Microsoft: Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung

Künftig bedarf es einer ausdrücklichen Zustimmung der Nutzer, damit Microsoft Sprachclips nachträglich anhört.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Regeln für Sprachaufnahmen bei Microsoft-Diensten
Neue Regeln für Sprachaufnahmen bei Microsoft-Diensten (Bild: Cindy Ord/Getty Images)

Microsoft will die Datenschutzregeln für Dienste mit Sprachsteuerung verändern. Für die Kundschaft soll es einfacher werden, keine Zustimmung zur Weiterverarbeitung von Sprachdaten zu erteilen. Diese Änderung soll dann für alle Microsoft-Dienste gelten, die irgendeine Form von Sprachsteuerung aufweisen. Das wäre außer dem digitalen Assistenten Cortana etwa eine Suche per Sprachbefehl, eine Diktierfunktion oder eine Übersetzung.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
  2. Senior iOS-Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, Regensburg, München
Detailsuche

Bei all diesen Diensten werden Sprachclips erzeugt, mit denen aufgenommen wird, was jemand zu einem bestimmten Microsoft-Produkt gesagt hat. Üblicherweise wurden diese Aufnahmen bisher von Microsoft intern verwendet, um die Leistung der Sprachsteuerung weiter zu verbessern. Dabei werden die Sprachaufnahmen nach Verarbeitung des Befehls manuell abgetippt und dabei wird überprüft, ob das Computersystem alles korrekt erkannt hat. Künftig soll die Kundschaft diese Zustimmung bequemer als bisher verweigern können. Dann werden die Sprachaufnahmen dieser Personen nicht länger manuell von Microsoft-Mitarbeitern angehört.

Generell gibt Microsoft an, dass bestimmte persönliche Informationen aus Sprachclips automatisiert entfernt werden. Dazu gehören Buchstaben- und Zahlenfolgen, weil dies Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder andere vertrauliche Daten sein können. Damit soll verhindert werden, dass ein Microsoft-Mitarbeiter aus dem Gehörten eine bestimmte Person identifizieren kann. Generell soll es keine Zuordnung einer Sprachaufnahme mit dem entsprechenden Microsoft-Konto geben - aus dem gleichen Grund.

Keine nachträgliche Analyse ohne Genehmigung der Nutzer

Microsoft verwendet nach eigenen Angaben keine menschlichen Prüfer zum Anhören von Sprachaufnahmen, wenn diese erzeugt wurden, indem ein Angebot für Unternehmenskunden verwendet wurde.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Künftig werden Sprachaufnahmen der Kunden nur noch dann von Menschen angehört, wenn dies vorher ausdrücklich erlaubt wurde, verspricht Microsoft. Microsoft weist dabei darauf hin, dass eine Spracherkennung leistungsfähiger wird, je mehr solcher Sprachclips zur Verfügung stehen.

Wer sich nicht dafür entscheidet, die eigenen Sprachaufnahmen zur Überprüfung durch Menschen freizugeben, solle weiterhin alle sprachfähigen Produkte und Dienste von Microsoft ohne Einschränkungen nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /