Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Lumia 950 XL im Test: Schau mir in die Augen, Windows!

Das Lumia 950 XL nutzt als eines der ersten Smartphones einen Iris-Scanner, der auch in der Dunkelheit funktioniert. Die Fotos der Pureview-Kamera bei Schummerlicht gehören zu den besten, die wir bisher gesehen haben. Aktuell nervt Windows 10 Mobile aber noch mit diversen Aussetzern und Problemen.

Artikel von veröffentlicht am
Microsoft Lumia 950 XL
Microsoft Lumia 950 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Lumia 950 XL ist in zweierlei Hinsicht eine Premiere: Es ist das erste Lumia-Topmodell, das seit der Übernahme von Nokia als Microsoft-Smartphone vertrieben wird, und neben dem etwas kleineren Lumia 950 das erste mit Windows 10 Mobile. Im Test überzeugt es uns - insbesondere das Display, die Kamera und Windows Hello sind klare Alleinstellungsmerkmale. Obendrein nutzt das Smartphone einen USB-Typ-C-Anschluss, der für die neue Continuum-Funktion von Windows 10 Mobile wichtig ist.

Inhalt:
  1. Microsoft Lumia 950 XL im Test: Schau mir in die Augen, Windows!
  2. Die Kamera ist wieder exzellent
  3. Snapdragon 810 trifft Windows
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Mit Abmessungen von 152 x 78 x 8,3 mm bei einem Gewicht von 167 Gramm fällt das Lumia 950 XL ziemlich groß aus. Dank abgerundeter Kanten greift es sich besser als das eckige Lumia 930. Die Verarbeitung gibt keinen Anlass zur Kritik. Für das Betrachten von Fotos oder Videos eignet sich die Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll gut - mit einer Hand ist die Bedienung jedoch eingeschränkt. Ein langer Druck auf das Windows-Logo unter dem Display aktiviert einen Einhandmodus. Das von Gorilla Glass 4 geschützte Display ist wenig empfindlich für Fingerabdrücke und löst mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf, was scharfen 518 ppi entspricht.

Dank OLED-Technik weist das Display exzellente Schwarzwerte und einen hervorragenden Kontrast auf, die maximale durchschnittliche Helligkeit von 291 cd/m² ist für die verwendete Panel-Technologie hoch. Bei greller Sonneneinstrahlung schaltet das Lumia 950 XL dank des Helligkeitssensors optional auf einen Hochkontrastmodus mit 402 cd/m² um, der die Lesbarkeit sichtlich erhöht. Dauerhaft aktivieren kann der Nutzer diese Einstellung nicht. Neu ist die Funktion, die Icon-Leiste von Windows 10 Mobile mit einem Wisch von unten auszublenden, um ein paar Pixel mehr Anzeigefläche zu erhalten.

Oberhalb des Displays sitzen drei Kameras: Eine nimmt Bilder mit 3,7 Megapixeln im 16:9- oder mit 5 Megapixeln im 4:3-Format und Videos in 1080p30 oder 1243p30 auf. Ein Fotolicht oder ein Bildstabilisator fehlen - einzig ein Autofokus greift. Zudem sind ISO, Helligkeit, Verschlusszeit und Weißabgleich einstellbar. Die Bildqualität taugt für Selbstporträts und Videotelefonie, für alles andere sollte das rückwärtige Modell verwendet werden.

  • Microsoft Lumia 950 XL (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe wackeln etwas, der Druckpunkt ist aber straff. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 26-mm-Objektiv hat eine Blende von f/1.9. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Drei LEDs sorgen für korrekte Farben. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platz für eine Micro-SD-Karte (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 13-Wh-Akku ist wechselbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeladen wird das Lumia mit einem 15-Watt-Netzteil. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsoft verbaut einen USB-C-Anschluss. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Panel nutzt eine RGBG-Matrix, also Pentile. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Lumia 950 XL aufgenommenes Foto (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einer PIN bietet das Lumia einen Iris-Scan. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Hello befindet sich noch in der Beta. (Screenshot: Golem.de)
  • Brillenträger sollen diese zwar absetzen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • .... im Test klappte es aber auch mit. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sollte unser Bild zu sehen sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir werden gesucht, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... überprüft, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... müssen näher heran ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und manchmal klappt es nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • In den meisten Fällen aber landen wir auf dem Homescreen von Windows 10 Mobile. (Screenshot: Golem.de)
  • Besonders das neue Einstellungsmenü gefällt uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Schnellzugriff hat vier konfigurierbare Plätze, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die sich um acht weitere, aber fixe Optionen erweitern lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Edge-Browser ist flott, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bei der voreingestellten Skalierung sind einige Symbole aber etwas klein. (Screenshot: Golem.de)
  • Frisch installierte Apps ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... werden ganz oben in der Liste aufgeführt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ist eine Micro-SD-Karte eingesteckt, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... müssen wir uns nicht mit gut 20 GByte begnügen, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... sondern lagern Apps, Bilder, Downloads, Musik oder Videos aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Blöd: Manchmal hat Windows 10 Mobile noch Hänger. (Screenshot: Golem.de)
Microsoft Lumia 950 XL (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Eine zweite Frontkamera arbeitet mit 2 Megapixeln und wird von einer dritten mit Infrarot unterstützt, zusammen ermöglichen sie Windows Hello. Im Falle des Lumia 950 XL ist das laut Microsoft ein Iris-Scan, dessen Betaversion sich nach Vergabe einer PIN aktivieren lässt. Die biometrische Authentifizierungsmethode kombiniert offenbar eine Iris- mit einer Gesichtserfassung. Windows Hello funktioniert mit mehreren hinterlegten Bildern mit normaler sowie mit Sonnenbrille und auch im Halbdunkel, nicht aber in absoluter Finsternis.

Wird das Lumia gesperrt und das Display wieder eingeschaltet, aktivieren sich die 2-Megapixel- und die Infrarotkamera. Meist wurden wir in weniger als einer Sekunde erkannt und eingeloggt. Gelegentlich schlug die Erfassung fehl, dann musste die PIN eingegeben werden. Mitunter dauerte der Vorgang aber auch länger, oder wir wurden aufgefordert, uns das Smartphone näher vor das Gesicht zu halten. Windows Hello ist praktisch, erhöht allerdings keineswegs die Sicherheit, und nennenswert schneller als mit einer PIN-Eingabe loggte uns der Iris-Scanner auch nicht ein.

Die Kamera ist wieder exzellent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 3,99€

AmpMan 18. Jan 2016

Das fehlen von Android oder iOS macht es doch erst attraktiv :) Das kann man dir aber...

AmpMan 18. Jan 2016

Super Alternative, wenn man den Google Fesseln entkommen will. Es geht in allen Bereichen...

ve2000 20. Dez 2015

Ok danke, dann werde mit dem Kauf eines Testgerätes noch warten. Ich hatte nämlich vor...

ChMu 17. Dez 2015

Lumia 730/735, bestet Preis Leistungs Verhaeltnis ueberhaupt. Ich nutze es seit fast nem...

ChMu 17. Dez 2015

Na ja, mit Absicht wurde da sicher nichts langsam gepatched, es liegt wohl doch sehr an...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /