• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Managed Desktop: Microsoft wird zum IT-Systemhaus

Windows 10, Microsoft 365, Azure-Cloud - und alles wird von Microsoft selbst beim Kunden installiert und verwaltet. Microsoft Managed Desktop ist ein Komplettpaket, welches das Unternehmen Geschäftskunden bieten will. Das erinnert an die Dienstleistungen eines IT-Systemhauses.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardware, Software, alles von Microsoft verwaltet
Hardware, Software, alles von Microsoft verwaltet (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft Managed Desktop (MMD) ist ein neuer Dienst, den die Windows-Entwickler künftig für Unternehmenskunden anbieten wollen. Microsoft übernimmt dabei die Betreuung und Analyse von IT-Hardware und Software beim Kunden. MMD wird Teil des Paketes Microsoft 365, das Office 365, den Cloud-Dienst Azure und Windows 10 als mietbare Lizenzen miteinander vereint. "MMD ermöglicht Kunden die Maximierung ihres Geschäftsbereiches, während Microsoft ihre modernen Desktops verwaltet", sagt Microsoft-Generaldirektor Bill Karagounis in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg

Kern von MMD ist ein zentralisiertes Analysesystem, das Microsoft in seiner Cloud hostet. Das Unternehmen sammelt verschiedene Diagnosedaten von Kunden, um Fehler zu finden und zu beseitigen, Updates einzuspielen oder neue Clients einzureichen. Für bestimmte Prozesse wird dazu eine automatisierte und von Machine Learning unterstützte Software genutzt, etwa um den Grund für einen Updateblocker herauszufinden.

Partner wie Accenture, Dell und HP

Als zweiten Teil des Angebots gibt Microsoft das Feedback von Nutzern an. Das Unternehmen will auf Kundenwünsche und Vorlieben eingehen und darauf reagieren. Gleichzeitig geht Microsoft eine Partnerschaft mit diversen Hardwareherstellern wie HP und Dell ein. Es wird nicht explizit genannt, aber es ist wahrscheinlich, dass diese die Notebooks und Desktops für MMD bereitstellen - Geräte, die nach Karagounis' Ansicht den "Spezifikations- und Laufzeitanforderungen entsprechen". IT-Dienstleister in den verschiedenen Regionen wie Accenture, DXC oder HCL helfen Microsoft dabei, MMD an Kunden zu bringen und diese zu beraten. Weitere Partner sollen folgen.

MMD wird bereits im kleinen Rahmen in den USA und im Vereinigten Königreich praktisch genutzt. Microsoft will seine Funktion als IT-Systemhaus Anfang 2019 in weitere Länder bringen, darunter Australien, Kanada und Neuseeland. In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 sollen weitere Nationen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. Gratis
  3. 9,49€

nils01 20. Sep 2018

Selbige Erfahrung. Manche der MS-Leute hier scheinen zwar kein Leben mehr zu haben, aber...

nils01 20. Sep 2018

Ernst gemeinte Frage: Hast du schon mal im Unternehmen(!) den Microsoft Premier Support...

schueppi 20. Sep 2018

Dann wurde die Qualitätsabteilung abgeschafft seit einem Jahr oder was???

schueppi 20. Sep 2018

Also es ist doch kein Geheimnis, dass solche Firmen mit "Werbegeschenken" locken. Weiss...

Michael H. 18. Sep 2018

Ich denke, dass da eher die großen Systemhäuser Probleme kriegen werden als die kleinen...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /