Abo
  • Services:

Microsoft: .Net Core 2.0 erleichtert Portierungen

Microsoft hat .Net Core 2.0 veröffentlicht. Das plattformübergreifende Open-Source-Projekt soll in der aktuellen Version vor allem Portierungen von dem alten .Net Framework erleichtern. Die verbesserte Linux-Unterstützung sollte Entwicklern ebenfalls helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net Core 2.0 ist verfügbar.
.Net Core 2.0 ist verfügbar. (Bild: .NET Foundation and Contributors)

Das Open-Source-Framework .Net Core steht in Version 2.0 zur Verfügung. Parallel dazu sind ASP.Net Core 2.0, Entitity Framework Core 2.0 sowie der .Net Standard 2.0 erschienen. Die aktuellen Versionen sollen vor allem das Portieren älterer Anwendungen erleichtern, die noch auf dem klassischen .Net Framework basieren.

.Net Standard ausgeweitet

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Dafür hat das Team vor allem die verfügbaren APIs im Vergleich zu Version 1.6 des Standards von rund 13.000 auf 32.000 erhöht. Sämtliche dieser Schnittstellen finden sich in dem .Net Framework 4.6.1 sowie auch in .Net Core 2.0. Dank eines Kompatibilitätsmodus können nun außerdem .Net-Standard-Projekte Bibliotheken referenzieren, die mit dem .Net-Framework geschrieben wurden.

Laut Microsoft sind 70 Prozent aller Nuget-Pakete API-Kompatibel zu dem .Net Standard 2.0, was gemeinsam mit dem Kompatibilitätsmodus dazu führen soll, dass viele Projekte leicht auf die neue Technik migrieren können. Der .Net Standard 2.0 wird außerdem in Mono 5.4, den Xamarin-Plattformen für macOS, iOS und Android sowie in einer kommenden Version der UWP unterstützt.

Breiter Plattform-Support

Zusätzlich zu den vielen neue APIs bieten .Net Core 2.0 laut Microsoft deutliche Laufzeitverbesserungen. Zudem wird der JIT-Compiler Ryujit nun auch für 32-Bit x86-Chips verwendet und offiziell unterstützt werden jetzt auch macOS High Sierra, Debian Stretch oder auch SLES 12 SP2. Das Team bietet außerdem Test-Builds von .Net Core 2.0 für 32-Bit ARM-Systeme unter Windows und Linux als Vorschau an. Den Plan, das .Net Framework in ASP.Net Core 2.0 nicht mehr zu unterstützen, hat Microsoft nach weitreichenden Beschwerden aus der Community für die aktuelle Veröffentlichung wieder verworfen.

Entwickler, die .Net Core unter Linux verwenden wollen, können dies mit Version 2.0 etwas einfacher erreichen. So gibt es dafür nun pro Chip-Architektur einen einheitlichen Build, der auf allen Distributionen mit der Glibc laufen sollte. Unterstützung für weitere C-Bibliotheken wie Musl sollen folgen. Ähnliche Verbesserungen sind auch für Windows und macOS umgesetzt worden, so dass künftig die Targets linux-x64, linux-arm, win-x64, win-x86 und osx-x64 genutzt werden können.

Binärdateien von .Net Core 2.0 und der Code stehen auf Github zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 99,90€

swissbite 16. Aug 2017

Lustiger Typo im 2. Abschnitt.

Trollversteher 16. Aug 2017

Eine Qt-Wrapper-Bibliothek für C# ist zumindest schon in Arbeit (zwar noch beta, aber...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  3. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    •  /