• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden

Zwar behebt das letzte Windows-7-Update einige Sicherheitslücken, aber es führt auch einen merkwürdigen Bug ein. Der Desktophintergrund einiger Anwender ist plötzlich schwarz und zeigt kein Wallpaper mehr an. Microsoft arbeitet mittlerweile an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 zeigt anstelle des Wallpapers nur einen schwarzen Hintergrund.
Windows 7 zeigt anstelle des Wallpapers nur einen schwarzen Hintergrund. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Nutzer haben mit dem Patchpaket KB4534310 das letzte herkömmliche Update für ihr Windows 7 erhalten. Allerdings scheint dies einen Bug implementiert zu haben. Anwender berichten auf Reddit, dass nach der Installation das Desktop-Wallpaper verschwindet und stattdessen ein schwarzer Hintergrund angezeigt wird. Das Problem: Es wird voraussichtlich kein Update mehr geben, um diesen Bug zu beheben. "Eine großartige Art, um den Windows-7-Support zu beenden", schreibt Sarz13 auf Reddit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Düsseldorf
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Zunächst waren sich viele Nutzer im dazugehörigen Thread einig, dass dies an einer abgelaufenden oder falschen Windows-7-Lizenz liegen könnte. Das Betriebssystem schaltet Desktop-Wallpaper nach einiger Zeit ab, wenn es nicht ordnungsgemäß aktiviert ist. Allerdings berichtete auch ein Systemadministrator vom Problem, der in seinem Unternehmen mehrere ordnungsgemäß lizensierte Arbeitsplatzcomputer mit dem gleichen Bug identifiziert hatte. Dort werden Wallpaper im JPEG-Format per Gruppenrichtlinie für alle Rechner festgelegt.

Simple Lösung gefunden

Die Lösung ist letztlich relativ einfach und merkwürdig zugleich: Der Bug tritt dann auf, wenn Nutzer ihr Wallpaper als gestreckt festlegen. Wird dies umgeschaltet, dann soll der Desktophintergrund wieder ordnungsgemäß angezeigt werden. Anwender, die ihre Desktophintergründe skalieren wollen, können dies zudem mit der in Windows 7 integrierten Software MS Paint durchführen, statt den Gestreckt-Modifier des Betriebssystems zu nutzen.

Nicht ratsam ist es hingegen, den Patch KB4534310 zurückzuspielen. Dieser behebt einige Sicherheitslücken in der Scripting Engine, im Windows Server und im Windows-Dateisystem, ist also eigentlich ein Pflichtupdate.

Nachtrag vom 30. Januar 2020, 10:12 Uhr

Microsoft hat das Problem ebenfalls erkannt und verspricht Besserung: Das Unternehmen möchte deshalb eine Ergänzung für den eigentlich letzten Patch von Windows 7 herausbringen. Das gilt auch für Windows Server 2008 R2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lachser 30. Jan 2020 / Themenstart

Die Schnüffelei ist schon sehr frustrierend geworden, ihr kann aber dank W10Privacy etwas...

nolonar 26. Jan 2020 / Themenstart

Linux ist ein Kernel, kein Betriebssystem. Ob OpenSUSE, Ubuntu, oder eines der vielen...

deinkeks 26. Jan 2020 / Themenstart

Bei dir kommt der Voll-Strecker vorbei!

MrCoffee 24. Jan 2020 / Themenstart

Der Letzte (Patch) machts Licht aus.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /