• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Neues Office for Mac soll 2014 erscheinen

Microsoft hat seine Office-Suite für OS X seit Jahren sträflich vernachlässigt, doch nun soll Bewegung ins Spiel kommen. Noch 2014 soll eine neue Version von Word, Excel, Powerpoint und Co. erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office for Mac soll bald in neuer Version erscheinen.
Office for Mac soll bald in neuer Version erscheinen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Während für Windows in regelmäßigen und kurzen Abständen neue Office-Versionen angeboten werden, warten Benutzer von OS X seit ungefähr vier Jahren auf ein relevantes Update. Zwar versorgt Microsoft auch Nutzer des aktuellen Office 2011 for Mac mit kleineren Updates und hat die pixelige Werkzeugleiste den Erfordernissen moderner Retina-Displays angepasst, doch das war es auch. Office 2011 for Mac erschien im Jahr 2010.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Nach Informationen der Branchenzeitschrift Computerwoche soll nun eine neue Version der Mac-Office-Variante entwickelt werden. Das teilte der neue deutsche Office-Chef Thorsten Hübschen auf der Cebit 2014 mit.

Eine interne Reorganisation soll die Veröffentlichung von Cross-Plattform-Versionen der Bürosoftware-Suite ermöglichen. Mit Unternehmenskunden würden bereits Gespräche geführt und die Software werde hinter verschlossenen Türen gezeigt, berichtet die Computerwoche. Nachdem Apple seine eigene Bürosuite iWork komplett überholt und um einige wichtige Funktionen beschnitten hatte, waren professionelle Anwender in Sorge, dass Apple sie vernachlässigen und auch andere Unternehmen wie beispielsweise Microsoft keine Hilfestellung mehr anbieten würden.

Ob auch eine Microsoft-Office-Version für iOS erscheinen wird, ließ der Bericht der Computerwoche offen. Die neue Office-for-Mac-Version soll hingegen noch 2014 auf den Markt kommen. Wann genau das so weit sein wird, ist aber noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 23,49€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€

derKlaus 13. Mär 2014

Das ist bei HTML auch seit Jahren der Fall und ich kan mci noch gut an die...

derKlaus 13. Mär 2014

Danke, bin grad auch über den Golem Atikel gestolpert.

derKlaus 12. Mär 2014

Man hätte auch gleich das für Unternehmen durchaus Günstige Ubit Menukaufen können, das...

Dino13 12. Mär 2014

Wenn dann eher zum lesen und eventuell um Kleinigkeiten auszubessern aber arbeiten ganz...

Avalanche 12. Mär 2014

Die Vernachlässigung der Mac Version merkt man, sobald man die Programme auf dem Mac...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

      •  /