Abo
  • Services:

Microsoft: .Net Core soll Einheitlichkeit und Innovationen bringen

Microsoft begründet ausführlich, wie und warum .Net als Open-Source-Projekt weitergeführt werden soll. Dabei wird auch das Verhältnis zur Mono-Community geklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft erklärt die Hintergründe für die Entwicklung von .Net Core 5.
Microsoft erklärt die Hintergründe für die Entwicklung von .Net Core 5. (Bild: Microsoft)

Die Entwicklung hatte sich im Verlauf dieses Jahres abgezeichnet, die Entscheidung von Microsoft, das .Net Framework als Open Source weiterzuentwickeln, war dennoch überraschend. In einem ausführlichen Blogeintrag erklärt das Team nun die Hintergründe für diese Entscheidung, die auch einen Fork des Codes umfasst.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Denn mit dem angekündigten .Net Core 5 hat das Team grundlegende Änderungen in der Struktur der bisherigen Bibliotheken umgesetzt. Dies ermöglicht allerdings, dass das für Touch-Geräte optimierte .Net Native sowie das für serverseitige Webentwicklung gedachte ASP.NET 5 eine einheitliche Basis an Klassenbibliotheken verwenden können.

Paketverwaltung Nuget

Verteilt wird der Code über den Paketmanager Nuget, wobei jeder Bestandteil des von Microsoft selbst gepflegten Codes stark modularisiert ist, was kleinere und häufigere Updates erlaubt. Zudem sind die Kernbibliotheken denen von Drittanbietern nun gleichgestellt, wodurch auch letztere ein Update der Systembibliotheken erzwingen können. Die Bibliotheksversionen verschiedener Anwendungen können sich dabei jedoch unterscheiden und werden, falls nötig, parallel installiert.

Enterprise-Kunden sollen darüber hinaus auf Snapshot-Distributionen zurückgreifen können, von denen Microsoft garantiert, dass diese Versionen in einem bestimmten Umfang getestet worden sind. Für schwerwiegende und sicherheitskritische Fehler will Microsoft außerdem Updates für die verschiedenen Code-Versionen anbieten.

Mac und Linux nur durch Open Source

Die mit .Net Core 5 plattformübergreifende Vereinheitlichung könne nachhaltig nur durch die Offenlegung des Codes erreicht werden, schreibt das Team weiter. Schließlich schade eine Reimplementierung vieler Bestandteile dem Gesamtprojekt. Der Open-Source-Code helfe aber, eine gemeinsame Basis für Windows, Mac OS X und Linux zu erstellen.

Parallel zu .Net Core soll aber auch das bisherige .Net Framework weiterentwickelt werden und im kommenden Jahr in Version 4.6 erscheinen. Dies könne wegen seiner Komplexität aber nicht in ein Open-Source-Projekt umgewandelt werden. Der frei verfügbare Referenzcode soll dem Mono-Projekt aber dabei helfen, die Lücken zwischen der Microsoft-Version für Windows und den Mono-Versionen für Linux und Mac zu überbrücken.

Dieses Nebeneinander von Microsoft und Mono-Community soll mit .Net Core schließlich überwunden werden. Ziel ist eine gemeinsame Community, die ihren Interessen folgend Innovationen umsetzt. Forks oder Ähnliches sollen dadurch unnötig werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

FoxCore 12. Jan 2015

HTML, CSS, JavaScript. Läuft schon ewig und wird noch Ewigkeiten weiterlaufen. Überall...

TheUnichi 08. Dez 2014

Das war nicht pauschal, du sagst es selbst, Äpfel vs. Birnen. IntelliJ kann nur Java...

AllDayPiano 08. Dez 2014

Der letzte Satz relativiert alles ein wenig. .net wird wie gewohnt weiter laufen. Und ich...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /