• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: .Net Core 3 erscheint mit Support für Desktop-Apps

Wie schon länger angekündigt, unterstützt die Version 3 von .Net Core Windows Forms und WPF. Die Version bringt auch darüber hinaus viele Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat .Net Core 3 veröffentlicht.
Microsoft hat .Net Core 3 veröffentlicht. (Bild: Dominick Reuter/AFP/Getty Images)

Bereits vor mehr als einem Jahr hat Microsoft seine Pläne und damit die wichtigsten Neuerungen für das freie und plattformneutrale Framework .Net Core in Version 3 vorgestellt. Nun hat das Unternehmen die finale Version veröffentlicht, die die wichtige Unterstützung für Desktop-Apps über die Grafikschnittstellen Windows Forms und Windows Presentation Framework (WPF) hinzufügt.

Stellenmarkt
  1. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin
  2. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Diese Unterstützung sei von Anfang an eines der großen Ziele von Microsoft für das neue .Net Core gewesen, erklärte das Unternehmen. Denn damit könnten Anwendungen von dem alten .Net Framework auf das neue .Net Core migriert werden. Laut Microsoft soll solch eine Migration inzwischen relativ unkompliziert ablaufen.

Schneller und weniger Speicherauslastung

Mit .Net Core geschriebene Anwendungen können darüber hinaus nun spezifische ausführbare Dateien nutzen. Bisher mussten diese immer über den Befehl dotnet gestartet werden. Microsoft schreibt zudem, dass mit .Net Core 3 das Framework deutlich beschleunigt worden sei.

Die aktuelle Version des Frameworks unterstützt darüber hinaus den .Net Standard 2.1 sowie C# 8. Der Garbage Collector soll deutlich weniger Speicher benötigen als bisher und auf Maschinen mit mehr als 64 Kernen besser laufen. Diese Arbeiten sowie Verbesserungen am Thread Pool führen zudem zu einer verbesserten Unterstützung für den Einsatz von .Net Core in Docker-Containern.

Im November soll ein kleines Bugfix-Update für .Net Core 3 folgen, das mindestens drei Jahre lang mit Updates gepflegt werden soll. Zusätzlich zu den aktuellen Versionen von Windows für Desktops und Server läuft .Net Core auf verschiedenen Linux-Distributionen. Für RHEL 8 soll das Framework als Appstream bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /