Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

Artikel veröffentlicht am ,
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud.
LinkedIn migriert in die Azure-Cloud. (Bild: Pixabay.com/Microsoft/LinkedIn/Montage: Golem.de)

Das soziale Netzwerk LinkedIn migriert sämtliche Daten in die Azure-Cloud. Damit gibt die Microsoft-Tochter das eigene On-Premises-Rechenzentrum auf. Der Prozess soll sich über mindestens drei Jahre hinziehen, um möglichst keine Offline-Zeiten der Dienste zu verursachen und die Nutzer keine Änderungen spüren zu lassen. Das berichtet das IT-Businessmagazin Venturebeat im Gespräch mit LinkedIn-Chefentwickler Mohak Shroff.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Demnach sei die Migration eigentlich nicht zu diesem Zeitpunkt geplant gewesen, obwohl sie nach der Übernahme durch Microsoft für 26,2 Milliarden US-Dollar unvermeidlich erscheint. Schlussendlich sei der Schritt die Entscheidung des LinkedIn-Teams und nicht vom Mutterkonzern gewesen. "Microsoft hat uns wirklich Unabhängigkeit bei Entscheidungsfindungen eingeräumt", sagt Shroff. Die jetzt umgesetzten Pläne seien schon seit einigen Jahren intern diskutiert und bisher nicht durchgeführt worden. 645 Millionen Mitglieder und deren Daten müssen auf Azure-Rechenzentren migriert werden.

Auch ohne Infrastruktur von Azure nutzt LinkedIn bereits einige Dienste der Plattform, darunter Azure Media Services für das schnelle Hochladen und Abspielen von Videoinhalten, die Microsoft-Text-Analytics-API und Azure Cognitive Service für Maschinenübersetzung und den Content Moderator, der unerwünschte Inhalte filtert. Diese Dienste seien bereits Argumente für die Microsoft-Cloud gewesen, meint Shroff.

Auch andere Anbieter waren im Gespräch

Dabei habe sich LinkedIn vorerst auch andere Cloud-Anbieter angeschaut. "Wir halten uns für einen ziemlich komplexen Anwendungsfall für die Public Cloud und haben einige besondere Anforderungen", sagt Shroff. Aus diesem Grund habe sich das Team für Azure entschieden. Shroff besteht darauf, in dieser Entscheidung nicht von Microsoft beeinflusst worden zu sein.

Die fünf bestehenden Rechenzentren der Plattform in den USA und in Singapur werden für die Migration nach und nach aufgegeben. "Der exakte Endstatus für diese Rechenzentren ist unklar", sagt Shroff. Einige könnten eingestellt werden, während das Unternehmen andere für verschiedene, nicht genannte Anwendungszwecke nutzen kann. Diese werden allerdings mit den momentanen Kerndiensten nichts zu tun haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 17,99€
  4. (-50%) 2,50€

sambache 26. Jul 2019

Aktionäre haben eine andere Logik ;-)

sambache 26. Jul 2019

Hab ich mal recherchiert und hochgerechnet. Du brauchst für einen gewissen ServiceLevel...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /