Abo
  • Services:

Microsoft: .Net Core 3 wird Desktop-Apps unterstützen

Das freie .Net Core soll in der kommenden Version 3 Windows Forms, WPF und UWP unterstützen - und damit Desktop-Anwendungen. Umgesetzt wird das über Erweiterungen, die nur für Windows bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will .Net Core auch für Desktop-Anwendungen anbieten.
Microsoft will .Net Core auch für Desktop-Anwendungen anbieten. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Microsoft hat seine Pläne für die kommende Version 3 des freien und plattformneutralen Frameworks .Net Core vorgestellt. Demnach soll die Softwareplattform künftig auch auf die Grafikschnittstellen Windows Forms und Windows Presentation Framework (WPF) sowie auf die Universal Windows Platform (UWP) zugreifen können. Auch die Nutzung des Entity Frameworks 6 soll auf diese Desktop-Nutzung von .Net Core 3 angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Anders als der Rest von .Net Core bleiben diese Funktionen aber natürlich auf das Windows-Betriebssystem beschränkt und werden nicht plattformübergreifend angeboten. Ermöglicht werden soll die Anbindung von .Net Core 3 an die genannten Techniken durch sogenannte Desktop Packs, die das Framework entsprechend erweitern. So sollen grundlegende architektonische Veränderungen an .Net Core vermieden werden.

  • .Net Core 3 wird Windows-exklusive Erweiterungen bekommen. (Bild: Microsoft)
.Net Core 3 wird Windows-exklusive Erweiterungen bekommen. (Bild: Microsoft)

Microsoft verspricht durch die Verwendung von .Net Core für Dekstop-Anwendungen eine bessere Leistung dieser, einfachere Testmöglichkeiten unterschiedlicher .Net-Core-Versionen, ein einfacheres Verteilen der Anwendungen sowie Unterstützung für die Kommandozeilen und die SDK-Verwendung über Visual Studio.

Alte Anwendungen auf neuem Framework

Zur Verwendung von .Net Core 3 in neuen Desktop-Anwendungen will Microsoft einen ausführlichen Leitfaden bereitstellen. Darüber hinaus sollen aber auch bestehende Desktop-Anwendungen auf die neue Version migriert werden können, was das Unternehmen allerdings nur für noch aktive, gepflegte und dauerhaft weiterentwickelte Programme empfiehlt.

Dazu müssen die Projektdateien leicht angepasst und die bestehenden Anwendungen neu kompiliert werden. Abhängigkeiten sollen dabei nicht neu übersetzt werden müssen. Für einen einfachen Übergang sollen die kompatiblen APIs zur bisherigen Nutzung angeboten werden.

Microsoft habe das System selbst schon mit einigen eigenen Anwendungen getestet und sogar die Binärdateien von Paint ohne Zugriff auf den Quellcode auf das .Net Core portieren können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

n0x30n 09. Mai 2018 / Themenstart

.NET Core ist auch jetzt schon nicht 100% platformübergreifend. Darin wird es rein...

DebugErr 08. Mai 2018 / Themenstart

Projekte wie Avalonia, die WPF auf Crossplatform portieren, hätten mehr Unterstützung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /