Abo
  • Services:
Anzeige
Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren.
Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren. (Bild: Microsoft)

Microsoft: Neue Druckarchitektur für Windows 8

Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren.
Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren. (Bild: Microsoft)

Windows 8 verfügt über eine neue Architektur für Druckertreiber, die Microsoft kurz "v4" nennt. Die neuen Treiber sind kleiner, schneller und unterstützen zahlreiche neue Funktionen. Und vor allem: Sie funktionieren auch unter Metro und auf ARM-Tablets.

Grundlage der neuen Druckarchitektur von Windows ist ein Klassentreiber für Drucker, also ein generischer Treiber, der eine Vielzahl von Druckern unterstützt, so dass Nutzer in vielen Fällen gar keinen zusätzlichen Druckertreiber mehr installieren müssen.

Anzeige

Die mittlerweile vierte Druckarchitektur für Windows, kurz v4 genannt, löst den Vorgänger v3 ab, der von Windows 2000 bis Windows 7 eingesetzt wurde und unter Windows 8 aus Gründen der Kompatibilität auch weiterhin zur Verfügung steht. Daher sollten auch alte Treiber mit Windows 8 weiterhin funktionieren.

Notwendig wurde die Entwicklung einer neuen Druckarchitektur vor allem wegen der neuen Metro-Oberfläche und des neuen APIs Windows Runtime: Müssen Entwickler sich zum Drucken aus Win32-Applikationen heraus entweder mit GDI (Graphics Device Interface) oder XPS (XML Paper Specification) auseinandersetzen, wird dies mit v4 deutlich einfacher, so dass aus Apps, die mit HTML5 und Javascript oder XAML und C# implementiert sind, einfach gedruckt werden kann.

Zudem ist das neue Drucksystem in die Metro-Oberfläche integriert: Es gibt keine aufpoppenden Fenster, die über fehlendes Papier oder den Füllstand der Tintenpatronen informieren, alles ist im Metro-Stil umgesetzt. Das System funktioniert so auch auf Tablets, die unter Windows RT laufen, der ARM-Version von Windows 8. Die alte Druckarchitektur sei dafür nicht geeignet, da schlecht geschriebene Treiber und unnötig laufende Dienste die Akkulaufzeit deutlich verkürzen können.

Weniger Treiber für mehr Drucker

Für Windows 8 hat Microsoft nun ein Klassentreiber-Framework entwickelt, das sich erweitern lässt, um neue Drucker zu unterstützen, auch solche, die derzeit noch nicht auf dem Markt sind. Für den Nutzer soll das Gefühl entstehen, er brauche gar keinen Druckertreiber, ähnlich wie man es von USB-Speichersticks kennt. Um das aber zu erreichen, müssen auch die Drucker angepasst werden. Drucker sollen eine sogenannten Compatible ID übermitteln, die Auskunft darüber gibt, wie ein Drucker allgemein, also ohne speziellen Treiber angesprochen werden kann, welche Druckersprachen er beherrscht. Laut Microsoft haben alle Druckerhersteller zugesagt, diese Compatible ID zu unterstützen, und viele tun das bereits.

Die neue Klassentreiberarchitektur für das Drucken unter Windows 8 soll erhebliche Vorteile haben. Zuvor musste für jeden Drucker ein spezieller Treiber installiert oder sogenannte Universaltreiber verwendet werden, die nach Ansicht von Microsoft zu viele Ressourcen verschlingen. Viele dieser Treiber liefert Microsoft bereits mit, weitere konnten über Windows Update bezogen werden und auch viele Druckhersteller legten ihren Geräten nochmals Treiber bei. Das soll sich mit der neuen Druckarchitektur ändern, was vor allem für Windows RT gilt, denn hier werden nur von Microsoft mitgelieferte Treiber unterstützt.

Microsoft will mit der Klassentreiberarchitektur auch dem Problem begegnen, dass Windows für neue Geräte von Haus aus keine passenden Treiber mitbringt. So enthält Windows 7 beispielsweise eine gute Treiberunterstützung für Drucker, die in den Jahren 2008 und 2009 auf den Markt kamen, für neuere Geräte hingegen müssen zusätzliche Treiber installiert werden.

Auch das Teilen von Druckern im Unternehmen oder Haushalt soll durch die neue Druckarchitektur einfacher werden, denn es ist nicht mehr notwendig, auf einem Rechner, der als Druckserver fungiert, 32-Bit- und 64-Bit-Client-Treiber oder gar neue Treiber für Windows RT zu hinterlegen.

Konzentration auf populäre Druckermodelle 

eye home zur Startseite
borg 26. Jul 2012

Das schöne an Vista u. W7 war, ich fand für alle meine tels schon etwas ältere Drucker...

borg 26. Jul 2012

immer noch besser als die Lösungen von Android, iPad und leider telweise auch Linux. Ich...

NochEinLeser 26. Jul 2012

Windows 7 war bisher das einzige Windows, mit dem ich keinerlei Probleme mit Druckern...

burzum 26. Jul 2012

Wieder der peinliche Metro-Beißreflex? Du hast den Artikel gelesen? Offenbar nicht...

SoniX 26. Jul 2012

Naja.. das wird auch nur funktionieren, wenn Windows die Drucker von Haus aus kennt. Bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, München, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 30€)
  2. 699€ (Bestpreis!)
  3. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel