Microsoft: Mit einem Klick Exchange von gängiger Schadsoftware befreien

Mit einem One-Click-Tool von Microsoft sollen Admins ihre Exchange-Installationen überprüfen und gängige Schadsoftware entfernen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch zwei Wochen nach der Veröffentlichtung sind viele Exchange-Server nicht gepatcht oder von Schadsoftware befreit.
Auch zwei Wochen nach der Veröffentlichtung sind viele Exchange-Server nicht gepatcht oder von Schadsoftware befreit. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Trotz eines Anfang März veröffentlichten Updates und massiver Angriffe wurden immer noch nicht alle Exchange Server von den zuständigen Admins gepatcht und auf etwaige Angriffe untersucht. Um dies zu vereinfachen, hat Microsoft nun ein One-Click-Tool veröffentlicht. Die Proxylogon genannten Lücken werden genutzt, um eine Webshell zu installieren, E-Mails abzugreifen oder seit kurzem auch von einer Dearcry genannten Ransomware und Kryptominern.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
Detailsuche

"Basierend auf [unseren Support-Einsätzen] haben wir erkannt, dass es einen Bedarf für eine einfache, leicht zu bedienende, automatisierte Lösung gibt, die die Anforderungen von Kunden erfüllt, die sowohl aktuelle als auch nicht mehr unterstützte Versionen von On-Premises Exchange Server verwenden", erklärt Microsoft in einem Blog-Eintrag.

On-premises Mitigation Tool (EOMT) erkennt und entfernt gängige Exchange-Schadsoftware

Das On-premises Mitigation Tool (EOMT) checkt in einem ersten Schritt, ob ein Exchange-Server über die Proxylogon-Sicherheitslücken verwundbar ist und versucht, sofern nötig, die Server-Side-Request-Forgery-Lücke (SSRF) (CVE-2021-26855) durch die Installation eines URL-Rewrite-Moduls und entsprechender Regeln zu beheben.

In einem letzten Schritt wird die Software Microsoft Safety Scanner heruntergeladen und ausgeführt, welche bekannte Webshells und ähnliche Schadsoftware auf dem Exchange-Server erkennen und entfernen soll. Unter C:\EOMTSummary.txt können die Admins ein Protokoll der durchgeführten Schritte einsehen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine forensische Analyse kann das Tool nicht ersetzen, entsprechende Fachleute sind jedoch im Moment immens gefragt. Demzufolge richtet sich das Tool vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen, die sich keine eigene Security-Abteilung leisten können. Das EOMT-Powershellskript stellt Microsoft gemeinsam mit weiteren Tools auf Github zur Verfügung.

Impf-Behörde Paul-Ehrlich-Institut gehackt

Unter den betroffenen Bundesbehörden in Deutschland ist auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt, das für Impfstoffe zuständig ist. Dort soll laut dem Magazin der Spiegel bereits Schadsoftware installiert worden sein. Unklar ist, ob das PEI gezielt angegriffen oder Teil eines automatisierten Massenhacks wurde. Auch die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen und das Umweltbundesamt (UBA) sind betroffen.

Allein in den USA sollen 30.000 Exchange-Server gehackt worden sein. Der ehemalige Direktor der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency Chris Krebs geht jedoch von deutlich höheren Zahlen aus. Weltweit dürften hunderttausende Server betroffen sein. Verantwortlich für die Angriffe soll eine chinesische Hackergruppe sein, die Microsoft Hafnium nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /