Abo
  • Services:

Microsoft: Neue Windows-Store-App von Skype ist verfügbar

Raus aus dem Insider-Programm, rein in den Store: Die neue Skype-App für Windows 10 kann heruntergeladen werden. Sie bringt verbesserte Videokonferenzen, Chatsuchen und einen SMS-Service.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Skype passt die Ansicht in Videokonferenzen an.
Die neue Version von Skype passt die Ansicht in Videokonferenzen an. (Bild: Microsoft)

Video- und Textkonferenzen: Microsoft hat die aktuelle Version seines Messengers Skype veröffentlicht. Die neue Version war seit März für Windows Insider verfügbar und kann nun von allen Windows-10-Nutzern im Windows Store heruntergeladen werden.

  • Die Oberfläche wurde angepasst.<br> (Screenshot: Microsoft)
  • Videokonferenzen sehen anders aus.<br> (Screenshot: Microsoft)
Die Oberfläche wurde angepasst.<br> (Screenshot: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Äußerlich wurde das Programm näher an das Modern-UI-Design von Windows 10 herangebracht. Icons sind schlichter gehalten und die weiße Benutzeroberfläche der Desktopversion wurde durch eine schwarze GUI ersetzt. Interessant: Prominente Werbung scheint bei der neuen Store-Version zu fehlen.

Gruppenvideochat und SMS via App

Abseits der äußerlichen Änderungen hat Microsoft der Windows-Store-App die Funktion Group Video Calling hinzugefügt. Das ist in der Desktopversion bereits seit 2014 mit maximal zehn Personen kostenlos möglich.

Die Integration mit der Applikation Microsoft People soll in der aktuellen Skype-Version vereinfacht und mehr miteinander verzahnt sein. People ermöglicht das Verwalten von persönlichen Kontakten auf mobilen Geräten und Windows-10-Computern. In der angepassten Konferenzansicht werden Teilnehmer gleichzeitig nebeneinander angezeigt, ohne dass der sprechende Teilnehmer extrem prominent hervorgehoben wird.

Außerdem ist für alle Nutzer jetzt die SMS-Funktion integriert, mit der SMS-Textnachrichten direkt aus der App verschickt werden können. Außerdem wurden dem Chat eine Suchfunktion und Tastaturkürzel hinzugefügt.

Während eines Anrufs ist es in der neuen Version der Skype-App möglich, das Mikrofon, die Kamera oder ein komplett anderes Gerät zu wechseln. So eine Funktion gibt es auch bei Diensten wie etwa Cisco Spark, die allerdings kostenpflichtig sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

stuempel 13. Apr 2017

Weil sie den SMS-Nachrichtenverkehr nahtlos integriert und werbefrei ist, könntest du sie...

stuempel 13. Apr 2017

Ist nicht nur bei golem so, dass die Funktion regelmäßig bei Updates als Neuerung...

Koto 13. Apr 2017

Scheint ja echt so das es der Store nötig hat LOL


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /