• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Maschinen mit Robot Operating System und Windows 10 steuern

Windows 10 ist im Roboterumfeld noch nicht weit verbreitet. Microsoft will das mit einer Version des Robot Operation System ändern. Das Open-Source-Framework wird auf Azure Devops dokumentiert. Ein erstes Projekt wird von Windows 10 IoT, ROS1 und einem Intel-NUC angetrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter wie diese können mit Windows 10 und ROS betrieben werden.
Roboter wie diese können mit Windows 10 und ROS betrieben werden. (Bild: Microsoft)

Microsoft will sein Betriebssystem und Roboter näher zusammenbringen. Das Unternehmen veröffentlicht eine experimentelle Version des Software-Frameworks Robot Operating System (ROS) für Windows 10 - genannt wird es Windows 10 IoT Enterprise. Das kündigen die Entwickler auf der Konferenz Roscon 2018 in Madrid an. Die Version ROS1 ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit von Open Robotics, Microsoft und dem Robot Industrial Consortium.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Die Software ist Teil von Azure Devops und wird in Microsoft IDE Visual Studio integrierbar sein. Als Open-Source-Framework bringt ROS1 diverse Funktionen wie Hardware-Abstraktion, Bibliotheken oder Visualisierer - alles, um die Steuerung von Robotern planen und integrieren zu können. Robotersteuerungen haben auch viel gemein mit dem Internet der Dinge, indem Sensordaten gesammelt und in Echtzeit ausgewertet werden müssen. Es ist daher wenig verwunderlich, dass Microsoft ROS für sein IoT-Windows optimieren will.

Roboter auf Intel-NUC-Basis

Auf der Konferenz zeigt Microsoft ein Anwendungsbeispiel, das über Azure IoT Hub angebunden ist. Mehrere kleine Roboterdrohnen agieren darin als Schwarm und kommunizieren mit Hilfe von ROS1-Tools. Ein anderes Beispiel ist der Turtlebot 3, der mit Windows 10 IoT Enterprise, ROS und einem Intel-Coffee-Lake-NUC funktioniert. Es wird sich zeigen, wie praktisch sich Windows 10 mit Robotersteuerungen verbinden lässt. Normalerweise benötigt Microsofts Betriebssystem mehr Arbeitsspeicher und Rechenleistung als etwa ein Headless-Linux-System.

In Zukunft will Microsoft sein ROS1 weiter verbessern. Die Version ROS2 soll bald folgen. Eine Dokumentation und Anleitung zur Nutzung des Frameworks stellt der Hersteller auf Azure Devops bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 7,99€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 19€

FreiGeistler 02. Okt 2018

Der Kernel selbst hat ja scheinbar auch Stabilitätsprobleme...

jason235 01. Okt 2018

Ich nutze ROS unter Windows seit ca einem Jahr durch WSL und bin bisher eigentlich ganz...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /