Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

Artikel veröffentlicht am ,
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud.
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud. (Bild: Pixabay.com/Microsoft/LinkedIn/Montage: Golem.de)

Das soziale Netzwerk LinkedIn migriert sämtliche Daten in die Azure-Cloud. Damit gibt die Microsoft-Tochter das eigene On-Premises-Rechenzentrum auf. Der Prozess soll sich über mindestens drei Jahre hinziehen, um möglichst keine Offline-Zeiten der Dienste zu verursachen und die Nutzer keine Änderungen spüren zu lassen. Das berichtet das IT-Businessmagazin Venturebeat im Gespräch mit LinkedIn-Chefentwickler Mohak Shroff.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Demnach sei die Migration eigentlich nicht zu diesem Zeitpunkt geplant gewesen, obwohl sie nach der Übernahme durch Microsoft für 26,2 Milliarden US-Dollar unvermeidlich erscheint. Schlussendlich sei der Schritt die Entscheidung des LinkedIn-Teams und nicht vom Mutterkonzern gewesen. "Microsoft hat uns wirklich Unabhängigkeit bei Entscheidungsfindungen eingeräumt", sagt Shroff. Die jetzt umgesetzten Pläne seien schon seit einigen Jahren intern diskutiert und bisher nicht durchgeführt worden. 645 Millionen Mitglieder und deren Daten müssen auf Azure-Rechenzentren migriert werden.

Auch ohne Infrastruktur von Azure nutzt LinkedIn bereits einige Dienste der Plattform, darunter Azure Media Services für das schnelle Hochladen und Abspielen von Videoinhalten, die Microsoft-Text-Analytics-API und Azure Cognitive Service für Maschinenübersetzung und den Content Moderator, der unerwünschte Inhalte filtert. Diese Dienste seien bereits Argumente für die Microsoft-Cloud gewesen, meint Shroff.

Auch andere Anbieter waren im Gespräch

Dabei habe sich LinkedIn vorerst auch andere Cloud-Anbieter angeschaut. "Wir halten uns für einen ziemlich komplexen Anwendungsfall für die Public Cloud und haben einige besondere Anforderungen", sagt Shroff. Aus diesem Grund habe sich das Team für Azure entschieden. Shroff besteht darauf, in dieser Entscheidung nicht von Microsoft beeinflusst worden zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die fünf bestehenden Rechenzentren der Plattform in den USA und in Singapur werden für die Migration nach und nach aufgegeben. "Der exakte Endstatus für diese Rechenzentren ist unklar", sagt Shroff. Einige könnten eingestellt werden, während das Unternehmen andere für verschiedene, nicht genannte Anwendungszwecke nutzen kann. Diese werden allerdings mit den momentanen Kerndiensten nichts zu tun haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 26. Jul 2019

Aktionäre haben eine andere Logik ;-)

sambache 26. Jul 2019

Hab ich mal recherchiert und hochgerechnet. Du brauchst für einen gewissen ServiceLevel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Chat-App: Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken
    Chat-App
    Onlinestatus in Whatsapp lässt sich bald verstecken

    Bislang können alle Personen, mit denen man einmal bei Whatsapp gechattet hat, sehen, wenn man online sind. Das soll sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /