Microsoft-Lösung: Beschlagnahmte Kinderpornos dürfen jetzt in die Cloud

In Nordrhein-Westfalen untersucht eine KI-Software künftig beschlagnahmte Daten auf kinderpornografische Inhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschlagnahmte Datenträger bei Kinderpornografie-Fall in den USA
Beschlagnahmte Datenträger bei Kinderpornografie-Fall in den USA (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Die Ermittler in Nordrhein-Westfalen können sichergestellte Daten mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) auf strafbare Inhalte untersuchen lassen. Das KI-System sei "mit einer Genauigkeit jenseits der 90 Prozent in der Lage, Bildmaterial in die Kategorien Kinderpornographie, Jugendpornographie, nicht strafbare Erwachsenenpornographie und sonstiges Bildmaterial einzuteilen", sagte Justizminister Peter Biesenbach (CDU) bei der Vorstellung des Projektes am 25. Mai 2021 in Düsseldorf.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die KI könne "zu einem sehr frühen Zeitpunkt des Ermittlungsverfahrens den Strafverfolgern schnell und wirksam aus der Menge der Daten diejenigen Beweismittel herausfiltern, die sie zur Prüfung des für die Untersuchungshaft erforderlichen dringenden Tatverdachts benötigen", sagte Biesenbach laut Redemanuskript (PDF).

Die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) hat das Konzept ZAC-AIRA seit 2019 zusammen mit Microsoft, der Universität des Saarlandes und dem deutschen EDV-Gerichtstag entwickelt. AIRA steht dabei für AI enabled Rapid Assessment (KI-basierte schnelle Einschätzung). "Dazu werden die Beweismittel über eine in der Forschungszusammenarbeit entwickelte Abstraktionssoftware so aufbereitet, dass sie datenschutzkonform für das Training der künstlichen Intelligenz in der Cloud genutzt werden können", sagte Biesenbach.

Projektpartner Microsoft erläuterte: "Für die Einhaltung der strengen Rechtsvorschriften sorgt ein speziell entwickelter Abstraktionsalgorithmus, der die Bilddateien vollständig und irreversibel abstrahiert und anonymisiert (dekonstruiert). Für das menschliche Auge sind nach dieser Dekonstruktion keine Bildinhalte mehr erkennbar. Dieser Prozess erfolgt ausschließlich in den Rechenzentren der Strafverfolgungsbehörden." Bei falschen Ergebnissen können Ermittler die Bilder nachträglich manuell flaggen. Damit werde die KI verbessert.

Konzept leicht skalierbar

Das Konzept sei dabei einfach skalierbar. "Alle Geräte sind mit einem im Projekt entwickelten standardisierten Softwaresatz ausgestattet und werden aus der Cloud heraus verwaltet. Benötigt man für einen Fall mehr Ressourcen, mietet man einfach mehr Geräte hinzu und kann so einfach und unkompliziert die Auswertepower der Strafverfolger vervielfachen", sagte der Justizminister.

Dadurch werde die Auswertung solcher Delikte nicht mehr durch die zur Verfügung stehende Hardware eingeschränkt. "ZAC-AIRA benötigt kein eigenes Rechenzentrum. Für den Einsatz von ZAC-AIRA ist es lediglich notwendig, Rechenpower anzumieten", sagte Biesenbach.

Hintergrund der Software-Entwicklung waren umfangreiche Fälle von Kindesmissbrauch in dem Bundesland. Biesenbach sprach damals von 30.000 bekanntgewordenen Täteridentitäten. "Inzwischen müssen wir leider konstatieren, noch zu zurückhaltend geschätzt zu haben. Aus den fortschreitenden Ermittlungen der Zentralstelle kann ich ersehen, dass die Zahl der im Internet auf Plattformen und in Communities organisierten Täter noch weit höher liegt als damals angenommen", sagte er nun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Jojo! 28. Mai 2021 / Themenstart

Ah ok.

chefin 27. Mai 2021 / Themenstart

Du meinst also, eine KI sollte die Bilder auswerten und das Bild von dir und deinem Kind...

chefin 27. Mai 2021 / Themenstart

Die müssen garnicht fehlerfrei arbeiten. Im gegenteil, jeder Fehler wird zugunsten eines...

chefin 27. Mai 2021 / Themenstart

Hier gehts um Dinge wie Hashberechnung Nimm ein Bild, zerlege es in 10000 Blöcke von...

LH 27. Mai 2021 / Themenstart

Golem entwickelt sich allgemein in eine sehr negative Richtung, siehe auch den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /