• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: .Net wird Open Source

Weite Teile von Microsofts .Net werden unter die MIT-Lizenz gestellt und sogar auf Linux und Mac OS X portiert. Das Framework soll zudem in zwei verschiedenen Zweigen weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux.
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux. (Bild: Microsoft)

Unter dem Namen .Net 2015 will Microsoft sein Anwendungsframework restrukturieren. Das .Net Framework 4.6 wird der direkte Nachfolger der aktuellen Version 4.5.2 und stellt eine von zwei Produktlinien dar. Die andere wird unter dem Namen .Net Core 5 ebenfalls voraussichtlich im 2. Quartal 2015 erscheinen. Die in beiden Zweigen integrierte Kernkomponente für Webanwendungen, ASP.Net, will Microsoft auch auf Linux und Mac OS X portieren. Wesentliche Teile werden dafür unter die MIT-Lizenz gestellt und der Quellcode auf Github veröffentlicht. Die neue Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2013 namens Community gibt es ab sofort kostenlos. Damit soll die Entwicklung von Anwendungen auf allen Plattformen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Bei den unter die MIT-Lizenz gestellten Komponenten handelt es sich um Klassenbibliotheken, deren Referenzcode bereits auf Github zur Verfügung steht. Auch der Quellcode der Kernkomponenten unter dem Namen .Net Core 5.0 ist bereits auf Github erhältlich. In .Net Core 5.0 lassen sich Windows Apps direkt in nativen Code kompilieren. Dieses Projekt wurde im April 2014 unter dem Namen .Net Native präsentiert. Außerdem wurde die Weiterentwicklung von ASP.Net dort integriert.

Verkleinerte Kernbibliothek

Insgesamt soll der Binärcode der neuen Kernbibliothek nur 11 MByte groß sein. Die Kernbibliothek von .Net 4.5.2 ist bisher 200 MByte groß. Die neue Version der Kernbibliothek soll zwar fast alle Funktionen der Common Runtime Language unterstützen, jedoch nur etwa zehn Prozent der bisherigen Klassenbibliotheken. Optionale Erweiterungspakete will Microsoft später nachliefern. Für .Net Core 5.0 gibt es beispielsweise noch keine angepassten Versionen der Bibliotheken Windows Forms oder Windows Presentation Foundation, die für die Entwicklung von .Net-Anwendungen mit einer Desktopoberfläche benötigt werden. Sämtliche Kernkomponenten und Erweiterungspakete sollen künftig über das Portal Nuget verteilt werden.

Sowohl für .Net 4.6 als auch für .Net Core 5 gibt es die beiden neuen Compiler Roslyn und Ryujit. Roslyn unterstützt C# 6.0 und Visual Basic 2015. Der schnellere Just-in-Time-Compiler Ryujit unterstützt 64-Bit-Anwendungen. Roslyns Quellcode wurde bereits im April 2014 veröffentlicht und in das Mono-Projekt integriert, das eine .Net-Umgebung unter Linux bereitstellt.

Vereinheitlichte Komponenten

Damit .Net künftig auf allen Plattformen läuft, will Microsoft das Framework unter dem Projektnamen One .Net vereinheitlichen. Die bisherigen Derivate .Net für Windows-8.x-Apps und Windows-Phone-8.x-Apps sowie die diversen Komponenten von Silverlight für den Desktop und für Windows Phone sollen künftig alle das Framework .Net Core verwenden. Dort sollen auch die Xamarin-Projekte Mono für iOS, für Android und für den Linux-Desktop integriert werden.

Entsprechend feierte der Leiter des Mono-Projekts Miguel de Icaza Microsofts Pläne: An dem veröffentlichten Quellcode dürfen sich seine Projekte bedienen, schreibt er in einem Blogeintrag. Dadurch soll der Mono-Code insgesamt stabiler werden. Außerdem wolle er den JIT-Compiler Ryujit einbinden, sobald Microsoft den Code freigibt. Eine Rückportierung von Code aus dem Mono-Projekt in .Net sei aber bislang nicht geplant, da die Anforderungen von Microsoft zur Rückwärtskompatibilität enorm hoch seien.

Sämtliche quelloffenen Komponenten von .Net werden auf der Webseite der .Net-Foundation gepflegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nein! 25. Feb 2016

Gibts bei golem keine Seite wo man News einreichen kann? Ich hab jetzt sicher 15 Minuten...

wobbe.sf 30. Mär 2015

Ich verstehe die Kritik nicht. Eine umfangreiche Entwicklungsumgebung braucht...

Clown 14. Nov 2014

Bei Silverlight: Zum Glück. WPF: Leider. Allerdings sind beide Technologien (Silverlight...

Clown 14. Nov 2014

Möglicherweise. Ich halte den Schritt auch für einige Jahre zu spät. Das sehe ich...

Clown 14. Nov 2014

Das dürfte der Kern des Problems sein: C# kommt von Microsoft und damit ist es für...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /