Microsoft: Mai-Update für Windows 10 stört Audioausgabe

Beim Einsatz von Windows 10 mit allen Patches kann es zu verschiedenen Störungen der Tonwiedergabe kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mai-Update für Windows 10 macht Probleme.
Mai-Update für Windows 10 macht Probleme. (Bild: Pixabay)

Das aktuelle Update für Windows 10 macht auch diesen Monat wieder Probleme. Diesmal geht es um eine Vielzahl an Tonstörungen, die nach der Installation des Mai-Updates auftreten können. Die Fehler hat Microsoft bereits zum Teil offiziell bestätigt. Zu den bestätigten Fehlern gehören hochfrequente Tonstörungen oder ein Quietschen, das beides bei der Wiedergabe von Dolby Digital 5.1 auftreten kann.

Stellenmarkt
  1. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
  2. Senior Software-Entwickler - .NET / Java (w/m/d)
    New Solutions GmbH, Burghausen
Detailsuche

Microsoft hat diese Probleme im entsprechenden Update als Fehlerbeschreibung ergänzt und weist darauf hin, dass es die Probleme nicht gibt, wenn Ton im Stereomodus abgespielt wird. Die Tonstörungen sollen sich beheben lassen, indem die Audiowiedergabe immer über den Browser erfolgt. Eine entsprechende App soll dann gemieden werden, Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es in allen Fällen eine Ausweichmöglichkeit gibt.

Zudem soll es helfen, den Raumklang für den entsprechenden Ausgang zu deaktivieren. Falls das auch nicht hilft, sollte das Update KB5000842 deinstalliert werden, bis der Fehler korrigiert wird. Die Fehler betreffen Windows 10 Version 20H2 sowie Windows 10 Version 2004.

Weitere Tonprobleme mit Windows 10

Nach Angaben von Windows Latest gibt es aber noch weitere Tonprobleme durch die Updates vom Mai 2021. So kann es zu Tonaussetzern kommen und die Lautstärke ist in vielen Fällen nicht hoch genug einstellbar. Zu diesen Fehlern liegen derzeit weniger Informationen vor. In jedem Fall sollten die Probleme verschwinden, indem das betreffende Update deinstalliert wird.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Es ist derzeit nicht bekannt, wie viele Systeme davon betroffen sind und welchen Grund es für die Fehler gibt. Offen ist auch, wann die Fehler korrigiert werden.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Im April 2021 gab es ebenfalls Probleme mit dem monatlichen Update für Windows 10. Im zurückliegenden Monat konnte es zu Abstürzen des Betriebssystems kommen oder zu Rucklern vor allem in Computerspielen. Dabei handelte es sich um Probleme mit Grafiktreibern. Mit einem weiteren Patch wurden zunächst die gemachten Änderungen zurückgenommen, um zu verhindern, dass diese Probleme weiterhin auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 17. Mai 2021

Bei mir ging die Lautstärke ständig runter. Konnte ich auf dem Monitor sehen. Alle 20...

ldlx 17. Mai 2021

Im Artikel gehts um KB5000842, also deutlich älter als das Mai-Update KB5003173 für 20H2...

JTR 17. Mai 2021

Wird Zeit für Produktehaftung bei Software.

spambox 17. Mai 2021

Wie du es beschreibst, frickelst du am System herum. Ich brauche den PC zum Arbeiten. Da...

At-M 17. Mai 2021

Seit meinem Update weigert sich das DHT zu starten, selbst nach neuinstallation dessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Weniger Plug-ins: Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten
    Weniger Plug-ins
    Skoda will künftig reine Elektroautos anbieten

    Skoda will in Zukunft mehr Elektroautomodelle anbieten. Ein hoher Exportanteil zwingt das Unternehmen, den Verbrenner nicht aufzugeben.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /