• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Mobiles Spielestreaming soll ohne Gamepad funktionieren

Computerspieler nutzen Cloud Gaming gerne, aber einen Controller will keiner mit sich herumtragen: Das ist eine Erkenntnis von Project Xcloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade von Project Xcloud
Blade von Project Xcloud (Bild: Microsoft)

"Es gibt mehr über Cloud Gaming, was wir nicht wissen, als das, was wir wissen", hat Catherine Gluckstein bei einer Diskussionsrunde von Microsoft gesagt. Gluckstein ist General Manager bei Project Xcloud, Microsofts Spielestreamingdienst. Derzeit wird Xcloud in mehreren Ländern in der geschlossenen Beta ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Gluckstein und Kollegen äußerten sich bei einer Onlinekonferenz, zusätzlich veröffentlichte das Unternehmen Erkenntnisse aus der Beta in einem Blogbeitrag. Außerdem zeigte Microsoft erstmals, wie die Blades von Xcloud von innen aussehen - also die Kästen in den Azure-Rechenzentren, in denen Spiele für das Spielestreaming berechnet und dann etwa auf den Windows-PC oder das Smartphone des Nutzers übertragen werden.

In jedem Blade befinden sich vier Xbox One S - ohne Gehäuse. Später will Microsoft auf die Hardware der Xbox Series X umsteigen, die pro Einheit jeweils vier Streams bedienen kann. Gluckstein und Kollegen betonten, dass Spiele für die Xbox ohne jeden Programmieraufwand für Cloud Gaming verwendet werden könnten.

Bei Treffen mit unabhängigen Entwicklern habe man eine Zeitlang deren Werk per Stream auf einem Smartphone dabeigehabt, dieses zur Begrüßung aus der Tasche gezogen und präsentiert. Das habe anfangs viel Staunen ausgelöst, sagte Gluckstein.

Neben der Technik habe sich Microsoft mit dem Markt und den Bedürfnissen der Spieler beschäftigt. So sei inzwischen klar, dass die bei Messen oft präsentierte Steuerung von gestreamten Spielen auf dem Smartphone per Gamepad nicht akzeptiert werde. "Durch die Unterstützung der Steuerung von Touch-Overlays und der nativen Touch-Interaktion können Entwickler auf einfache Weise die Interaktivität für ihre Spiele anbieten", schreibt Allan Poore von Microsoft im Firmenblog.

Microsoft fand außerdem heraus, dass Spielestreaming dazu führe, dass Kunden öfter neue Titel ausprobierten - was wenig verwunderlich ist, schließlich können diese ohne Installation rasch gestartet werden. Insgesamt verbringen Spielestreamer mehr Zeit mit Gaming, auch die Spielzeit an der Konsole oder dem PC wird nicht verringert. Allerdings ist die Dauer der einzelnen Sessions etwas kürzer.

Wie es mit Project Xcloud weitergeht, ist derzeit nicht klar. Es gab Andeutungen, dass der Spielestreamingdienst noch 2020 starte. Möglicherweise geschieht das zeitgleich mit der Xbox Series X, die vor Jahresende auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

balti 19. Mär 2020

Meiner Meinung nach liegt das eher daran, dass es keine anständigen mobilen Gamepads für...

grutzt 19. Mär 2020

Microsoft soll mal ein Telefon mit Sticks und Knöpfen bauen. MOQI i7s wäre mit...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /