Abo
  • Services:

Microsoft: Neues Office 2016 ist verfügbar

Das neue Office 2016 mit Team-Optionen, neuem Design und neuen Funktionen unter anderem für Excel und Outlook ist da. Office-365-Nutzer können sich die neue Version bereits herunterladen, die Einzelplatzlizenzen folgen morgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Office 16 ist jetzt verfügbar.
Das neue Office 16 ist jetzt verfügbar. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat wie angekündigt das neue Office 2016 veröffentlicht. Ab heute können sich Windows-Nutzer mit Office-365-Abo die neue Version der Bürosoftware herunterladen, für Mac-Nutzer steht sie schon länger bereit. Wer eine Einzellizenz erwerben möchte, kann dies ab dem 23. September 2015 tun.

Einzellizenzen ab 150 Euro erhältlich

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Die Home-&-Student-Version von Office 2016 kostet 150 Euro pro Einzellizenz, die Home-&-Business-Version 280 Euro. Bisherige Office-365-Kunden müssen nichts extra zahlen. Die Einzellizenzen beinhalten keinen physischen Datenträger, sondern Download-Codes.

Mit Office 2016 können auch am Desktop gemeinsam Dokumente in Echtzeit bearbeitet werden - das ging bisher nur in der Online-Version von Office. Jedes Team-Mitglied kann direkt sehen, welche Änderungen von welchem anderen Mitglied durchgeführt werden.

In Excel gibt es neue Analysemethoden, die zum Beispiel eine Zeitreihenanalyse und Trendberechnungen mit einem Knopfdruck ermöglichen. Tabellen aus Webseiten und Daten aus SAP Business Objects sowie unstrukturierte Quellen wie Hadoop oder Dienste wie Salesforce lassen sich ebenfalls einbinden.

Geschäftskunden von Office 365 können bei Office 2016 neue Möglichkeiten der Aktualisierung nutzen. Die von Microsoft als "Current Branch for Business" bezeichnete Update-Schiene verteilt künftig nur noch dreimal im Jahr Aktualisierungen für die Office-Apps. Wie bisher können Unternehmen aber auch jeden Monat Updates zu den Apps herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Bestpreis!)
  2. 99€ (Bestpreis!)
  3. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

Bautz 24. Sep 2015

Also excel rechnet defintiv auf mind. 2 Kernen.

zu Gast 24. Sep 2015

> Auf den zweiten Blick habe ich auch nichts neues gefunden ... also schlag Spontan bin...

pseudo 23. Sep 2015

Hä? Kann es sein, dass du irgendwas durcheinander gebracht hast? Deine Antwort ergibt...

Der schwarze... 23. Sep 2015

Inzwischen sind die ISOs da, zum Zeitpunkt des ersten Posts noch nicht ;)

Hatt 22. Sep 2015

Das sollte passen: https://support.office.com/de-de/article/Wie-kann-ich-auf-Office-2016...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /