Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: .Net wird Open Source

Weite Teile von Microsofts .Net werden unter die MIT-Lizenz gestellt und sogar auf Linux und Mac OS X portiert. Das Framework soll zudem in zwei verschiedenen Zweigen weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux.
Ein Teil von .Net wird quelloffen und integriert die Plattformen Mac OS X und Linux. (Bild: Microsoft)

Unter dem Namen .Net 2015 will Microsoft sein Anwendungsframework restrukturieren. Das .Net Framework 4.6 wird der direkte Nachfolger der aktuellen Version 4.5.2 und stellt eine von zwei Produktlinien dar. Die andere wird unter dem Namen .Net Core 5 ebenfalls voraussichtlich im 2. Quartal 2015 erscheinen. Die in beiden Zweigen integrierte Kernkomponente für Webanwendungen, ASP.Net, will Microsoft auch auf Linux und Mac OS X portieren. Wesentliche Teile werden dafür unter die MIT-Lizenz gestellt und der Quellcode auf Github veröffentlicht. Die neue Version der Entwicklungsumgebung Visual Studio 2013 namens Community gibt es ab sofort kostenlos. Damit soll die Entwicklung von Anwendungen auf allen Plattformen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Bei den unter die MIT-Lizenz gestellten Komponenten handelt es sich um Klassenbibliotheken, deren Referenzcode bereits auf Github zur Verfügung steht. Auch der Quellcode der Kernkomponenten unter dem Namen .Net Core 5.0 ist bereits auf Github erhältlich. In .Net Core 5.0 lassen sich Windows Apps direkt in nativen Code kompilieren. Dieses Projekt wurde im April 2014 unter dem Namen .Net Native präsentiert. Außerdem wurde die Weiterentwicklung von ASP.Net dort integriert.

Verkleinerte Kernbibliothek

Insgesamt soll der Binärcode der neuen Kernbibliothek nur 11 MByte groß sein. Die Kernbibliothek von .Net 4.5.2 ist bisher 200 MByte groß. Die neue Version der Kernbibliothek soll zwar fast alle Funktionen der Common Runtime Language unterstützen, jedoch nur etwa zehn Prozent der bisherigen Klassenbibliotheken. Optionale Erweiterungspakete will Microsoft später nachliefern. Für .Net Core 5.0 gibt es beispielsweise noch keine angepassten Versionen der Bibliotheken Windows Forms oder Windows Presentation Foundation, die für die Entwicklung von .Net-Anwendungen mit einer Desktopoberfläche benötigt werden. Sämtliche Kernkomponenten und Erweiterungspakete sollen künftig über das Portal Nuget verteilt werden.

Sowohl für .Net 4.6 als auch für .Net Core 5 gibt es die beiden neuen Compiler Roslyn und Ryujit. Roslyn unterstützt C# 6.0 und Visual Basic 2015. Der schnellere Just-in-Time-Compiler Ryujit unterstützt 64-Bit-Anwendungen. Roslyns Quellcode wurde bereits im April 2014 veröffentlicht und in das Mono-Projekt integriert, das eine .Net-Umgebung unter Linux bereitstellt.

Vereinheitlichte Komponenten

Damit .Net künftig auf allen Plattformen läuft, will Microsoft das Framework unter dem Projektnamen One .Net vereinheitlichen. Die bisherigen Derivate .Net für Windows-8.x-Apps und Windows-Phone-8.x-Apps sowie die diversen Komponenten von Silverlight für den Desktop und für Windows Phone sollen künftig alle das Framework .Net Core verwenden. Dort sollen auch die Xamarin-Projekte Mono für iOS, für Android und für den Linux-Desktop integriert werden.

Entsprechend feierte der Leiter des Mono-Projekts Miguel de Icaza Microsofts Pläne: An dem veröffentlichten Quellcode dürfen sich seine Projekte bedienen, schreibt er in einem Blogeintrag. Dadurch soll der Mono-Code insgesamt stabiler werden. Außerdem wolle er den JIT-Compiler Ryujit einbinden, sobald Microsoft den Code freigibt. Eine Rückportierung von Code aus dem Mono-Projekt in .Net sei aber bislang nicht geplant, da die Anforderungen von Microsoft zur Rückwärtskompatibilität enorm hoch seien.

Sämtliche quelloffenen Komponenten von .Net werden auf der Webseite der .Net-Foundation gepflegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Nein! 25. Feb 2016

Gibts bei golem keine Seite wo man News einreichen kann? Ich hab jetzt sicher 15 Minuten...

wobbe.sf 30. Mär 2015

Ich verstehe die Kritik nicht. Eine umfangreiche Entwicklungsumgebung braucht...

Clown 14. Nov 2014

Bei Silverlight: Zum Glück. WPF: Leider. Allerdings sind beide Technologien (Silverlight...

Clown 14. Nov 2014

Möglicherweise. Ich halte den Schritt auch für einige Jahre zu spät. Das sehe ich...

Clown 14. Nov 2014

Das dürfte der Kern des Problems sein: C# kommt von Microsoft und damit ist es für...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /