• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Alle sinnvoll nutzbaren Eingabegeräte sollen unterstützt werden, Mods und andere Erweiterungen aus der Community ebenfalls: Microsoft hat angekündigt, beim grafisch imposanten neuen Flight Simulator viel Wert auf die Wünsche der Serienfans zu legen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Flight Simulator
Artwork des Flight Simulator (Bild: Microsoft)

"Wir machen den Microsoft Flight Simulator. Die Betonung liegt auf dem Wort Simulator": Mit diesem Versprechen hat sich das Entwicklerteam rund zwei Wochen nach der ersten Ankündigung auf der E3 2019 an die Community gewandt. Der Hinweis ist durchaus nötig: Viele Fans wünschen sich möglichst originalgetreu nachgebaute Flugzeuge und Landkarten sowie eine glaubwürdige Physik.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Zweifel, ob das so umgesetzt wird, sind (oder waren) durchaus berechtigt. So dürfte es allein schon deswegen, weil der neue Flight Simulator auch für die Xbox One erscheint, gewisse Vereinfachungen bei der Steuerung geben - die allerdings auch nur in einen entsprechenden Schwierigkeitsgrad münden könnten.

Andere Zweifel weckt schlicht auch die Geschichte der Serie: Das als Quasinachfolger des legendären Flugsimulators von Microsoft 2012 veröffentliche Free-to-Play-Einsteigerspiel Flight kam bei den Fans so schlecht an, dass es nach wenigen Monaten wieder eingestellt wurde.

Bei dem neuen Flight Simulator soll das anders werden. Das Programm entstehe primär für Windows-PC, schreiben sie nun. Für andere Plattformen wie die Xbox gebe es "Optimierungen" - was das konkret bedeutet, ist nicht klar. Wichtiger ist aber, dass neben Maus und Tastatur auch Steuerknüppel und Schubregler unterstützt werden sollen. Damit haben Hobbypiloten hoffentlich die Möglichkeit, ihre eigene Flugzeugkanzel nachzubauen.

Außerdem soll die Community eigene Mods programmieren können. Das war bei früheren Versionen des Flight Simulator enorm wichtig, und sogar jetzt noch erscheinen teils kommerziell vertriebene Erweiterungen für Flight Simulator X, die 2006 veröffentlichte letzte ernsthafte Simulation der Reihe.

Wer sich für den nächsten Flight Simulator interessiert, kann sich auf der offiziellen Webseite des Projekts für das Insider-Programm anmelden und dann mit etwas Glück an Alpha- oder Betatests teilnehmen. Im August 2019 wollen die Entwickler eine erste Vorschau auf die kommenden Produktionsschritte veröffentlichen.

Was bislang vom Flight Simulator zu sehen war, macht vor allem grafisch einen imposanten Eindruck. Auf den ersten Blick sehen Flugzeuge und Welt im Trailer fast schon fotorealistisch aus, viele Gebäude sind mit viel Aufwand modelliert. Das Programm soll 4K-Auflösungen und vor allem HDR-Optik (High Dynamic Range) unterstützen, was für besonders lebensechte Wolken und Wettereffekte sowie Landschaften sorgen dürfte.

Nach Angaben von Microsoft entsteht ein Teil der Grafik mit Hilfe von Satellitenaufnahmen, die in den Azure-Rechenzentren mit KI-Algorithmen optimiert werden. Nach aktuellem Stand soll der Flight Simulator im Jahr 2020 abheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nils1303 27. Jun 2019

Neben der super Grafik wäre interessant ob es einen Multiplayer geben wird. Kann mir jmd...

SpaceReptile 26. Jun 2019

Der Windows Flugsimulator soll ein Fokus auf simulation haben..... https://media.giphy...

lustiger Lurch 26. Jun 2019

Ähm, nö. Der Begriff Simulator ist von Astragon genug verwässert worden. Da muss...

Truster 26. Jun 2019

Solche Setups sind einfach nur geil :-) kostet um die 5k http://www.saitek.com/uk/blog/wp...

Glennmorangy 25. Jun 2019

Eigentlich immer bei der Simulation. Allerdings erschien der letzte Teil vor 16...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /