• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: .Net-Core-Laufzeitumgebung als Open Source verfügbar

Für das neue .Net Core steht nun auch die Laufzeitumgebung als Open Source bereit. Microsoft arbeitet zudem aktiv an der Linux-Unterstützung und integriert dafür bereits etablierte Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit .Net Core lassen sich zurzeit einfache Konsolenwerkzeuge umsetzen.
Mit .Net Core lassen sich zurzeit einfache Konsolenwerkzeuge umsetzen. (Bild: Microsoft)

Die Common Language Runtime (CLR) mit Jit-Compiler, Garbarge Collector und vielen weiteren Bestandteilen ist der wohl wichtigste Bestandteil des neuen .Net Core und steht nun als Open-Source-Software bereit. Zuvor hatte Microsoft bereits seinen Wechsel hin zu Github angekündigt und dort die Kernbibliotheken von .Net Core frei zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Derzeit lasse sich .Net Core nur unter Windows zuverlässig bauen. Wie Microsoft schreibt, soll aber die Implementierung für Mac und Linux folgen. Tatsächlich enthält das nun veröffentlichte Core-CLR bereits Linux-spezifischen Quellcode. Der Code sollte so schnell wie möglich geöffnet werden, auch wenn noch nicht alle geplanten Bestandteile voll umgesetzt sind. Microsoft erhofft sich dadurch auch die Mitarbeit der Community.

Freier Code und Beispiel-Apps

Die beiden Code-Quellen umfassen derzeit zusammen etwas mehr als 3 Millionen Zeilen Code. Microsoft schätzt, dass der Code noch auf über 5 Millionen Zeilen anwachsen wird. Anders als die Bibliotheken ist die CLR nicht nur in C# geschrieben, sondern auch in C++ und verwendet zusätzlich Build-Tools, die noch nicht in Visual Studio bereitstehen. Darüber hinaus werde grundsätzlich CMake zum Bauen verwendet, das unter anderem von Qt sowie vielen weiteren Projekten zum plattformübergreifenden Bauen genutzt wird.

Zurzeit können damit ASP.NET-5-Anwendungen erstellt werden. Zur Linux- und Mac-Unterstützung wird noch auf das freie Mono zurückgegriffen. Das soll aber durch die Core-CLR ersetzt werden, sobald es auch für Linux und Mac zufriedenstellend läuft. Darüber hinaus sollen Kommandozeilenwerkzeuge mit dem nun verfügbaren Code erstellt werden können. Microsoft verspricht außerdem, dass es möglich sein wird, derartige Anwendungen für alle drei Betriebssysteme bereitzustellen, dabei aber nur eine Binärdatei zu benötigen.

Weitere Details zu den allgemeinen Open-Source-Plänen mit .Net Core will Microsoft auf einer Konferenz im März bekanntgeben. Seit vergangenem Jahr verfolgt Microsoft eine Open-Source-Strategie für .Net, wobei klar zwischen den klassischen Frameworks und dem neuen .Net Core unterschieden wird. Der Quellcode der .Net-Core-CLR steht unter der MIT-Lizenz auf Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 38,05€ (Bestpreis!)
  3. 17€ (Bestpreis!)
  4. 19€ (Bestpreis!)

Thaodan 05. Feb 2015

naja hoffen wir das es sich bessert. Systray ist zumindest unter Linux crap was Java...

leipsfur 04. Feb 2015

Gehört beides nicht zum .Net-Core

derats 04. Feb 2015

Guter Artikel. Ein Faktenfehler ist mir aufgefallen: Qt nutzt CMake nicht, Qt nutzt ein...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /