• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Managed Desktop: Windows 10 zum Mieten soll kommen

Microsoft plant offenbar den Microsoft Managed Desktop, also Systeme mit Windows 10, die vom Betriebssystemhersteller gewartet werden. Diese Miete samt Service soll eine monatliche Pauschale kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen
Surface Book 2 mit 15 Zoll samt Surface Pen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft soll an einem Dienst namens Microsoft Managed Desktop für Windows 10 arbeiten. Das berichtet die meist gut informierte Mary Jo Foley bei ZD-Net. Hinter dem Microsoft Managed Desktop soll sich praktisch Desktop as a Service verbergen: Geschäftskunden können Geräte mit Windows 10 leasen und erhalten diese den eigenen Anforderungen entsprechend eingerichtet. Zudem übernimmt Microsoft die Update-Verwaltung und -Installation. Der Service soll eine monatliche Gebühr in noch unbekannter Höhe kosten.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Bisher ist unklar, ob der Dienst direkt über Microsoft oder auch über Partner angeboten wird. Das Unternehmen hat mit dem Autopilot für Windows 10 (Software-Installation), Surface Plus und Surface Plus for Business (Geräte-Upgrade) plus Surface as a Service Program (Leasing) sowie mit Office 365 bereits mehrere Dienste für Kunden. Für Privatleute sind die Services zumeist nicht relevant, gleiches scheint für den Microsoft Managed Desktop zu gelten.

Laut Foley wird eine neue Gruppe von Bill Karagounis geleitet, dem bisherigen Verantwortlichen für das Windows Insider Program. Da Microsoft in mehreren Stellenanzeigen nach Personal für den Microsoft Managed Desktop sucht, dürfte der Dienst in absehbarer Zeit erscheinen. Die Positionen sind für Großbritannien und die Vereinigten Staaten ausgeschrieben, der Service selbst soll aber vermutlich in weiteren Regionen weltweit angeboten werden.

Die Befürchtung, Microsoft könne künftige Windows-10-Updates auch für Privatnutzer kostenpflichtig machen, steht laut Forbes im Raum. Der Umstieg von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 war innerhalb einer gewissen Zeitspanne kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 07. Aug 2018

...wenn da nicht die Industriespionage wäre.

Captain 07. Aug 2018

sondern als Angestellter der FA Mickysoft degradiert...

forenuser 06. Aug 2018

Dann wäre zu klären, was im Detail im Wartungsvertrag steht. Aber auf das Geschrei warte...

schleeke 06. Aug 2018

https://news.microsoft.com/de-de/windows-10-enterprise-ab-1-september-2016-als-abo-fur...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /