Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Microsoft 365 und Teams erhalten KI-Funktionen

Mit Ideas will Microsoft Office-Nutzern bei der Analyse von Daten und der Erstellung von Dokumenten helfen. KI-gestützt sollen Inhalte analysiert und ausgewertet werden, darauf basierend bekommen Nutzer Vorschläge bezüglich der Inhalte und Designs. Auch der Firmenchat Teams bekommt neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Office-Anwendungen bekommen neue KI-gestützte Funktionen.
Die Office-Anwendungen bekommen neue KI-gestützte Funktionen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine neue Funktion für seine Office-Suite Microsoft 365 vorgestellt: Die sogenannten Ideas sollen es Nutzern künftig noch einfacher machen, Dokumente zu erstellen. Ideas sollen Vorschläge bezüglich der Inhalte machen, aber auch beim Design von Dokumenten helfen.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Dabei sollen die vom Nutzer eingegebenen Daten analysiert und mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz weitere Inhalte vorgeschlagen werden. Ideas startet in der Tabellenkalkulation Excel und soll dort beispielsweise auf Trends oder Muster in den Daten hinweisen.

Weiterführende Informationen zu Aktienkursen können eingebaut werden

Außerdem kann Excel künftig Informationen zu Aktien sowie geografische Infos automatisch um Schaubilder erweitern. Diese Daten lassen sich auch in die eigenen Berechnungen einbinden.

Nach Excel soll Ideas auch für weitere Office-Apps verfügbar gemacht werden, beginnend bei Powerpoint. Dort soll Nutzern bei der Erstellung von Präsentationen geholfen werden: Neben Designvorschlägen soll Ideas auch Bilder heraussuchen können, die zum Inhalt der Präsentation passen. Das setzt natürlich voraus, dass der Nutzer die eingegebene Information teilen will - bei Präsentationen, die sicherheitsrelevante Daten beinhalten, ist das möglicherweise keine gute Idee.

Auch bei der Video-Chat-Software Teams hat Microsoft neue KI-gestützte Funktionen vorgestellt. Nutzer können bei Videotelefonaten jetzt dank einer Gesichtserkennung den Hintergrund unscharf maskieren lassen. Außerdem lassen sich abgeschlossene Videomeetings noch einmal abspielen, inklusive Untertiteln und einer komplett durchsuchbaren Niederschrift.

Ideas soll es bald für Excel und Powerpoint geben. Die neuen Funktionen in Teams sollen noch in diesem Jahr verfügbar gemacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Kleba 25. Sep 2018

Woran erkennst du Excel als "Offline-Programm"? Bei "Office 365" oder "Microsoft 365...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /