Microsoft: Mit der Blockchain gegen Urheberrechtsverletzungen

Forscher von Microsoft haben ein Blockchain-basiertes System entwickelt, mit dem Urheberrechtsverletzungen gegen Belohnung gemeldet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will illegale Kopien seiner Software gemeldet bekommen - per Blockchain.
Microsoft will illegale Kopien seiner Software gemeldet bekommen - per Blockchain. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die Forschungsabteilung von Microsoft hat gemeinsam mit der Handelsplattform Alibaba und der Carnegie Mellon Universität/USA ein Blockchain-basiertes Belohnungssystem namens Argus vorgeschlagen, um Urheberrechtsverstößen zu begegnen. Das System soll es Freiwilligen ermöglichen, Urheberrechtsverstöße zu melden und dafür eine Belohnung zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Technische Universität München, Garching
Detailsuche

Dazu nutzt Argus die Ethereum-Blockchain, was für Transparenz und Sicherheit sorgen soll, um beispielsweise missbräuchliche Meldungen und Fehler einzuschränken. Mit den bereits bestehenden "Piraterie-Bounties", also Prämien für gemeldete, illegale Inhalte der Software Alliance (BSA, früher Business Software Alliance) gibt es bereits ein ähnliches System, wie das Onlinemagazin Torrentfreak berichtet. Mitglieder der BSA sind unter anderem Apple, IBM, Microsoft und Symantec.

Dem Bounty-System der BSA fehlt es allerdings an Transparenz, was die Forschergruppe mit dem Vorschlag einer offenen Blockchain beheben will: "Industrieallianzen und Unternehmen führen Kampagnen zur Bekämpfung von Piraterie durch, deren Wirksamkeit jedoch aufgrund mangelnder Transparenz öffentlich in Frage gestellt wird. Wir glauben, dass eine vollständige Transparenz einer Kampagne notwendig ist, um die Menschen wirklich zum Melden zu motivieren", heißt es in dem Papier.

Das ganze System hängt an unveränderlichen Wasserzeichen

In dem Forschungspapier wird auch umfangreich auf die technischen Hintergründe eingegangen. Kopien sollen über ein einzigartiges Wasserzeichen bis zur Quelle zurückverfolgt werden. Die Forschergruppe geht davon aus, dass sich dieses nicht ohne eine erhebliche Qualitätsreduktion des Inhalts entfernen lässt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anhand des Wasserzeichens kann eine illegale Kopie gemeldet werden. Der Status der Lizenz ändert sich dadurch auf "beschuldigt". Dagegen kann der Lizenznehmer Einspruch einlegen, passiert dies nicht, ändert sich der Status auf "schuldig".

Das offene System soll zudem Mehrfach-Meldungen beispielsweise unter verschiedenen Pseudonymen, verhindern, weil dies die Belohnung verringere. Gleichzeitig soll jedoch die Anonymität der meldenden Personen gewahrt bleiben. Diese sollen für jede bestätigte Meldung einen minimalen Belohnungsbetrag erhalten, der zudem sofort ausbezahlt werden könne, heißt es in dem Papier.

Blockchain für Entwickler: Das Handbuch für Software Engineers. Grundlagen, Programmierung, Anwendung. Mit vielen Praxisbeispielen

Ob Microsoft das System wirklich adaptiert, bleibt offen. Ende letzten Jahres ging das Unternehmen mit Hilfe des Urheberrechts gegen die die Kontrollserver der Schadsoftware Trickbot vor. Durch einen entsprechenden Gerichtsbeschluss konnte Microsoft die Server vom Netz nehmen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qerbero2 17. Aug 2021

Ja, aber viel zu aufwendig für die Masse.

ApfelTasche 17. Aug 2021

.. einen Cent (der in ( D ) ) versteuert werden muss.

franzropen 17. Aug 2021

Wird der Lizenznehmer benachrichtigt wenn der Status auf beschuldigt gesetzt wird oder...

Sharra 17. Aug 2021

Der größte Schuft im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /