Abo
  • Services:

Microsoft: Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

Microsoft hat seinen Streamingdienst Beam umbenannt und mit zusätzlichen Funktionen neu eröffnet. Das Angebot namens Mixer soll dank geringer Verzögerungen besonders interaktiv sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixer fasst bis zur vier Streams zu einem Video zusammen.
Mixer fasst bis zur vier Streams zu einem Video zusammen. (Bild: Microsoft)

Im August 2016 hat Microsoft die Übernahme von Beam bekanntgegeben, nun ist das Streamingportal unter der Bezeichnung Mixer neu an den Start gegangen. Die Namensänderung war offenbar auch nötig, um international keine andere Marken zu verletzen. Gleichzeitig soll Mixer aber auch andeuten, dass fleißig gemischt wird, nämlich unterschiedliche Medien, Plattformen, Inhalte und was es sonst noch so gibt.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ein Vorteil von Mixer ist laut Microsoft, dass es nicht die bei anderen Videoportalen üblichen Verzögerungen von 10 bis 20 Sekunden bei Live-Übertragungen gibt - der Vergleich im Firmenblog dürfte sich auf die Konkurrenten Youtube Gaming und Twitch beziehen. Damit soll es möglich sein, Spieler stärker in das Geschehen im Video einzubeziehen.

Microsoft nennt exemplarisch die Adventures von Telltale mit ihrer Crowd-Play-Funktion, bei der Zuschauer über Entscheidungen abstimmen können; allerdings haben die Ergebnisse nur Empfehlungscharakter, an die sich der Spieler-Streamer nicht zwingend halten muss. Das Team von Minecraft experimentiere derzeit ebenfalls, was mit Mixer in der Klötzchenwelt möglich ist.

Brettspiel so nebenbei ...

Interessant klingt auch die Option von Co-Streaming. Dabei können vier Spieler ihr Videobild zu einem Stream zusammenfassen - das können, müssen aber nicht die gleichen Titel sein. Praktisch ist das natürlich dann, wenn die Zuschauer tatsächlich vier Teilnehmern einer Multiplayer- oder Koop-Partie ohne größeren Aufwand über die Schulter blicken können.

Microsoft schlägt selbst auch etwas schrägere Sachen vor, etwa in einem der Fenster ein Brettspiel mit den Zuschauern zu spielen.

Unter anderem ist Mixer über die offizielle Webseite Mixer.com verfügbar. Außerdem ist der Dienst direkt in Xbox Live sowie in die Game-Tab von Windows 10 (Windows-Taste und G) eingebunden. Außerdem gibt es als Beta eine App: Unter Android ist sie öffentlich verfügbar, unter iOS nur auf Einladung über Testflight.

Mixer soll künftig wohl ziemlich zentral für das Streaming bei Microsoft sein: Das große Briefing von der Spielemesse E3 am 11. Juni 2017 erfolgt in 4K-Auflösung über den Dienst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

Gunah 27. Mai 2017

Das Problem jeden auf strebenden und deren die es versuchen ist in DE eher der Standort...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /