Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Managed Desktop: Windows 10 zum Mieten soll kommen

Microsoft plant offenbar den Microsoft Managed Desktop, also Systeme mit Windows 10, die vom Betriebssystemhersteller gewartet werden. Diese Miete samt Service soll eine monatliche Pauschale kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft soll an einem Dienst namens Microsoft Managed Desktop für Windows 10 arbeiten. Das berichtet die meist gut informierte Mary Jo Foley bei ZD-Net. Hinter dem Microsoft Managed Desktop soll sich praktisch Desktop as a Service verbergen: Geschäftskunden können Geräte mit Windows 10 leasen und erhalten diese den eigenen Anforderungen entsprechend eingerichtet. Zudem übernimmt Microsoft die Update-Verwaltung und -Installation. Der Service soll eine monatliche Gebühr in noch unbekannter Höhe kosten.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Bisher ist unklar, ob der Dienst direkt über Microsoft oder auch über Partner angeboten wird. Das Unternehmen hat mit dem Autopilot für Windows 10 (Software-Installation), Surface Plus und Surface Plus for Business (Geräte-Upgrade) plus Surface as a Service Program (Leasing) sowie mit Office 365 bereits mehrere Dienste für Kunden. Für Privatleute sind die Services zumeist nicht relevant, gleiches scheint für den Microsoft Managed Desktop zu gelten.

Laut Foley wird eine neue Gruppe von Bill Karagounis geleitet, dem bisherigen Verantwortlichen für das Windows Insider Program. Da Microsoft in mehreren Stellenanzeigen nach Personal für den Microsoft Managed Desktop sucht, dürfte der Dienst in absehbarer Zeit erscheinen. Die Positionen sind für Großbritannien und die Vereinigten Staaten ausgeschrieben, der Service selbst soll aber vermutlich in weiteren Regionen weltweit angeboten werden.

Die Befürchtung, Microsoft könne künftige Windows-10-Updates auch für Privatnutzer kostenpflichtig machen, steht laut Forbes im Raum. Der Umstieg von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 war innerhalb einer gewissen Zeitspanne kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

FreiGeistler 07. Aug 2018

...wenn da nicht die Industriespionage wäre.

Captain 07. Aug 2018

sondern als Angestellter der FA Mickysoft degradiert...

forenuser 06. Aug 2018

Dann wäre zu klären, was im Detail im Wartungsvertrag steht. Aber auf das Geschrei warte...

schleeke 06. Aug 2018

https://news.microsoft.com/de-de/windows-10-enterprise-ab-1-september-2016-als-abo-fur...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /