Microsoft: Monatliches Office 365 wird 20 Prozent mehr kosten

Noch Anfang 2022 will Microsoft ein flexibleres, aber wesentlich teureres Microsoft 365 schaffen. Die Community lehnt Preiserhöhungen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Monatsabo von Microsoft 365 wird teurer.
Das Monatsabo von Microsoft 365 wird teurer. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird im Jahr 2022 wohl einige Änderungen bei Microsoft 365 vornehmen. Dort wird es eine monatlich abgerechnete und kündbare Option geben, die allerdings um 20 Prozent teurer sein wird als das bisherige Angebot. Die Jahresabonnements sollen hingegen keine Preiserhöhung erfahren, bieten allerdings weniger Flexibilität bei der Kündigung. Das berichtet CNBC mit Bezug auf ein dem US-Sender vorliegendes Dokument und mittels Aussagen von Microsoft-Channel-Partnern.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Die doch recht signifikante Preiserhöhung soll Business-Kunden betreffen, die Office-Lizenzen meist in großen Mengen bestellen. Für Privatkunden gibt es andere Lizenzen, die unter anderem Business-Programme wie Teams und Sharepoint nicht enthalten, dafür mitunter günstiger sind und teils mehrere Accounts mit einem Abonnement erlauben.

Teils mehrere Euro mehr pro User

Die 20-Prozent-Erhöhung wird wohl derzeit von Unternehmen wie Intivix kommuniziert, die ihren Kunden Office-Lizenzen anbieten und diese für sie einrichten. Microsoft selbst habe sich zu den Preisen nicht geäußert. Bei den aktuellen Abokosten wären 20 Prozent eine Steigerung zwischen 0,84 und 3,38 Euro pro User und Monat - je nach Art der Lizenz. Bei entsprechend vielen Usern im Unternehmen könnte sich das zu merklichen Summen aufrechnen. Wie gesagt gilt das wohl aber nur, wenn auf monatlicher Basis abgerechnet wird. Die Kosten für Jahresabos bleiben.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

In einigen Foren auf Reddit sind Kunden und Channelpartner teils stark gegen Microsofts Pläne. "Preiserhöhungen, mehr Komplikationen für Partner, ein Buchhaltungsalbtraum", schreibt Reddit-User MSP-from-OC. Auch existiert bereits eine Petition, die sich gegen die 20-Prozent-Erhöhung ausspricht. Dabei gebe es so bereits eine 15-prozentige Erhöhung aller Microsoft-365-Produkte, die wohl bis März 2022 durchgesetzt wird. Etwa 1.000 Individuen haben die Petition bisher unterzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 09. Dez 2021 / Themenstart

Es gibt mehr doukeumnte von außen als behördenpost, da schickst du es am...

Freiheit statt... 08. Dez 2021 / Themenstart

Was im Artikel genannt wird, entspricht nicht dem, was in den letzten Wochen/Monaten in...

NaruHina 08. Dez 2021 / Themenstart

Oder det mensxh erkennt dass die Cloud ihm sehr viel Arbeit abnimmt, und hat einen...

px 08. Dez 2021 / Themenstart

Klar, bezog das aber generell auf die MS-Produkte wie M365 E3/E5/F3, Azure usw. Weil...

unbuntu 08. Dez 2021 / Themenstart

Ja, Maschinenbauer zählen zu den Kunden. Kleinere bis zu weltweiten Konzernen mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /