Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: .Net-Compiler Roslyn künftig bei Github

Die Compiler-Plattform für .Net, Roslyn, soll auf Github weiterentwickelt werden. Damit rückt das Team näher an andere .Net-Projekte und wechselt auch das intern genutzte Tool zur Versionskontrolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Code des .Net-Compilers Roslyn liegt künftig bei Github.
Der Code des .Net-Compilers Roslyn liegt künftig bei Github. (Bild: Microsoft)

Die quelloffene Plattform Roslyn, die Compiler für C# und Visual Basic (VB) sowie APIs zur Code-Analyse enthält, soll noch in dieser Woche auf Github zur Entwicklung umziehen. Das gibt das VB-Team in einem Blogeintrag bekannt und möchte damit von der "dynamischen Open-Source-Community" bei dem Dienst profitieren.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Wie andere quelloffene Bestandteile des Frameworks auch, wird Roslyn in die Quellen der .Net-Foundation eingepflegt. Bisher wird die Software auf Codeplex bereitgestellt, dem Projekt-Hosting-Dienst von Microsoft. Mit dem Umzug auf Github wird das VB-Team zudem intern komplett auf die Versionskontrolle Git wechseln.

Gesamter Umzug könnte Wochen dauern

Dadurch benutzt das Team dann auch die gleiche Umgebung wie externe Entwickler, denen der Code bereits via Git zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus sollen Diskussionen und Bugs künftig über die Issues-Funktion von Github behandelt werden. Dazu wollen die Beteiligten die noch ungelösten Probleme auf Codeplex ebenfalls migrieren, was sie aber als den "kniffligeren Teil des Plans" bezeichnen.

Außerdem wollen die Entwickler die Gelegenheit nutzen, ihren Prozess zur Abarbeitung sogenannter Pull Requests grundlegend zu überarbeiten und so einfacher zu gestalten. Deshalb wird auch darauf hingewiesen, dass wohl erst in einigen wenigen Wochen wieder damit begonnen werden kann, die so eingereichten Code-Beiträge von anderen zu übernehmen. Nach dem eigentlichen Wechsel der Plattform wollen die Entwickler über weitere noch ausstehende Arbeiten informieren.

Im April vergangenen Jahres gab Microsoft die Quellen von Roslyn frei. Dem folgten große Teile des .Net-Frameworks sowie eine angepasste und zweigeteilte Entwicklungsstrategie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

frostbitten king 12. Jan 2015

Einerseits Java ernsthafte Konkurrenz machen, andererseits kann Microsoft damit nur...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /