Abo
  • Services:

Microsoft: Major Nelson öffnet die Xbox-One-Packung

Leider kein Kochtopfset und keine Wunder-Pfannenreiniger - aber immerhin eine Konsole, eine Kinect, ein Headset, ein Aufkleber und ein bisschen Kleinkram: Microsoft-Blogger Major Nelson preist im Video den Inhalt der Xbox-One-Verpackung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Major Nelson öffnet die Xbox-One-Verpackung.
Major Nelson öffnet die Xbox-One-Verpackung. (Bild: Microsoft)

Der für Microsoft arbeitende Blogger Larry Hryb, in der Szene besser bekannt als Major Nelson, zeigt in einem Video, was der Käufer für seine 500 Euro in der Verpackung der Xbox One bekommt. Neben der Konsole selbst und der Bewegungssteuerung Kinect 2.0 präsentiert der sichtlich freudig erregte Hryb natürlich auch einen Controller.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

An Zubehör gibt es neben dem Handbuch und sonstigem Papierkram auch ein HDMI-Kabel, das 1.080p- und 4K-Auflösungen unterstützt. Dazu ebenso selbstverständlich ein Stromkabel und ein offenbar wieder erstaunlich großes Netzteil. Die einzige kleine Überraschung ist ein Mono-Headset, das vor allem für Chats gedacht ist und sowohl der Day-One-Sonderausgabe als auch der Standardversion der Konsole beliegt.

Interessant ist, dass sich links neben dem Blu-ray-Laufwerk zum einen der Binding-Button zum Verknüpfen des drahtlosen Controllers befindet, aber auch eine der insgesamt drei USB-3.0-Schnittstellen. Die beiden anderen sind auf der Rückseite zu finden. Dort findet der Nutzer neben dem Stromanschluss und einem optischen Audioausgang auch den HDMI-Ausgang sowie einen HDMI-Eingang, etwa für TV-Tuner.

Außerdem gibt es Anschlüsse für Kinect und für das Netzwerk. Dazu kommt dann noch eine Öffnung für ein Kensington-Sicherheitsschloss. Wann das rund 500 Euro teure Gesamtpaket im Handel zu haben ist, sagt Major Nelson leider nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

kevla 09. Aug 2013

es geht auch keineswegs um dein gemecker bezüglich des bezahlens von kinect, da versteh...

YoungManKlaus 09. Aug 2013

Du hast riesig vergessen und da steht sich keiner drauf. Keine Sau hat ein HiFi-Rack...

YoungManKlaus 09. Aug 2013

kämpft sich da mit ausrufen von "beautiful" und "awesome" durch eine armada von billigen...

d1m1 09. Aug 2013

Ich glaube kaum, dass Sony in das gleiche Fettnäpfchen tritt, wie MS schon mit der ersten...

tritratrulala 09. Aug 2013

Bin ich der einzige, den dieses hohle Gelaber im Video nach kurzer Zeit zum Stop-Drücken...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /