• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden

Zwar behebt das letzte Windows-7-Update einige Sicherheitslücken, aber es führt auch einen merkwürdigen Bug ein. Der Desktophintergrund einiger Anwender ist plötzlich schwarz und zeigt kein Wallpaper mehr an. Microsoft arbeitet mittlerweile an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 zeigt anstelle des Wallpapers nur einen schwarzen Hintergrund.
Windows 7 zeigt anstelle des Wallpapers nur einen schwarzen Hintergrund. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Nutzer haben mit dem Patchpaket KB4534310 das letzte herkömmliche Update für ihr Windows 7 erhalten. Allerdings scheint dies einen Bug implementiert zu haben. Anwender berichten auf Reddit, dass nach der Installation das Desktop-Wallpaper verschwindet und stattdessen ein schwarzer Hintergrund angezeigt wird. Das Problem: Es wird voraussichtlich kein Update mehr geben, um diesen Bug zu beheben. "Eine großartige Art, um den Windows-7-Support zu beenden", schreibt Sarz13 auf Reddit.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main

Zunächst waren sich viele Nutzer im dazugehörigen Thread einig, dass dies an einer abgelaufenden oder falschen Windows-7-Lizenz liegen könnte. Das Betriebssystem schaltet Desktop-Wallpaper nach einiger Zeit ab, wenn es nicht ordnungsgemäß aktiviert ist. Allerdings berichtete auch ein Systemadministrator vom Problem, der in seinem Unternehmen mehrere ordnungsgemäß lizensierte Arbeitsplatzcomputer mit dem gleichen Bug identifiziert hatte. Dort werden Wallpaper im JPEG-Format per Gruppenrichtlinie für alle Rechner festgelegt.

Simple Lösung gefunden

Die Lösung ist letztlich relativ einfach und merkwürdig zugleich: Der Bug tritt dann auf, wenn Nutzer ihr Wallpaper als gestreckt festlegen. Wird dies umgeschaltet, dann soll der Desktophintergrund wieder ordnungsgemäß angezeigt werden. Anwender, die ihre Desktophintergründe skalieren wollen, können dies zudem mit der in Windows 7 integrierten Software MS Paint durchführen, statt den Gestreckt-Modifier des Betriebssystems zu nutzen.

Nicht ratsam ist es hingegen, den Patch KB4534310 zurückzuspielen. Dieser behebt einige Sicherheitslücken in der Scripting Engine, im Windows Server und im Windows-Dateisystem, ist also eigentlich ein Pflichtupdate.

Nachtrag vom 30. Januar 2020, 10:12 Uhr

Microsoft hat das Problem ebenfalls erkannt und verspricht Besserung: Das Unternehmen möchte deshalb eine Ergänzung für den eigentlich letzten Patch von Windows 7 herausbringen. Das gilt auch für Windows Server 2008 R2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.779€
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...

Lachser 30. Jan 2020

Die Schnüffelei ist schon sehr frustrierend geworden, ihr kann aber dank W10Privacy etwas...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2020

Linux ist ein Kernel, kein Betriebssystem. Ob OpenSUSE, Ubuntu, oder eines der vielen...

deinkeks 26. Jan 2020

Bei dir kommt der Voll-Strecker vorbei!

MrCoffee 24. Jan 2020

Der Letzte (Patch) machts Licht aus.


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /