• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender Tamper Protection soll die Software vor Malware schützen.
Windows Defender Tamper Protection soll die Software vor Malware schützen. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Microsoft erweitert seine in Windows integrierte Antivirensoftware Windows Defender. Die Funktion Tamper Protection steht in den kommenden Tagen allen Nutzern des Betriebssystems per Update zur Verfügung. Das berichtet das IT-Magazin ZDnet mit Verweis auf eine Microsoft-Ankündigung per Telefon. Die Einstellung soll Malware davon abhalten, diverse Funktionen der Antivirensoftware ohne Nutzerinteraktion abzuschalten oder zu verändern.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Zu möglichen Angriffsvektoren zählen das Abschalten des gesamten Antivirenprogramms sowie das Ausschalten des Echtzeitschutzes und der Verhaltensüberwachung. Malware könnte auch den cloudgebundenen Schutz trennen oder Sicherheitsupdates zurückspielen. Tamper Protection soll das verhindern. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen ein- und ausgeschaltet werden.

Veröffentlichung in Wellen

Durch das Einschalten der Funktion wird Windows Defender laut Microsoft prinzipiell gesperrt und kann danach auch von Nutzern selbst nicht mehr geändert werden, bevor das Feature deaktiviert wird. Es sind also auch keine Änderungen durch Gruppenrichtlinien oder in den Registryeinträgen des Hosts bezüglich der Antivirensoftware möglich.

Tamper Protection wurde bereits im Dezember 2018 angekündigt. Das Feature soll sowohl für die kostenlose Version von Windows Defender als auch für das auf den Business-Bereich ausgelegte Windows Defender Advanced Threat Protection ausgelegt sein. Wie viele andere Windows-Funktionen wird auch diese in Wellen verteilt. Es werden also nicht alle Nutzer sofort Zugriff darauf haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

wasdeeh 19. Okt 2019 / Themenstart

Ja, die gibts wie Sand am Meer. Bzgl. funktionell in die Tasche stecken wär ich aber...

sambache 15. Okt 2019 / Themenstart

Damit er auch auf die HD darf.

wonoscho 15. Okt 2019 / Themenstart

Einfach mal überlegen. Wenn du diesen Manipulationsschutz programmieren würdest, würdest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /