Microsoft: LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar

Die Coronakrise sorgt für einen Schwung billiger LTE-Notebooks mit Windows 10, leistungsfähig sind diese allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Expertbook BR1100
Expertbook BR1100 (Bild: Asus)

Microsoft hat zusammen mit seinen Partnern mehrere Billig-Laptops vorgestellt, die für Schüler gedacht sind. Die Geräte wurden der virtuellen Bildungskonferenz Bettfest 2021 präsentiert, alle haben ein 4G-Modem für LTE-Mobilfunk integriert.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Mit Blick auf die Coronakrise sind günstige Notebooks für Homeschooling stark nachgefragt, wobei Microsoft eine wichtige Rolle spielt: Die Teams-Plattform wird von vielen Schulen, beispielsweise in Bayern, für den Digitalunterricht als Videokonferenzsystem verwendet und läuft prinzipiell auf den Billiglaptops.

Neu vorgestellt wurden das Acer Travelmate B3 (ab 240 US-Dollar), das Acer Travelmate Spin B3 (ab 330 US-Dollar), das Asus Expertbook BR1100 (ab 280 US-Dollar), das JP-IK Leap T304 (ab 185 US-Dollar) und das JP.IK Leap Connect T304 (ab 230 US-Dollar). Allen ist gemein, dass sie entweder auf einer Atom-Plattform wie Gemini Lake oder Jasper Lake basieren oder einen Snapdragon 7c nutzen.

Die Ausstattung fällt mit 4 GByte RAM und meist 64 GByte Speicherplatz - oft als lahme eMMC - mager aus, auch beim Display der Geräte wird mit 11,6 Zoll und 1.366 x 768 Pixeln wenig geboten. Ein ähnliches Notebook bietet Aldi an, das Akoya E11202 kostet 200 Euro. Für diesen Laptop ist allerdings kein LTE-Modem vorgesehen, die Internetverbindung erfolgt via WLAN respektive Tethering über das Smartphone.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Generell erinnern die Billig-Notebooks an die Ära der Netbooks wie Asus' Eee-PCs, die sich ab 2007 aufgrund des niedrigen Preises großer Beliebtheit erfreuten. Damals wie heute lag und liegt der Fokus auf einfachen Aufgaben wie Web-Apps/Browsing, Videokonferenzen, Medienwiedergabe und Textverarbeitung. Für anspruchsvollere Workloads reicht die Geschwindigkeit der Atom-Chips und des knapp bemessenen RAMs nicht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spiritogre 21. Jan 2021

Hmm, kann auch 1998 gewesen sein, da hatte ich einen Pentium 2 mit 350 MHz und alles...

M.P. 21. Jan 2021

Wenn die Entwickler der Lernsoftwares sich dann auch diese Notebooks besorgen, und...

wurstdings 21. Jan 2021

Gut möglich, bei uns wurden auch eigentlich schrottreife Geräte wieder in Betrieb genommen.

Spiritogre 20. Jan 2021

Ich möchte nicht an alten abgeranzten hässlichen und tonnenschweren Geräten arbeiten...

wurstdings 20. Jan 2021

Keine Ahnung wozu man vom einen Extrem ins Nächste muss? Einfach etwas hochwertigere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /