Abo
  • Services:

Microsoft: .Net-Core-Laufzeitumgebung als Open Source verfügbar

Für das neue .Net Core steht nun auch die Laufzeitumgebung als Open Source bereit. Microsoft arbeitet zudem aktiv an der Linux-Unterstützung und integriert dafür bereits etablierte Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit .Net Core lassen sich zurzeit einfache Konsolenwerkzeuge umsetzen.
Mit .Net Core lassen sich zurzeit einfache Konsolenwerkzeuge umsetzen. (Bild: Microsoft)

Die Common Language Runtime (CLR) mit Jit-Compiler, Garbarge Collector und vielen weiteren Bestandteilen ist der wohl wichtigste Bestandteil des neuen .Net Core und steht nun als Open-Source-Software bereit. Zuvor hatte Microsoft bereits seinen Wechsel hin zu Github angekündigt und dort die Kernbibliotheken von .Net Core frei zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, Home-Office

Derzeit lasse sich .Net Core nur unter Windows zuverlässig bauen. Wie Microsoft schreibt, soll aber die Implementierung für Mac und Linux folgen. Tatsächlich enthält das nun veröffentlichte Core-CLR bereits Linux-spezifischen Quellcode. Der Code sollte so schnell wie möglich geöffnet werden, auch wenn noch nicht alle geplanten Bestandteile voll umgesetzt sind. Microsoft erhofft sich dadurch auch die Mitarbeit der Community.

Freier Code und Beispiel-Apps

Die beiden Code-Quellen umfassen derzeit zusammen etwas mehr als 3 Millionen Zeilen Code. Microsoft schätzt, dass der Code noch auf über 5 Millionen Zeilen anwachsen wird. Anders als die Bibliotheken ist die CLR nicht nur in C# geschrieben, sondern auch in C++ und verwendet zusätzlich Build-Tools, die noch nicht in Visual Studio bereitstehen. Darüber hinaus werde grundsätzlich CMake zum Bauen verwendet, das unter anderem von Qt sowie vielen weiteren Projekten zum plattformübergreifenden Bauen genutzt wird.

Zurzeit können damit ASP.NET-5-Anwendungen erstellt werden. Zur Linux- und Mac-Unterstützung wird noch auf das freie Mono zurückgegriffen. Das soll aber durch die Core-CLR ersetzt werden, sobald es auch für Linux und Mac zufriedenstellend läuft. Darüber hinaus sollen Kommandozeilenwerkzeuge mit dem nun verfügbaren Code erstellt werden können. Microsoft verspricht außerdem, dass es möglich sein wird, derartige Anwendungen für alle drei Betriebssysteme bereitzustellen, dabei aber nur eine Binärdatei zu benötigen.

Weitere Details zu den allgemeinen Open-Source-Plänen mit .Net Core will Microsoft auf einer Konferenz im März bekanntgeben. Seit vergangenem Jahr verfolgt Microsoft eine Open-Source-Strategie für .Net, wobei klar zwischen den klassischen Frameworks und dem neuen .Net Core unterschieden wird. Der Quellcode der .Net-Core-CLR steht unter der MIT-Lizenz auf Github bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate kaufen

Thaodan 05. Feb 2015

naja hoffen wir das es sich bessert. Systray ist zumindest unter Linux crap was Java...

leipsfur 04. Feb 2015

Gehört beides nicht zum .Net-Core

derats 04. Feb 2015

Guter Artikel. Ein Faktenfehler ist mir aufgefallen: Qt nutzt CMake nicht, Qt nutzt ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /