• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Modern Keyboard mit Fingerprint-ID hat das Surface Keyboard so gut wie ersetzt. Es wird beim Hersteller selbst aber für teure 140 Euro angeboten. Bei Drittanbietern wie Amazon gibt es die Tastatur zu Preisen von etwa 105 Euro und damit zum fast identischen Preis wie den Vorgänger. In der Verpackung ist neben der Tastatur noch ein 1-Meter-Micro-USB-Kabel enthalten, das am anderen Ende einen USB-A-Anschluss hat.

Fazit

Stellenmarkt
  1. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das Modern Keyboard ist ein wenig wie ein teures Instrument: In den Details rechtfertigt es den recht hohen Preis im Vergleich zu simplen und preiswerteren Alternativen. Diese scheinbaren Kleinigkeiten machen die Arbeit eines vielschreibenden Journalisten angenehmer, so wie vollere Klänge das Herz eines Orchesterspielers höher schlagen lassen. Und: Die Tastatur fühlt sich einfach hochwertig an.

Für mich als Liebhaber von Flachtastaturen ist das Modern Keyboard eines der besten Produkte mit Scissor-Technik, neben dem Apple Wireless Keyboard speziell für Mac-Nutzer. Die Parallelen sind dabei offensichtlich: Beide Tastaturen haben einen fast identischen Tastenanschlag und sind dabei angenehm leise. Das mit Absicht klein gehaltene Gehäuse spart Platz auf dem Schreibtisch.

  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tasten sind schön flach und groß genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Über die Fn-Taste erreichen Nutzer zweitbelegte Tasten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pfeiltasten fügen sich ins gleichmäßige Layout ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Funktionstasten sind etwas unglücklich platziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Micro-USB-Buchse am Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Den Power-Schalter braucht man kaum.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist der Microsoft-Schriftzug zu sehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Höhe der Tastatur ist immer fix.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In hellen Umgebungen sieht man die Statusleuchte kaum, ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... erst, wenn der Raum dunkel ist, leuchtet sie weiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Keyboard (oben) und Modern Keyboard (unten) sind optisch sehr ähnlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ersetzt die rechte Windows-Taste. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Markierungen an den Tasten F und J (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Modern Keyboard wird über USB geladen. Das Surface Keyboard nutzt AAA-Batterien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist kaum höher als ein Centstück. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Surface Keyboard (oben) und Modern Keyboard (unten) sind optisch sehr ähnlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sehr gut ist die kabellose Anbindung per Bluetooth 4.2 Low Energy. Von einem Windows-10-PC wird das Produkt direkt erkannt. Bis auf ein paar sporadisch auftretende Lags registriert die Tastatur selbst schnelle Eingaben präzise. Wegen der - seltenen - Latenzprobleme ist sie zum Spielen aber eher nicht geeignet. Dafür habe ich persönlich sowieso eine mechanische Tastatur parat.

Eine Überraschung ist, dass die Tastatur neun Wochen Dauerbetrieb ohne Aufladung durchgehalten hat. Im Gegensatz zum Vorgänger Surface Keyboard kann sie zudem per USB wieder aufgeladen werden. Ich kann die Tastatur aber auch kabelgebunden nutzen. Das funktioniert sogar beim Hochfahren eines Computers und dem anschließenden Navigieren im Bios.

  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tasten sind schön flach und groß genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Über die Fn-Taste erreichen Nutzer zweitbelegte Tasten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pfeiltasten fügen sich ins gleichmäßige Layout ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Funktionstasten sind etwas unglücklich platziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Micro-USB-Buchse am Akku (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Den Power-Schalter braucht man kaum.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist der Microsoft-Schriftzug zu sehen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Höhe der Tastatur ist immer fix.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Microsoft Modern Keyboard (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In hellen Umgebungen sieht man die Statusleuchte kaum, ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... erst, wenn der Raum dunkel ist, leuchtet sie weiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Keyboard (oben) und Modern Keyboard (unten) sind optisch sehr ähnlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ersetzt die rechte Windows-Taste. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Markierungen an den Tasten F und J (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Modern Keyboard wird über USB geladen. Das Surface Keyboard nutzt AAA-Batterien. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist kaum höher als ein Centstück. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
In hellen Umgebungen sieht man die Statusleuchte kaum, ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der für mich größte Kritikpunkt ist die fehlende Tastenbeleuchtung. Das macht beispielsweise Logitech mit der vollbeleuchteten, aber wesentlich teureren Craft besser. Tasten, die das Modern Keyboard beleuchtet, etwa ein Indikator für die gedrückte Fn-Taste, sind zudem durch die geringe Helligkeit schwer zu erkennen.

Ein netter Bonus ist der integrierte Fingerabdrucksensor, der unter Windows Hello sehr gut funktioniert. Wer braucht da schon Passwörter?

Nein, das Modern Keyboard ist nicht die perfekte Tastatur, aber sie gehört für mich zu den momentan besten Flachtastaturen. Dafür zahle ich auch gerne etwas mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ich muss die Tastatur irgendwann aufladen?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote

rootingbill 08. Aug 2018

Komisch, ich kann wirklich tippen (10-Finger), arbeite seit 15 Jahren als IT...

meinoriginaluse... 07. Aug 2018

so ungefähr 4, wenn nicht gar 5 Monate hat die Tastatur bei mir ausgehalten - tägliche...

meinoriginaluse... 07. Aug 2018

auf die Tastatur habe ich gewartet. So gewartet dass ich sie für teuer Geld direkt bei...

Zazu42 07. Aug 2018

+1 für Bouncy Wenn man halt auch einmal jemand was gutes gefunden hat warum sich die Mühe...

dilaracem 07. Aug 2018

Faszinierend, dass die halbe Höhe der F-Tasten mit "Wer schön sein will, muss leiden...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /