Abo
  • Services:

Microsoft Managed Desktop: Microsoft wird zum IT-Systemhaus

Windows 10, Microsoft 365, Azure-Cloud - und alles wird von Microsoft selbst beim Kunden installiert und verwaltet. Microsoft Managed Desktop ist ein Komplettpaket, welches das Unternehmen Geschäftskunden bieten will. Das erinnert an die Dienstleistungen eines IT-Systemhauses.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardware, Software, alles von Microsoft verwaltet
Hardware, Software, alles von Microsoft verwaltet (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft Managed Desktop (MMD) ist ein neuer Dienst, den die Windows-Entwickler künftig für Unternehmenskunden anbieten wollen. Microsoft übernimmt dabei die Betreuung und Analyse von IT-Hardware und Software beim Kunden. MMD wird Teil des Paketes Microsoft 365, das Office 365, den Cloud-Dienst Azure und Windows 10 als mietbare Lizenzen miteinander vereint. "MMD ermöglicht Kunden die Maximierung ihres Geschäftsbereiches, während Microsoft ihre modernen Desktops verwaltet", sagt Microsoft-Generaldirektor Bill Karagounis in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Kern von MMD ist ein zentralisiertes Analysesystem, das Microsoft in seiner Cloud hostet. Das Unternehmen sammelt verschiedene Diagnosedaten von Kunden, um Fehler zu finden und zu beseitigen, Updates einzuspielen oder neue Clients einzureichen. Für bestimmte Prozesse wird dazu eine automatisierte und von Machine Learning unterstützte Software genutzt, etwa um den Grund für einen Updateblocker herauszufinden.

Partner wie Accenture, Dell und HP

Als zweiten Teil des Angebots gibt Microsoft das Feedback von Nutzern an. Das Unternehmen will auf Kundenwünsche und Vorlieben eingehen und darauf reagieren. Gleichzeitig geht Microsoft eine Partnerschaft mit diversen Hardwareherstellern wie HP und Dell ein. Es wird nicht explizit genannt, aber es ist wahrscheinlich, dass diese die Notebooks und Desktops für MMD bereitstellen - Geräte, die nach Karagounis' Ansicht den "Spezifikations- und Laufzeitanforderungen entsprechen". IT-Dienstleister in den verschiedenen Regionen wie Accenture, DXC oder HCL helfen Microsoft dabei, MMD an Kunden zu bringen und diese zu beraten. Weitere Partner sollen folgen.

MMD wird bereits im kleinen Rahmen in den USA und im Vereinigten Königreich praktisch genutzt. Microsoft will seine Funktion als IT-Systemhaus Anfang 2019 in weitere Länder bringen, darunter Australien, Kanada und Neuseeland. In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 sollen weitere Nationen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

nils01 20. Sep 2018 / Themenstart

Selbige Erfahrung. Manche der MS-Leute hier scheinen zwar kein Leben mehr zu haben, aber...

nils01 20. Sep 2018 / Themenstart

Ernst gemeinte Frage: Hast du schon mal im Unternehmen(!) den Microsoft Premier Support...

schueppi 20. Sep 2018 / Themenstart

Dann wurde die Qualitätsabteilung abgeschafft seit einem Jahr oder was???

schueppi 20. Sep 2018 / Themenstart

Also es ist doch kein Geheimnis, dass solche Firmen mit "Werbegeschenken" locken. Weiss...

Michael H. 18. Sep 2018 / Themenstart

Ich denke, dass da eher die großen Systemhäuser Probleme kriegen werden als die kleinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /