Abo
  • Services:

Microsoft Managed Desktop: Windows 10 zum Mieten soll kommen

Microsoft plant offenbar den Microsoft Managed Desktop, also Systeme mit Windows 10, die vom Betriebssystemhersteller gewartet werden. Diese Miete samt Service soll eine monatliche Pauschale kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft soll an einem Dienst namens Microsoft Managed Desktop für Windows 10 arbeiten. Das berichtet die meist gut informierte Mary Jo Foley bei ZD-Net. Hinter dem Microsoft Managed Desktop soll sich praktisch Desktop as a Service verbergen: Geschäftskunden können Geräte mit Windows 10 leasen und erhalten diese den eigenen Anforderungen entsprechend eingerichtet. Zudem übernimmt Microsoft die Update-Verwaltung und -Installation. Der Service soll eine monatliche Gebühr in noch unbekannter Höhe kosten.

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Bisher ist unklar, ob der Dienst direkt über Microsoft oder auch über Partner angeboten wird. Das Unternehmen hat mit dem Autopilot für Windows 10 (Software-Installation), Surface Plus und Surface Plus for Business (Geräte-Upgrade) plus Surface as a Service Program (Leasing) sowie mit Office 365 bereits mehrere Dienste für Kunden. Für Privatleute sind die Services zumeist nicht relevant, gleiches scheint für den Microsoft Managed Desktop zu gelten.

Laut Foley wird eine neue Gruppe von Bill Karagounis geleitet, dem bisherigen Verantwortlichen für das Windows Insider Program. Da Microsoft in mehreren Stellenanzeigen nach Personal für den Microsoft Managed Desktop sucht, dürfte der Dienst in absehbarer Zeit erscheinen. Die Positionen sind für Großbritannien und die Vereinigten Staaten ausgeschrieben, der Service selbst soll aber vermutlich in weiteren Regionen weltweit angeboten werden.

Die Befürchtung, Microsoft könne künftige Windows-10-Updates auch für Privatnutzer kostenpflichtig machen, steht laut Forbes im Raum. Der Umstieg von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 war innerhalb einer gewissen Zeitspanne kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. (-55%) 8,99€

FreiGeistler 07. Aug 2018

...wenn da nicht die Industriespionage wäre.

Captain 07. Aug 2018

sondern als Angestellter der FA Mickysoft degradiert...

forenuser 06. Aug 2018

Dann wäre zu klären, was im Detail im Wartungsvertrag steht. Aber auf das Geschrei warte...

schleeke 06. Aug 2018

https://news.microsoft.com/de-de/windows-10-enterprise-ab-1-september-2016-als-abo-fur...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /