• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Möchtegern-Blockbuster Scalebound gestoppt

Ein sehr schnelles Rollenspiel mit Drachen und einem Schwerpunkt auf Koop-Abenteuer - ungefähr das sollte Scalebound werden, ein Großprojekt für Xbox One und Windows-PC. Nun gibt Microsoft die Einstellung der Entwicklungsarbeiten bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scalebound
Artwork von Scalebound (Bild: Microsoft)

Es hatte einen Grund, weshalb wir bei Golem.de kaum über Scalebound berichtet haben: Wir fanden das, was Microsoft von dem Actionspiel auf Messen wie der E3 oder der Gamescom gezeigt hat, wenig überzeugend. Nun hat Microsoft im Gespräch mit dem US-Magazin Gamespot.com bekanntgegeben, dass die Entwicklung des Spiels eingestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

Kurz vor der offiziellen Ankündigung gab es Indizien auf den Stopp. So wurde Scalebound nicht mehr auf Webseiten von Microsoft genannt. Das Unternehmen hat keinen Grund für das Aus genannt.

Das Spiel wurde 2014 auf der Spielemesse E3 angekündigt. Für die Produktion war Platinum Games zuständig, Chefentwickler war Hideki Kamiya (Bayonetta). Es ist denkbar, dass das Studio auf eigene Faust oder mit einem neuen Publisher weiter an Scalebound arbeitet - für sehr wahrscheinlich halten wir das aber nicht.

In Scalebound sollten Spieler in der bunten Fantasywelt Draconis gegen das Böse kämpfen. Die größte Besonderheit sollte ein Drache namens Thuban werden, der an der Seite der Hauptfigur Drew kämpfen und eine Reihe einfacher Befehle ausführen, aber über weite Strecken auf eigene Faust vorgehen können sollte. Der letzte genannte Erscheinungstermin war irgendwann im Laufe des Jahres 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 11. Jan 2017

Fable Legends und Poterzial? Ich bitte dich, was für ein Schwachsinn. Das Spiel war...

Dwalinn 11. Jan 2017

Okay dann hatte ich es also richtig als eine art Monster Hunter in Erinnerung :)

kelzinc 10. Jan 2017

f2p zeiten sind im westen vorbei die märkte waren schon immer grundverschieden und...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /