Abo
  • Services:

Microsoft Modern Keyboard im Test: Die Suche nach dem Lieblingsschreibinstrument

Das IBM Model M ist zu klobig, MX-Blue-Schalter sind zu laut: Es muss eine schlanke Flachtastatur sein. Ein Redakteur geht auf sein persönliches Abenteuer und testet das Microsoft Modern Keyboard mit Fingerprint ID.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modern Keyboard hat eine schlanke Silhouette.
Das Modern Keyboard hat eine schlanke Silhouette. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei Tastaturen ist die Golem.de-Redaktion gespalten: Viele Kollegen schwören auf das Klackern und das haptische Schalten eines mechanischen Modells mit Cherry-MX-Blue-Switches, einige mögen lineare Schaltwege, andere sind mit der Chiclet-Tastatur ihres Laptops zufrieden. Es gibt sogar einen Redakteur, der je nach Laune immer wieder auf einer anderen mechanischen Tastatur schreibt - aber nur, wenn sie alt, rustikal und anscheinend möglichst laut ist. Sein Favorit: das IBM Model M aus den 80er Jahren.

Inhalt:
  1. Microsoft Modern Keyboard im Test: Die Suche nach dem Lieblingsschreibinstrument
  2. Klk, Klk, Klk, statt Krach! Krach! Krach!
  3. Ich muss die Tastatur irgendwann aufladen?
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Und es gibt Leute wie mich, die zum Schreiben etwas Subtiles, Schlankes, Flaches und am Liebsten Drahtloses nutzen, auch wenn ich mich dann vom Model-M-Enthusiasten als merkwürdig betiteln lassen muss. Es scheint, als hätten viele Journalisten einen kleinen Tastaturtick. Kein Wunder, ist sie doch das Werkzeug Nummer eins in diesem Beruf - wie für einen Musiker das Instrument. Meine Wahl fiel schnell auf das Microsoft Surface Keyboard. Doch es gibt da noch eine Alternative aus dem gleichen Hause: das fast baugleiche Microsoft Modern Keyboard mit integriertem Fingerabdrucksensor und Bluetooth-Funkmodul.

Ich konnte diese Tastatur, die von Microsoft als Testmuster zur Verfügung gestellt wurde, etwas länger testen. Mein Eindruck: Mit ein paar Verbesserungen wäre sie das perfekte Werkzeug für mich, wie eine Fender Stratocaster oder ein Steinway-D-274-Flügel für den Musiker. Dementsprechend hoch ist aber auch der Preis von aktuell etwa 105 Euro. Und einige Makel finde ich trotzdem.

Wie aus einem Guss

Wie schon sein Vorgänger Surface Keyboard lehnt sich auch das Modern Keyboard an die Bauweise eines Apple Wireless Keyboard an, das aufgrund seiner Tastenanordnung für mich als Windows-Nutzer eher ungeeignet ist. Die Devise beim Design lautet hier: Weniger ist mehr. Das bedeutet, dass Microsoft auf große Gehäuseränder verzichtet und das Profil der Tastatur möglichst flach hält. Das Gehäuse ist mit 42 x 11,7 cm sogar etwas kürzer als das Apple Keyboard. Die Höhe ist mit 1,7 cm ebenfalls gering gehalten.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Schale ist aus Aluminium gefertigt, dessen Textur und Haptik mich sehr stark an andere Surface-Produkte erinnert. Die Verarbeitungsqualität des Produktes ist exzellent. Hier knarzt, wackelt oder verbiegt nichts. Zudem sind die Spaltmaße zwischen der Ober- und Unterseite des Gehäuses sehr klein - fast wie aus einem Guss!

  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tasten sind schön flach und groß genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Über die Fn-Taste erreichen Nutzer zweitbelegte Tasten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pfeiltasten fügen sich ins gleichmäßige Layout ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Funktionstasten sind etwas unglücklich platziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Micro-USB-Buchse am Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Den Power-Schalter braucht man kaum.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist der Microsoft-Schriftzug zu sehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Höhe der Tastatur ist immer fix.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In hellen Umgebungen sieht man die Statusleuchte kaum, ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... erst, wenn der Raum dunkel ist, leuchtet sie weiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Keyboard (oben) und Modern Keyboard (unten) sind optisch sehr ähnlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ersetzt die rechte Windows-Taste. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Markierungen an den Tasten F und J (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Modern Keyboard wird über USB geladen. Das Surface Keyboard nutzt AAA-Batterien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist kaum höher als ein Centstück. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Tasten sind schön flach und groß genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die gute Verarbeitungsqualität gilt auch für die Tastenkappen des Modern Keyboard. Im Gegensatz zum Gehäuse bestehen diese aus Kunststoff, der sich hochwertig anfühlt. Die Beschriftung der Tasten ist sehr gut erkennbar: weiße Schrift auf dunkelgrauem Grund. Auch nach monatelangem Tippen sind keine Abnutzungserscheinungen zu erkennen. Die Tasten haben kaum Spiel in ihren Aussparungen und wackeln daher nicht. Hier ist subjektiv sogar das schon gut verarbeitete Surface Keyboard im Hintertreffen.

Schlankheitskur auf Kosten der Funktionstasten

Bei den Funktionstasten muss ich hingegen ein paar Abstriche in Kauf nehmen, die ich so bei meiner heimischen mechanischen Gaming-Tastatur Corsair K70 nicht machen muss. Grundsätzlich sind beim Modern Keyboard alle wichtigen Tasten vorhanden, wie es sich für ein Modell mit vollständigem Layout gehört. Es fehlt aber eine Leiste mit Multimediatasten wie dem Lautstärkeregler oder der Stummschalttaste. Diese können nur mit einem Druck auf die Fn-Taste erreicht werden und sind eine Doppelbelegung der F-Tasten F1 bis F12, die zudem nur die halbe Tastenhöhe haben. "Wer schön sein will, muss leiden" gilt wohl nicht nur für Menschen.

  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tasten sind schön flach und groß genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Über die Fn-Taste erreichen Nutzer zweitbelegte Tasten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pfeiltasten fügen sich ins gleichmäßige Layout ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Funktionstasten sind etwas unglücklich platziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Micro-USB-Buchse am Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Den Power-Schalter braucht man kaum.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist der Microsoft-Schriftzug zu sehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Höhe der Tastatur ist immer fix.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In hellen Umgebungen sieht man die Statusleuchte kaum, ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... erst, wenn der Raum dunkel ist, leuchtet sie weiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Keyboard (oben) und Modern Keyboard (unten) sind optisch sehr ähnlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ersetzt die rechte Windows-Taste. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Markierungen an den Tasten F und J (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Modern Keyboard wird über USB geladen. Das Surface Keyboard nutzt AAA-Batterien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist kaum höher als ein Centstück. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Funktionstasten sind etwas unglücklich platziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Eine gute, aber schlecht umgesetzte Idee ist es, dass sich auf Höhe der F-Tasten und über dem Nummernblock Windows-spezifische Aktionstasten befinden. Per Knopfdruck kann ich den Taschenrechner öffnen, den Bildschirm sperren, alle offenen Fenster minimieren oder das Nachrichten-Panel von Windows 10 öffnen. Ich finde mich jedoch oft in der Situation, das alles mit mir schon bekannten Tastenkürzeln zu erreichen. Letztlich schalte ich häufiger, als mir lieb ist, den Bildschirm aus Versehen aus, wenn ich beim Schreiben zur Maus oder zum Kaffee greife. Abschalten lassen sich diese Tasten leider nicht.

Der Frust ist aber schnell vergessen, wenn es ums eigentliche Tippen geht. Hier spielt das Modern Keyboard in der oberen Liga der Flachtastaturen

Klk, Klk, Klk, statt Krach! Krach! Krach! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rootingbill 08. Aug 2018

Komisch, ich kann wirklich tippen (10-Finger), arbeite seit 15 Jahren als IT...

meinoriginaluse... 07. Aug 2018

so ungefähr 4, wenn nicht gar 5 Monate hat die Tastatur bei mir ausgehalten - tägliche...

meinoriginaluse... 07. Aug 2018

auf die Tastatur habe ich gewartet. So gewartet dass ich sie für teuer Geld direkt bei...

Zazu42 07. Aug 2018

+1 für Bouncy Wenn man halt auch einmal jemand was gutes gefunden hat warum sich die Mühe...

dilaracem 07. Aug 2018

Faszinierend, dass die halbe Höhe der F-Tasten mit "Wer schön sein will, muss leiden...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /