Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten.
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten. (Bild: Microsoft)

Microsoft Nanoserver: Kleiner, schlanker und sicherer

Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten.
Noch ist nicht klar, welche SKUs des nächsten Windows-Servers auch eine Nano-Server-Deployment-Option bieten. (Bild: Microsoft)

Der Nanoserver ist eine weitere Deployment-Option der kommenden Generation des Windows-Servers. Wenige Prozesse und eine VHD-Imagegröße im Bereich einer CD sollen den Server speziell für Cloud-Anwendungen besser machen.

Anzeige

Microsofts Nanoserver ist eine der Neuerungen, die Anwender des Windows-Servers erwarten können. Es handelt sich um einen speziellen Server, insbesondere für Anwendungen, die in der Cloud zum Einsatz kommen. Microsoft nennt diesen Server auch einen kopflosen (headless) Server, der nur per Remote, per WMI oder Powershell eingerichtet wird. RDP- und MSI-Komponenten besitzt er nicht.

Ein VHD-Image des Nanoservers ist laut Microsoft rund 410 MByte groß. Im Vergleich dazu ist der Server Core mit 6,3 GByte erheblich größer. Ein Server nach dem Client-Prinzip kommt sogar auf 8,3 GByte. Durch die geringe Größe verspricht Microsoft vor allem im Bereich des Cloud-Einsatzes Vorteile. Live-Migrationen sind bei so geringer Größe natürlich sehr einfach und auch bei geringen Bandbreiten über Rechenzentren hinweg ein kleines Problem. Es handelt sich derzeit aber noch um vorläufige Werte, wie Microsoft betont. Das gilt auch für die folgenden, ersten erfassten Werte.

Mehr Sicherheit durch weniger Code

Ersten Untersuchungen zufolge wird der kommende Nanoserver deutlich weniger Probleme mit kritischen Sicherheitslücken bekommen. Die Anzahl der kritischen, möglichst zeitnah einzuspielenden Patches reduziert sich auf ein Viertel im Vergleich zum Server Core. Im Vergleich zum Client Server (alias Full Server oder Server mit GUI), von dessen Einsatz Microsoft mittlerweile in den meisten Fällen abrät, sind es sogar nur noch 10 Prozent. Dementsprechend reduziert sich auch die Anzahl der notwendigen Neustarts. Microsoft nennt im Versuchszeitraum 11 Neustarts beim Client Server, 6 beim Core und nur noch 3 beim Nanoserver. Die Anzahl der offenen Ports sinkt auch: von 34 beziehungsweise 31 hinunter auf nur noch 12 im Nanoserver. Die Werte sind zurzeit schlechter als die der ersten Ankündigung. Microsoft gibt offen zu, dass sich diese in Teilen sowohl verbessern als auch noch verschlechtern können. Die Anzahl der laufenden Prozesse konnte Microsoft erheblich senken, was die Microsoft-Community während eines Vortrags mit Freude aufnahm.

Der Nanoserver wird nicht einzeln verkauft

Der Nanoserver ist Teil der Produktstrategie rund um den Windows-Server. Doch eine eigene Verkaufsvariante wird es nicht geben. Vielmehr ist der Nanoserver Bestandteil der vorhandenen Stock Keeping Units (SKU). Welche Server-SKU den Nanoserver bieten wird, konnte Microsoft auch auf Nachfrage bisher nicht nennen. Kompatibilitätssorgen müssen sich Administratoren laut Microsoft nicht machen. Der Nanoserver ist ein Subset des normalen Servers und wird als Deployment-Option installiert. Eine API-Kompatibilität innerhalb des Subsets wird versprochen. Für Entwickler gibt es dennoch einen Unterschied: Bei der Programmierung sollen sie sich entscheiden, ob die Anwendung für einen Core-Server oder die Nanovariante entwickelt wird.

Der Nanoserver kann ausschließlich als 64-Bit-Server eingerichtet werden. Eine 32-Bit-Version ist nicht vorgesehen.


eye home zur Startseite
Bachsau 11. Sep 2016

Nein, ich habe das schon so gemeint. PowerShell unterstützt entfernte Verbindungen über...

FreiGeistler 11. Sep 2016

Und mit Nanolinux kannst du mit 14 MB (Livesystem) einen Desktop haben. Wikipedia...

SchmuseTigger 07. Mai 2015

Der Nanaoserver ist nicht für privat gedacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. BWI GmbH, Kiel
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel