• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: .Net wird Open Source

Weite Teile von Microsofts .Net werden unter die MIT-Lizenz gestellt und sogar auf Linux und Mac OS X portiert. Das Framework soll zudem in zwei verschiedenen Zweigen weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux.
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux. (Bild: Microsoft)

Unter dem Namen .Net 2015 will Microsoft sein Anwendungsframework restrukturieren. Das .Net Framework 4.6 wird der direkte Nachfolger der aktuellen Version 4.5.2 und stellt eine von zwei Produktlinien dar. Die andere wird unter dem Namen .Net Core 5 ebenfalls voraussichtlich im 2. Quartal 2015 erscheinen. Die in beiden Zweigen integrierte Kernkomponente für Webanwendungen, ASP.Net, will Microsoft auch auf Linux und Mac OS X portieren. Wesentliche Teile werden dafür unter die MIT-Lizenz gestellt und der Quellcode auf Github veröffentlicht. Die neue Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2013 namens Community gibt es ab sofort kostenlos. Damit soll die Entwicklung von Anwendungen auf allen Plattformen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei den unter die MIT-Lizenz gestellten Komponenten handelt es sich um Klassenbibliotheken, deren Referenzcode bereits auf Github zur Verfügung steht. Auch der Quellcode der Kernkomponenten unter dem Namen .Net Core 5.0 ist bereits auf Github erhältlich. In .Net Core 5.0 lassen sich Windows Apps direkt in nativen Code kompilieren. Dieses Projekt wurde im April 2014 unter dem Namen .Net Native präsentiert. Außerdem wurde die Weiterentwicklung von ASP.Net dort integriert.

Verkleinerte Kernbibliothek

Insgesamt soll der Binärcode der neuen Kernbibliothek nur 11 MByte groß sein. Die Kernbibliothek von .Net 4.5.2 ist bisher 200 MByte groß. Die neue Version der Kernbibliothek soll zwar fast alle Funktionen der Common Runtime Language unterstützen, jedoch nur etwa zehn Prozent der bisherigen Klassenbibliotheken. Optionale Erweiterungspakete will Microsoft später nachliefern. Für .Net Core 5.0 gibt es beispielsweise noch keine angepassten Versionen der Bibliotheken Windows Forms oder Windows Presentation Foundation, die für die Entwicklung von .Net-Anwendungen mit einer Desktopoberfläche benötigt werden. Sämtliche Kernkomponenten und Erweiterungspakete sollen künftig über das Portal Nuget verteilt werden.

Sowohl für .Net 4.6 als auch für .Net Core 5 gibt es die beiden neuen Compiler Roslyn und Ryujit. Roslyn unterstützt C# 6.0 und Visual Basic 2015. Der schnellere Just-in-Time-Compiler Ryujit unterstützt 64-Bit-Anwendungen. Roslyns Quellcode wurde bereits im April 2014 veröffentlicht und in das Mono-Projekt integriert, das eine .Net-Umgebung unter Linux bereitstellt.

Vereinheitlichte Komponenten

Damit .Net künftig auf allen Plattformen läuft, will Microsoft das Framework unter dem Projektnamen One .Net vereinheitlichen. Die bisherigen Derivate .Net für Windows-8.x-Apps und Windows-Phone-8.x-Apps sowie die diversen Komponenten von Silverlight für den Desktop und für Windows Phone sollen künftig alle das Framework .Net Core verwenden. Dort sollen auch die Xamarin-Projekte Mono für iOS, für Android und für den Linux-Desktop integriert werden.

Entsprechend feierte der Leiter des Mono-Projekts Miguel de Icaza Microsofts Pläne: An dem veröffentlichten Quellcode dürfen sich seine Projekte bedienen, schreibt er in einem Blogeintrag. Dadurch soll der Mono-Code insgesamt stabiler werden. Außerdem wolle er den JIT-Compiler Ryujit einbinden, sobald Microsoft den Code freigibt. Eine Rückportierung von Code aus dem Mono-Projekt in .Net sei aber bislang nicht geplant, da die Anforderungen von Microsoft zur Rückwärtskompatibilität enorm hoch seien.

Sämtliche quelloffenen Komponenten von .Net werden auf der Webseite der .Net-Foundation gepflegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Nein! 25. Feb 2016

Gibts bei golem keine Seite wo man News einreichen kann? Ich hab jetzt sicher 15 Minuten...

wobbe.sf 30. Mär 2015

Ich verstehe die Kritik nicht. Eine umfangreiche Entwicklungsumgebung braucht...

Clown 14. Nov 2014

Bei Silverlight: Zum Glück. WPF: Leider. Allerdings sind beide Technologien (Silverlight...

Clown 14. Nov 2014

Möglicherweise. Ich halte den Schritt auch für einige Jahre zu spät. Das sehe ich...

Clown 14. Nov 2014

Das dürfte der Kern des Problems sein: C# kommt von Microsoft und damit ist es für...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /