektive Meinung @divStar. Glaube hier sind die wenigsten fähig zu...

Private Paula 12. Aug 2017

vi, so ein neumodischer Schnickschnack.

User_x 12. Aug 2017

und die kosten in der aws dafür?

lwiese 12. Aug 2017

In 42 Jahren M$ gab es nur eine Windows Version für 4x CPUs und Workstation Hardware. Der...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /