• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung

Künftig bedarf es einer ausdrücklichen Zustimmung der Nutzer, damit Microsoft Sprachclips nachträglich anhört.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Regeln für Sprachaufnahmen bei Microsoft-Diensten
Neue Regeln für Sprachaufnahmen bei Microsoft-Diensten (Bild: Cindy Ord/Getty Images)

Microsoft will die Datenschutzregeln für Dienste mit Sprachsteuerung verändern. Für die Kundschaft soll es einfacher werden, keine Zustimmung zur Weiterverarbeitung von Sprachdaten zu erteilen. Diese Änderung soll dann für alle Microsoft-Dienste gelten, die irgendeine Form von Sprachsteuerung aufweisen. Das wäre außer dem digitalen Assistenten Cortana etwa eine Suche per Sprachbefehl, eine Diktierfunktion oder eine Übersetzung.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Bei all diesen Diensten werden Sprachclips erzeugt, mit denen aufgenommen wird, was jemand zu einem bestimmten Microsoft-Produkt gesagt hat. Üblicherweise wurden diese Aufnahmen bisher von Microsoft intern verwendet, um die Leistung der Sprachsteuerung weiter zu verbessern. Dabei werden die Sprachaufnahmen nach Verarbeitung des Befehls manuell abgetippt und dabei wird überprüft, ob das Computersystem alles korrekt erkannt hat. Künftig soll die Kundschaft diese Zustimmung bequemer als bisher verweigern können. Dann werden die Sprachaufnahmen dieser Personen nicht länger manuell von Microsoft-Mitarbeitern angehört.

Generell gibt Microsoft an, dass bestimmte persönliche Informationen aus Sprachclips automatisiert entfernt werden. Dazu gehören Buchstaben- und Zahlenfolgen, weil dies Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder andere vertrauliche Daten sein können. Damit soll verhindert werden, dass ein Microsoft-Mitarbeiter aus dem Gehörten eine bestimmte Person identifizieren kann. Generell soll es keine Zuordnung einer Sprachaufnahme mit dem entsprechenden Microsoft-Konto geben - aus dem gleichen Grund.

Keine nachträgliche Analyse ohne Genehmigung der Nutzer

Microsoft verwendet nach eigenen Angaben keine menschlichen Prüfer zum Anhören von Sprachaufnahmen, wenn diese erzeugt wurden, indem ein Angebot für Unternehmenskunden verwendet wurde.

Künftig werden Sprachaufnahmen der Kunden nur noch dann von Menschen angehört, wenn dies vorher ausdrücklich erlaubt wurde, verspricht Microsoft. Microsoft weist dabei darauf hin, dass eine Spracherkennung leistungsfähiger wird, je mehr solcher Sprachclips zur Verfügung stehen.

Wer sich nicht dafür entscheidet, die eigenen Sprachaufnahmen zur Überprüfung durch Menschen freizugeben, solle weiterhin alle sprachfähigen Produkte und Dienste von Microsoft ohne Einschränkungen nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 20,99€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...

Hotohori 18. Jan 2021 / Themenstart

Bei solchen Aussagen können sich meine Sarkasmus- und Blödsinn-Detektoren nie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /