Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

Artikel veröffentlicht am ,
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud.
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud. (Bild: Pixabay.com/Microsoft/LinkedIn/Montage: Golem.de)

Das soziale Netzwerk LinkedIn migriert sämtliche Daten in die Azure-Cloud. Damit gibt die Microsoft-Tochter das eigene On-Premises-Rechenzentrum auf. Der Prozess soll sich über mindestens drei Jahre hinziehen, um möglichst keine Offline-Zeiten der Dienste zu verursachen und die Nutzer keine Änderungen spüren zu lassen. Das berichtet das IT-Businessmagazin Venturebeat im Gespräch mit LinkedIn-Chefentwickler Mohak Shroff.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Eppendorf AG, Jülich

Demnach sei die Migration eigentlich nicht zu diesem Zeitpunkt geplant gewesen, obwohl sie nach der Übernahme durch Microsoft für 26,2 Milliarden US-Dollar unvermeidlich erscheint. Schlussendlich sei der Schritt die Entscheidung des LinkedIn-Teams und nicht vom Mutterkonzern gewesen. "Microsoft hat uns wirklich Unabhängigkeit bei Entscheidungsfindungen eingeräumt", sagt Shroff. Die jetzt umgesetzten Pläne seien schon seit einigen Jahren intern diskutiert und bisher nicht durchgeführt worden. 645 Millionen Mitglieder und deren Daten müssen auf Azure-Rechenzentren migriert werden.

Auch ohne Infrastruktur von Azure nutzt LinkedIn bereits einige Dienste der Plattform, darunter Azure Media Services für das schnelle Hochladen und Abspielen von Videoinhalten, die Microsoft-Text-Analytics-API und Azure Cognitive Service für Maschinenübersetzung und den Content Moderator, der unerwünschte Inhalte filtert. Diese Dienste seien bereits Argumente für die Microsoft-Cloud gewesen, meint Shroff.

Auch andere Anbieter waren im Gespräch

Dabei habe sich LinkedIn vorerst auch andere Cloud-Anbieter angeschaut. "Wir halten uns für einen ziemlich komplexen Anwendungsfall für die Public Cloud und haben einige besondere Anforderungen", sagt Shroff. Aus diesem Grund habe sich das Team für Azure entschieden. Shroff besteht darauf, in dieser Entscheidung nicht von Microsoft beeinflusst worden zu sein.

Die fünf bestehenden Rechenzentren der Plattform in den USA und in Singapur werden für die Migration nach und nach aufgegeben. "Der exakte Endstatus für diese Rechenzentren ist unklar", sagt Shroff. Einige könnten eingestellt werden, während das Unternehmen andere für verschiedene, nicht genannte Anwendungszwecke nutzen kann. Diese werden allerdings mit den momentanen Kerndiensten nichts zu tun haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 16,99€
  3. 4,99€
  4. 39,99€

sambache 26. Jul 2019 / Themenstart

Aktionäre haben eine andere Logik ;-)

sambache 26. Jul 2019 / Themenstart

Hab ich mal recherchiert und hochgerechnet. Du brauchst für einen gewissen ServiceLevel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /