• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Mit kostenlosen Lizenzen gegen Android

Microsoft überlegt offenbar, seine Betriebssysteme Windows Phone und Windows RT kostenlos an Hersteller zu verteilen. Der Hintergedanke könnte sein, so Androids Dominanz anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone ist vielleicht bald kostenlos für Smartphone-Hersteller lizenzierbar.
Windows Phone ist vielleicht bald kostenlos für Smartphone-Hersteller lizenzierbar. (Bild: David Becker/Getty Images)

Microsoft zieht eine starke Änderung seiner Marktstrategie im Mobilbereich in Erwägung. Der Internetseite The Verge verrieten vertrauliche Quellen, dass der US-Hersteller künftig sein Smartphone-Betriebssystem Windows Phone und das Tablet-System Windows RT kostenlos an Hersteller lizenzieren wolle. Entsprechende Pläne seien von OS-Chef Terry Myerson in Betracht gezogen worden.

Kostenlose Versionen gegen Android-Dominanz

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Die kostenlosen Versionen sollen zeitgleich mit dem geplanten Windows-8.2-Update erscheinen. Aktuell müssen Hersteller für die Lizenzen von Windows Phone und Windows RT zahlen. Viele vormalige Produzenten von Windows-Phone-Smartphones und Windows-RT-Tablets haben sich mittlerweile aus diesen Bereichen zurückgezogen. Smartphones mit Windows Phone werden mittlerweile zu über 80 Prozent von Nokia hergestellt, bei Windows-RT-Tablets sind Microsoft und Nokia die letzten verbliebenen Hersteller.

Denkbar ist, dass Microsoft mit den kostenlosen Lizenzen einen Weg sucht, die Anzahl der Produzenten für mobile Geräte mit Windows-Systemen zu vergrößern, um so eine bessere Chance gegen die starke Konkurrenz von Android zu erkämpfen. Mittlerweile läuft auf 80 Prozent der Smartphones Googles mobiles Betriebssystem.

Gewinne müssen auf anderen Wegen erzielt werden

The Verge spekuliert, dass der Gewinnrückgang durch die kostenlosen Lizenzen durch eine Konzentration auf Gewinne mit Microsoft-Apps und -Services ausgeglichen werden könnte. So sei denkbar, dass Microsoft seine Nutzer künftig verstärkt dazu bringe, sich bei Skydrive, Skype oder Office anzumelden. Auch verstärkte Werbung in Windows-Apps sei denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)

nille02 14. Dez 2013

Dann sollte man vielleicht Mahnungen verschicken. Bei E-Mails mit CC ohne BCC geht es ja...

Lala Satalin... 12. Dez 2013

Das Hauptproblem sind engstirnige Leute... Mehr ist das nicht. Mir ist primär egal wie...

Lala Satalin... 12. Dez 2013

Ich hoffe, dass es dann eine größere Gerätevielfalt mit WP gibt. Weil Android bin ich...

nille02 12. Dez 2013

Das ist alles schön. Der Punkt ist aber, du kommst um Apple und Microsoft nicht herum...

wmayer 12. Dez 2013

Das Ativ S ist auch sehr gut zu seinem Preis und bietet zusätzlich wechselbaren Akku und...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /