Abo
  • Services:

Microsoft: März-Patchday schließt 18 kritische Sicherheitslücken

Mit dem März-Patchday werden von Microsoft Sicherheitslücken geschlossen, dass möglichst schnell gehandelt werden sollte. Einige ermöglichen das Erschleichen höherer Rechte und betreffen Microsoft Edge.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft muss Sicherheitslücken beseitigen. (Symbolbild)
Microsoft muss Sicherheitslücken beseitigen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Microsoft stellt zahlreiche Patches für seine Produkte am März-Patchday bereit. In der durch die vielen Betriebssysteme recht unübersichtlichen Liste mit 1.453 Einträgen finden sich 18 große Sicherheitslücken, die ein schnellstmögliches Patchen erfordern. Diese betreffen in der Regel die Möglichkeit für einen Angreifer, Schadcode im Kontext des Nutzers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Unangenehm sind allerdings auch Sicherheitslücken, die es ermöglichen, sich höhere Rechte zu erschleichen. Solche gibt es mit kritischer Einstufung nur im Edge-Browser, nicht aber im Internet Explorer. In Kombination mit anderen Sicherheitslücken ist das eine große Systemgefahr, zumal viele dieser Codeausführungsfehler auch direkt in den Browsern möglich sind. Eine weitere Ausweitung von Systemrechten ist über Microsoft Dynamics 365 möglich.

Die Fehler im Betriebssystem treffen im Prinzip alle aktuellen Windows-Versionen, angefangen bei Windows 7 und Windows Server 2008 bis hin zum aktuellen Windows 10 und Windows Server 2019. Ein kritischer Fehler betrifft sogar die Windows-RT-Plattform, die auf ARM-Geräten läuft und nicht zu verwechseln ist mit den Windows-Builds für die Always Connected PCs.

Abseits der kritischen Sicherheitslücken wurden auch unzählige Probleme mit den niedrigeren Einstufungen Wichtig, Mittel und Niedrig korrigiert. Nennenswert sind hier einige Probleme mit Itanium-Versionen von Windows sowie ARM64-Versionen, die auf Always Connected PCs installiert sind.

Wie üblich werden die Aktualisierungen über das Windows Update beziehungsweise Monthly Rollups per Windows Update ausgespielt. Wer einzelne Patches sucht, findet diese im Windows Update Katalog. Der nächste Patchday ist für den 9. April 2019 zu erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

ase (Golem.de) 14. Mär 2019 / Themenstart

Hallo, oh, ja, mein Fehler. Wird gleich korrigiert. Danke für Hinweis ich gebe. ;) gru...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /