Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten.
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten. (Bild: Microsoft)

Microsoft Nanoserver: Kleiner, schlanker und sicherer

Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten.
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten. (Bild: Microsoft)

Der Nanoserver ist eine weitere Deployment-Option der kommenden Generation des Windows-Servers. Wenige Prozesse und eine VHD-Imagegröße im Bereich einer CD sollen den Server speziell für Cloud-Anwendungen besser machen.

Anzeige

Microsofts Nanoserver ist eine der Neuerungen, die Anwender des Windows-Servers erwarten können. Es handelt sich um einen speziellen Server, insbesondere für Anwendungen, die in der Cloud zum Einsatz kommen. Microsoft nennt diesen Server auch einen kopflosen (headless) Server, der nur per Remote, per WMI oder Powershell eingerichtet wird. RDP- und MSI-Komponenten besitzt er nicht.

Ein VHD-Image des Nanoservers ist laut Microsoft rund 410 MByte groß. Im Vergleich dazu ist der Server Core mit 6,3 GByte erheblich größer. Ein Server nach dem Client-Prinzip kommt sogar auf 8,3 GByte. Durch die geringe Größe verspricht Microsoft vor allem im Bereich des Cloud-Einsatzes Vorteile. Live-Migrationen sind bei so geringer Größe natürlich sehr einfach und auch bei geringen Bandbreiten über Rechenzentren hinweg ein kleines Problem. Es handelt sich derzeit aber noch um vorläufige Werte, wie Microsoft betont. Das gilt auch für die folgenden, ersten erfassten Werte.

Mehr Sicherheit durch weniger Code

Ersten Untersuchungen zufolge wird der kommende Nanoserver deutlich weniger Probleme mit kritischen Sicherheitslücken bekommen. Die Anzahl der kritischen, möglichst zeitnah einzuspielenden Patches reduziert sich auf ein Viertel im Vergleich zum Server Core. Im Vergleich zum Client Server (alias Full Server oder Server mit GUI), von dessen Einsatz Microsoft mittlerweile in den meisten Fällen abrät, sind es sogar nur noch 10 Prozent. Dementsprechend reduziert sich auch die Anzahl der notwendigen Neustarts. Microsoft nennt im Versuchszeitraum 11 Neustarts beim Client Server, 6 beim Core und nur noch 3 beim Nanoserver. Die Anzahl der offenen Ports sinkt auch: von 34 beziehungsweise 31 hinunter auf nur noch 12 im Nanoserver. Die Werte sind zurzeit schlechter als die der ersten Ankündigung. Microsoft gibt offen zu, dass sich diese in Teilen sowohl verbessern als auch noch verschlechtern können. Die Anzahl der laufenden Prozesse konnte Microsoft erheblich senken, was die Microsoft-Community während eines Vortrags mit Freude aufnahm.

Der Nanoserver wird nicht einzeln verkauft

Der Nanoserver ist Teil der Produktstrategie rund um den Windows-Server. Doch eine eigene Verkaufsvariante wird es nicht geben. Vielmehr ist der Nanoserver Bestandteil der vorhandenen Stock Keeping Units (SKU). Welche Server-SKU den Nanoserver bieten wird, konnte Microsoft auch auf Nachfrage bisher nicht nennen. Kompatibilitätssorgen müssen sich Administratoren laut Microsoft nicht machen. Der Nanoserver ist ein Subset des normalen Servers und wird als Deployment-Option installiert. Eine API-Kompatibilität innerhalb des Subsets wird versprochen. Für Entwickler gibt es dennoch einen Unterschied: Bei der Programmierung sollen sie sich entscheiden, ob die Anwendung für einen Core-Server oder die Nanovariante entwickelt wird.

Der Nanoserver kann ausschließlich als 64-Bit-Server eingerichtet werden. Eine 32-Bit-Version ist nicht vorgesehen.


eye home zur Startseite
Bachsau 11. Sep 2016

Nein, ich habe das schon so gemeint. PowerShell unterstützt entfernte Verbindungen über...

FreiGeistler 11. Sep 2016

Und mit Nanolinux kannst du mit 14 MB (Livesystem) einen Desktop haben. Wikipedia...

SchmuseTigger 07. Mai 2015

Der Nanaoserver ist nicht für privat gedacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Solzer Personalberatung, Raum Rottweil, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen
  2. infoteam Software AG, Dortmund
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 344€)
  2. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  2. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Elektrorennserie Mercedes Benz steigt in die Formel E ein
  2. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  3. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Sparkasse - das war nach der Überschrift klar.

    S-Talker | 14:43

  2. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 14:43

  3. Re: Genau das passiert hier bei mir auch

    DooMMasteR | 14:41

  4. Re: ja, und? wen interessierts? keinen!

    bjs | 14:40

  5. Re: Unvollständige Pressemitteilung...

    dxp | 14:40


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel