Abo
  • Services:

Microsoft: Microsoft Office wird mit Spyware verglichen

Das Sammeln von Daten in Microsoft Office steht in der Kritik. Ein Sprecher des CCC fordert, dass bis auf das Bit aufgeschlüsselt wird, welche Daten der Hersteller erhebt und sieht im Fehlen einer Abschaltmöglichkeit eine Verletzung der DSGVO. Er zieht sogar Parallelen zu Spyware.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft wird beschuldigt, zu viele Daten zu sammeln.
Microsoft wird beschuldigt, zu viele Daten zu sammeln. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Das Sammeln von Diagnosedaten von Microsofts Office-365-Software scheint langsam überhandzunehmen. Der Twitter-Nutzer und Sprecher des CCC Frank Rieger berichtet davon, dass Word, Excel, Powerpoint, Skype und Co. mittlerweile 31 verschiedene Verbindungen zu Microsoft-Servern aufbauen. Das Problem: Es ist mittlerweile nicht mehr möglich, das Datensammeln abzuschalten. Zumindest grundlegende Informationen liest Microsoft von seinen Kunden immer aus.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Rieger vergleicht das sogar mit dem Verhalten einer Spyware und fordert, dass bis auf das Bit genau erklärt wird, welche Daten wohin gesendet werden und hängt in seinem Twitter-Post eine Liste an, auf der getätigte Verbindungen des Textverabeitungsprogrammes Word stehen.

Microsoft erklärt Sammelverhalten in einem separaten Artikel

Bisher hat Microsoft einen eigenen Artikel erstellt, der die zwei Voreinstellungen für Office in MacOS, Windows und iOS erläutert. Auf dem Basic-Level sammelt Microsoft Informationen zum Verhalten der Software, etwa wenn sie unerwartet abstürzt oder es andere Fehler gibt. Auch installierte Add-Ins, deren Versionsnummer und Namen werden ausgelesen. Die Software kontrolliert auch regelmäßig, ob Updates verfügbar sind.

Die vollständige Fehleranalyse übermittelt bei Fehlern auch die zuständigen Speicheradressen und den Speicherstatus im RAM. Außerdem wird die Nutzung der App aufgezeichnet und welche Officeprogramme für wie lange bereits auf dem Client geöffnet sind. Microsoft macht Kunden mit dieser Einstellung auch Vorschläge zu neuen Funktionen in Office 365.

Rieger sieht das Sammeln von Daten als eine Verletzung der kommenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) an, die beispielsweise selbst IP-Adressen und ausgelesene Cookies als personenbezogene Daten betrachtet. Er fordert, dass dies zumindest abschaltbar ist. Mit diesem Argument sollte generell auch auf das Betriebssystem Windows 10 geschaut werden, das wegen seiner als undurchsichtig angesehenen Informationsübermittlung immer wieder in der Kritik steht. Microsoft ist dem bisher bereits entgegengekommen, indem mit dem Fall Creators Update erweiterte Datenschutzeinstellungen bei Apps und der Betriebssysteminstallation eingeführt wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 294,00€ lieferbar
  2. ab 304,90€ lieferbar
  3. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  4. 999,00€

Bigfoo29 31. Mai 2018

Ich hab es zwei Mal durchgemacht. Also ja, "ohne Lüge". Und nein, wenn das Update von...

Das Todeskraut 26. Mai 2018

Greanpeace macht auch freiwillig und kostenlos Dinge, die der Staat machen müsste...

FreiGeistler 25. Mai 2018

<1803 - basic-level-windows-diagnostic-events-and-fields> Übersetzung: Was MS sammelt...

FTimo 24. Mai 2018

"Derzeit beginnt der Höchstsatz in der Tarifzone 5 bei "einem zu versteuernden Einkommen...

Silberfan 24. Mai 2018

Die sammeln auch noch andere Daten die du lieber nicht weitergeben würdest ohne...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /