Microsoft: Mobiles Spielestreaming soll ohne Gamepad funktionieren

Computerspieler nutzen Cloud Gaming gerne, aber einen Controller will keiner mit sich herumtragen: Das ist eine Erkenntnis von Project Xcloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade von Project Xcloud
Blade von Project Xcloud (Bild: Microsoft)

"Es gibt mehr über Cloud Gaming, was wir nicht wissen, als das, was wir wissen", hat Catherine Gluckstein bei einer Diskussionsrunde von Microsoft gesagt. Gluckstein ist General Manager bei Project Xcloud, Microsofts Spielestreamingdienst. Derzeit wird Xcloud in mehreren Ländern in der geschlossenen Beta ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundensupport (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Technical Software Designer (m/f/d)
    Molecular Machines & Industries GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Gluckstein und Kollegen äußerten sich bei einer Onlinekonferenz, zusätzlich veröffentlichte das Unternehmen Erkenntnisse aus der Beta in einem Blogbeitrag. Außerdem zeigte Microsoft erstmals, wie die Blades von Xcloud von innen aussehen - also die Kästen in den Azure-Rechenzentren, in denen Spiele für das Spielestreaming berechnet und dann etwa auf den Windows-PC oder das Smartphone des Nutzers übertragen werden.

In jedem Blade befinden sich vier Xbox One S - ohne Gehäuse. Später will Microsoft auf die Hardware der Xbox Series X umsteigen, die pro Einheit jeweils vier Streams bedienen kann. Gluckstein und Kollegen betonten, dass Spiele für die Xbox ohne jeden Programmieraufwand für Cloud Gaming verwendet werden könnten.

Bei Treffen mit unabhängigen Entwicklern habe man eine Zeitlang deren Werk per Stream auf einem Smartphone dabeigehabt, dieses zur Begrüßung aus der Tasche gezogen und präsentiert. Das habe anfangs viel Staunen ausgelöst, sagte Gluckstein.

Neben der Technik habe sich Microsoft mit dem Markt und den Bedürfnissen der Spieler beschäftigt. So sei inzwischen klar, dass die bei Messen oft präsentierte Steuerung von gestreamten Spielen auf dem Smartphone per Gamepad nicht akzeptiert werde. "Durch die Unterstützung der Steuerung von Touch-Overlays und der nativen Touch-Interaktion können Entwickler auf einfache Weise die Interaktivität für ihre Spiele anbieten", schreibt Allan Poore von Microsoft im Firmenblog.

Microsoft fand außerdem heraus, dass Spielestreaming dazu führe, dass Kunden öfter neue Titel ausprobierten - was wenig verwunderlich ist, schließlich können diese ohne Installation rasch gestartet werden. Insgesamt verbringen Spielestreamer mehr Zeit mit Gaming, auch die Spielzeit an der Konsole oder dem PC wird nicht verringert. Allerdings ist die Dauer der einzelnen Sessions etwas kürzer.

Wie es mit Project Xcloud weitergeht, ist derzeit nicht klar. Es gab Andeutungen, dass der Spielestreamingdienst noch 2020 starte. Möglicherweise geschieht das zeitgleich mit der Xbox Series X, die vor Jahresende auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. World Update: Deutschland wird schöner im Flight Simulator
    World Update
    Deutschland wird schöner im Flight Simulator

    Die Region für das nächste World Update steht fest: Österreich, Deutschland und die Schweiz werden im Flight Simulator optimiert.

  2. Chris Roberts' Vision: Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
    Chris Roberts' Vision
    Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück

    Star Citizen und die Community sind inzwischen ein ganzes Stück sympathischer geworden. Trotzdem ist hier weniger fertig als gedacht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Rachepornos und Stalkerware: Verschärftes Anti-Stalking-Gesetz verabschiedet
    Rachepornos und Stalkerware
    Verschärftes Anti-Stalking-Gesetz verabschiedet

    Mit einem im Bundestag verabschiedeten Gesetz soll entschiedener gegen Stalker vorgegangen werden. Erfasst werden auch Online-Stalking und Rachepornos.

balti 19. Mär 2020

Meiner Meinung nach liegt das eher daran, dass es keine anständigen mobilen Gamepads für...

grutzt 19. Mär 2020

Microsoft soll mal ein Telefon mit Sticks und Knöpfen bauen. MOQI i7s wäre mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /