Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Massive Störungen bei Skype behoben

Nutzer des Messengers Skype hatten massive Probleme mit dem Dienst und konnten ihn nicht oder nur eingeschränkt nutzen. Inzwischen erholt sich der Dienst. Möglicherweise traten Probleme mit der DNS-Infrastruktur auf, was auch schon andere Dienste lahmgelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype ist offenbar in Europa von massiven Störungen betroffen.
Skype ist offenbar in Europa von massiven Störungen betroffen. (Bild: Downdetector/Openstreetmap-Mitwirkende)

Seit Montagabend, 19. Juni, sind vermehrt Probleme mit dem Skype-Messenger von Microsoft aufgetreten. Nach einer kurzen Besserung über Nacht war der Dienst aber auch noch am darauffolgenden Dienstag vor allem in Europa gestört. Das Skype-Team bestätigt die Ausfälle kurz auf seiner Webseite und gibt an, das Problem inzwischen weitgehend behoben zu haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Zu dem Fehlerbild schreibt das Team: "Wir sind uns eines Vorfalls bewusst, in dem die Benutzer entweder die Verbindung mit der Anwendung verlieren und möglicherweise keine Nachrichten senden oder empfangen können. Einige Benutzer werden nicht in der Lage sein, den schwarzen Balken zu sehen, der ihnen anzeigt, dass ein Gruppenruf läuft, und längere Verzögerungen beim Hinzufügen von Benutzern zu ihrer Buddy-Liste treten auf".

Am Dienstagabend meldetet das Team schließlich: "Wir haben einige Korrekturen an der Konfiguration vorgenommen und die Auswirkungen gemildert. Wir werden den Vorgang weiterhin überwachen und wir werden ein Update veröffentlichen, wenn das Problem vollständig behoben ist". Nutzer berichten zwar davon, dass der Dienst wieder funktioniert und auch die Fehlermeldungen auf entsprechenden Portalen gehen zurück, doch die Betreiber scheinen sich noch nicht ganz sicher zu sein, dass das Problem vollständig behoben ist.

Eventuell Fehler beim DNS

Die Verbindungsprobleme traten bei einem kurzen Test in der Redaktion auch mit dem Webclient von Skype auf. Der mögliche Fehler wurde dabei relativ schnell klar: In der Javascript-Konsole bekamen wir 404- und 500-HTTP-Fehler der Domain client-s.gateway.messenger.live.com angezeigt. Diese ist ein Alias von db5-client-s.msnmessenger.msn.com.akadns.net und die Domain gehört zur IP-Adresse 40.77.226.194. Laut Whois-Eintrag gehört die IP-Adresse zu "Microsoft Routing, Peering, and DNS".

Aus dieser wohlgemerkt sehr kurzen und oberflächlichen Analyse lässt sich also schließen, dass der Dienst augenscheinlich Probleme mit seiner DNS-Infrastruktur oder auch mit dem Routing hatte. Erst im vergangenen Oktober sorgte ein Denial-of-Service-Angriff auf die DNS-Infrastruktur des Anbieters Dyn für massive Ausfälle unter anderem bei Amazon, Github und Level3. Damals ist der Angriff wohl durch ein Botnetz aus unsicheren Geräten für das Internet of Things ausgeführt worden.

Nachtrag vom 21. Juni 2017, 12:22 Uhr

Die Probleme bei Skype sind inzwischen weitgehend behoben. Wir haben den Artikel angepasst. Wir haben außerdem Microsoft um eine Stellungnahme gebeten und noch keine Antwort erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. (-90%) 5,99€

twothe 21. Jun 2017

Lang und informativ: Skype hat zumindest was Chats angeht eine Ende-zu-Ende...

twothe 21. Jun 2017

Ich benutze Skype, alle meine Freunde benutzen Skype... also mich interessierts.

narea 21. Jun 2017

Tox hat das Problem, dass es massivst Bandbreite und Volumen braucht, da dein PC ständig...

Hoerli 21. Jun 2017

Nutze für Voice-Chat mein TS3 Server, den ich selbst hoste und daher nie Probleme habe...

bioharz 21. Jun 2017

Skype war mal peer to peer und somit dezentral... Bevor ms sie gekauft hat... Gut...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /