Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Neuer Surface Hub hat einen schmalen Rahmen

Das Konferenzsystem Surface Hub des Surface-Herstellers Microsoft ist in einer neuen Hardware-Version angekündigt worden. Auffällig ist der jetzt schmale Rahmen, der ein Zusammenkoppeln verschiedener Systeme ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein bis vier Systeme können genutzt werden.
Ein bis vier Systeme können genutzt werden. (Bild: Microsoft)

Der Surface-Hersteller Microsoft hat das Konferenzsystem Surface Hub 2 angekündigt. Auffälligstes Merkmal ist der deutlich reduzierte Rahmen des Systems. In Verbindung mit dem Umstand, dass Surface Hub 2 sowohl hochkant als auch quer genutzt werden kann, ist die Möglichkeit vorhanden, mehrere Systeme zu einem größeren Arbeitsbereich zu koppeln.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Gestrichen wurde dafür die Wahlmöglichkeit. Das neue System gibt es nur noch in 4K-UHD mit einer Bildschirmdiagonale von 50,5 Zoll. Zuvor konnten Anwender 55 Zoll in Full-HD oder 84 Zoll in Ultra-HD wählen. Mit bis zu vier Bildschirmen lässt sich Surface Hub 2 aber ebenfalls zu einer großen Fläche umbauen.

Mit technischen Details hält sich das Unternehmen noch auffällig zurück und erklärt neue Funktionen lieber im Video:

Dort werden immerhin Andeutungen gemacht, dass die Hintergrundbeleuchtung tatsächlich hinter dem Panel steckt. Das würde die Bildqualität steigern. Die ersten Surface-Hub-Geräte, die wir gesehen hatten, hatten alle leichte Probleme mit einer sauberen Ausleuchtung. Interessant ist auch, dass sich der Bildschirm im Betrieb drehen lässt. Ob das wirklich so gut wie im Video funktioniert, darf aber bezweifelt werden. Wir gehen davon aus, dass es die von Windows bekannte Umschaltung des Formats sein wird.

Geplant ist offenbar auch eine stärkere Verzahnung mit Clients, so dass Präsentationen von dort aus gezielt gesteuert werden können. Eine neue rollbare Halterung gibt es auch, die uns sehr stark an Schulzeiten erinnert.

Einen Preis nennt das Unternehmen noch nicht. Mit der Verfügbarkeit ist erst Anfang 2019 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

TheUnichi 16. Mai 2018

Jo, und dein Samsung-TV ist auch ein überdimensionaler Touchscreen, unterstützt...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /